Wiener Linien senken Jahreskartenpreis auf 99 Cent pro Tag*

Die neuen U-Bahn-Garnituren der Wiener Linien

Angesichts steigender Benzinpreise empfehlen die Wiener Linien den Umstieg auf Öffentliche Verkehrsmittel. Bereits eine Wegstrecke von rund zehn Kilometern zum Arbeitsplatz (etwa von Favoriten nach Hütteldorf oder vom Alsergrund zum Gasometer) verursache allein an Benzinkosten über 500 Euro pro Jahr – ohne Anschaffungskosten, Parkpickerl, Vignette, Versicherung oder Reparaturen. Die Jahreskarte der Wiener Linien hingegen koste „nur“ 449 Euro im Jahr, loben sich die Wiener Linien. Und weil man -international gesehen- ja so günstig sei, verkauften die Wiener Linien ja auch 350.000 Jahreskarten.

Also, sooooo begeistert bin ich als selbst überzeugter Nutzer der Jahreskarte der Wiener Linien nun auch wieder nicht: Noch immer sind unnotwendigerweise viel zu viele Autos in Wien unterwegs, vor allem in der Rush Hour. Dies zeigt, dass viele in Wien an Werktagen mit dem Auto zur Arbeit und anschliessend wieder heim fahren. Ich bin zwar gegen eine Citymaut, die auch bei der Wiener Volksbefragung mehrheitlich abgelehnt wurde. Aber der Öffentliche Verkehr in Wien muss insgesamt attraktiver werden:

– Die Fahrpläne müssen an die Bedürfnisse der Pendler und aller in Wien arbeitenden Menschen angepasst werden und manche schlechter angebundenen Gebiete in Wien brauchen sinnvollere und bessere öffentliche Verbindungen.

– Die Park & Ride Parkplätze am Stadtrand sollten vergrössert und kostenlos werden (oder zumindest zu einem Günstigstjahresabo angeboten werden).

– Derzeit kostet die Nützung der Wiener Netzkarte ein Tag 1,23 Euro. Dies ist eindeutig zu viel, zumal die Meisten nicht täglich mit den Öffis unterwegs sind. Ich wiederhole daher meine Forderung vom 16. Februar 2010, dass der Preis der Jahreskarte auf 99 Cent pro Tag gesenkt wird. Damit würde man zwar weniger pro Person einnehmen, aber dafür sicherlich viele zusätzliche Jahresabonnenten gewinnen können: Davon bin ich überzeugt.

– In einem weiteren Schritt ist auch die seit Jahren angeregte und überlegte Netzkarte für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Österreich auch endlich in die Tat umzusetzen und zwar so günstig, dass es für die meisten Menschen gar keine lange Überlegung mehr braucht, dass sie auf Öffis umsteigen.

* Der Titel dieses meines Kommentars ist keine Aussage oder Behauptung, sondern entspringt meinem wohlberechtigten Wunschdenken als Öffibenützer. Er wurde bewusst provokativ gewählt, um die Wiener Linien und ihren „Chef“, die Stadt Wien (gerade in der Zeit vor den heurigen Gemeinderats- und Landtagswahlen) zum Umdenken zu bewegen.

Tags: , , , , , , , ,

7 Antworten zu “Wiener Linien senken Jahreskartenpreis auf 99 Cent pro Tag*”

  1. […] nicht schon zum Jahreswechsel?) von derzeit 449 Euro auf dann 365 Euro, also auf 1 Euro pro Tag (vgl. dazu meinen Öffi-Wunschtraum vom März 2010). Und auch die Monatskarten sinken, während die Tickets für Wenigfahrer (alle übrigen) steigen. […]

  2. […] der aktuellen Diskussion über eine neue Tarifgestaltung der Wiener Linien fordert der Katholische Familienverband der Erzdiözese Wien die kostenlose Benützung des […]

  3. […] 15. Wiener Linien senken Jahreskartenpreis auf 99 Cent pro Tag* […]

  4. […] nein ihr Grüne Wiener Träumer: Weder kommt die die von euch geforderte Citymaut, noch die Öffi-Jahreskarte um 100 Euro. Und wenn ihr schon auf dem Standpunkt steht, dass alle Einwanderer willkomemn sind, […]

  5. […] zu schweigen, dass meine provokante Schlagzeile vor einigen Monaten, dass die Wiener Linien ihre Jahreskarte auf 99 Cent pro Tag senken würden, nicht einmal in diesem Wahljahr ernsthaft als gangbarer Weg gesehen wurde. Aber pünktlich […]

  6. […] 8. Was kratzt Österreich schon die Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler (5,4 %) […]

  7. […] 8. Wiener Linien senken Jahreskarte auf 99 Cent pro Tag (7 %) […]

Hinterlasse eine Antwort