Mit ‘Zulehner’ getaggte Artikel

Sonntag, 18. Juli 2010, von Elmar Leimgruber

Bischof Schwarz und die leise Praxiskrise des Glaubens

Bischof Alois Schwarz
Foto: kath-kirche-kaernten.at

Die „Stimme der Kirche“ sei heute „manchmal zu leise geworden“ und ihre Sprache „zu wenig differenziert im Vermitteln des Sinnangebotes“. Das betonte der Kärntner Bischof Alois Schwarz in einem Interview für die Kärntner Kirchenzeitung „Der Sonntag“. Schwarz sprach dabei von einer „Praxiskrise des Glaubens“: Der Glaube werde oftmals nicht mehr als „alltäglich präsente Lebenswirklichkeit“, sondern als „Sonderbereich“ wahrgenommen. Darauf gelte es von Seiten der Kirche mit neuen kreativen seelsorglichen Ansätzen zu reagieren und so die Relevanz des Glaubens für die „Alltagspraxis“ aufzuzeigen.

War bislang der sonntägliche Kirchgang das zentrale Messinstrumentarium für die Kirchlichkeit der Menschen, so müsse man heute auch alle jene Formen eines Lebens nach dem Evangelium in Betracht ziehen, die sich außerhalb der Sonntagsgemeinde abspielten, so Schwarz. Dies bedeute für Priester nicht selten auch eine Überforderung – ein Problem, dem man sich gerade nach der jüngsten Pfarrerstudie in Kärnten besonders zuwenden werde, kündigte der Bischof an.

Im Blick auf die jüngst in Mariazell von den österreichischen Bischöfe beschlossene neue Rahmenordnung zum Thema Missbrauch sagte Schwarz, dass man in Kärnten „immer schon das offene Gespräch in großer Vertraulichkeit“ mit Betroffenen gesucht habe. Dies sei mit dem „Kärntner Weg“ gemeint: „Es wird nichts vertuscht oder unter den Teppich gekehrt.“

„Priester sind starke, gottgeprägte Biografien mit großer Erdung und einem starken Herz für die Menschen“, sagte Schwarz indes beim Festgottesdienst im Dom zu Gurk zum Abschluss des „Jahres des Priesters“ und er dankte den Priesterjubilaren und allen Priestern für ihren treuen Dienst:

„Der Ruf Gottes führt in die Weite“ und Priester seien „Zeugen der Liebe Gottes, die Zukunft nicht als Utopie verstehen, sondern als erfüllte Verheißung“. Aufgabe der Priester sei es, Menschen im Schauen auf Jesus Christus zu sammeln und in der Feier der Eucharistie zusammen zu führen, so Schwarz.

Für den Kärntner Diözesanbischof Alois Schwarz, der in der Bischofskonferenz unter anderem auch zuständig für die Allgemeine Pastoral und das Laienapostolat ist, sind die Ergebnisse der letzthin vorgelegten Studie des Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner zum Denken und Wollen der Priester „Anlass für Diskussion und Nachdenklichkeit und gleichzeitig eine Bestärkung, auch nach Beendigung des „Jahres der Priester“ auf weltkirchlicher Ebene die Sorgen, Nöte und Anliegen der Priester weiterhin auf der Agenda zu haben“.

Er habe, so Bischof Schwarz, bereits veranlasst, dass diese Studie im Priesterrat und in der Dechantenkonferenz der Diözese Gurk-Klagenfurt im Herbst diesen Jahres ausführlich analysiert, diskutiert und eine weitere Vorgehensweise gemeinsam mit den Priestern entwickelt werde.