U-Bahn-Chef Bergner: Umbauarbeiten sind Grund für Ausfälle

Wiens U-Bahn-Chef Karl Bergner steht den Journalisten Rede und Antwort

Zahlreiche Umbauarbeiten und Provisorien sind für die vielen Ausfälle vor allem der U4 in Wien verantwortlich. Dies erklärte Wiens U-Bahn-Chef Karl Bergner am Donnerstag (10.2.) auf Anfrage von redakteur.cc. Der stundenlange Ausfall der U3 hingegen aufgrund eines Trafobrandes hingegen sei bislang einmalig in der Geschichte der Wiener U-Bahn anlässlich einer vom Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) organsierten Expedition in die U-Bahn-Leitstelle in Wien-Erdberg.

Es sei zwar bedauerlich, dass letzthin Passagiere stundenlang in einer U4-Garnitur „gefangen“ waren, jedoch gehe immer die Sicherheit der Fahrgäste vor. Der angekündigte Ausfall der U1 zwischen Stephansplatz und Reumannplatz im Sommer 2012 für sieben Wochen sei hingegen für die Errichtung von Querverbindungen zwischen den Gleisen notwendig, um bei künftigen technischen Gebrechen schneller und effizienter reagieren zu können, verteidigte Bergner die vielkritisierte Maßnahme.

U-Bahn-Leitstelle Wien-Erdberg

Obwohl alle U-Bahn-Stationen kameraüberwacht sind, wird nicht überall aufgezeichnet, eine Auzeichnung kann aber jeweils konkret in der U-Bahn-Leitstelle erfolgen, erklärte Bergner auf Anfrage von redakteur.cc: Jedoch ist ein Austausch der älteren Videoüberwachungssysteme durch neue Aufzeichnungssysteme geplant. Das in U-Bahnstationen mit neuem System aufgezeichnete  Material wird bei Anordung der Staatsanwaltschaft (beispielsweise zur Aufklärung von Straftaten) begutachtet, aber  aus Datenschutzgründen jeweils nach 48 Stunden gelöscht, so Bergner. Die Frage eines Journalisten, ob durch die Einführung der Nacht-U-Bahn am Wochenende grössere Sicherheitsprobleme aufgetreten seien, verneinte Bergner. Jedoch würden die U-Bahn-Garnituren in der Nacht verstärkt durch Angetrunkene verunreinigt; er überlege daher die Errichtung von „Kotz-Boxen“ in den Stationen.

Mit 80 km/h auf dem U-Bahn-„Geheimgleis“ 20 zwischen Stadion und Erdberg unterwegs

Das Wiener U-Bahnnetz ist das „Hauptnetz“ der Wiener Linien, die Busse und Strassenbahnen hingegen sind in erster Linie „Zubringer“, erklärte Begner weiter.  Anlässlich der Besichtigung der U-Bahn-Leitstelle in Wien-Erdberg wurden die Journalisten auch auf dem neuesten inoffiziellen Gleis 20 zwischen der U3 Erdberg und der U2 Stadion befördert. Neben diesem Verbindungstunnel exstieren im Wiener U-Bahn-Netz noch weitere zwei: Gleis 0 (zwischen U1 Stephansplatz und U4 Rossauer Lände) und Gleis 7 (zwischen U3 Landstrasse und U4 Schwedenplatz).

Angesprochen auf die Kostendeckung der Wiener Linien antwortete Pressesprecher Answer Lang, dass die Deckung der Kosten zu zwei Drittel durch den Fahrkartenverkauf (ca. 420 Mio. Euro jährlich) erfolge, die fehlenden Beiträge würden durch Mittel der Stadt Wien gedeckt. Diese lege auch als Eigentümer der Wiener Linien die jeweiligen Ticketpreise fest, ergänzte Bergner.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort