Mit ‘Thomas Borchert’ getaggte Artikel

Donnerstag, 28. Februar 2013, von Elmar Leimgruber

Thomas Borchert 2013 on Tour – Kritik: „Borchert besinnlich“ 2012

Es ist immer wieder ein besonderes Vergnügen (vgl. auch meine bisherigen Kritiken über seine Abende), den wohl bedeutendsten Musical-Star im deutschsprachigen Raum, Thomas Borchert, in einem Soloprogramm live zu leben. Regelmäßig ist er damit auch in Wien zu Gast, so auch vergangenen Winter mit „Borchert Besinnlich“. So sowohl gefühlsmäßig und auch technisch brilliant wie dieses Mal habe ich Borchert noch nie „Bring Him Home“ singen hören.

Und auch „Borchert Besinnlich“ selbst hat sich entscheidend verändert: Während Borchert in den Jahren zuvor in diesem  meist eine Mischung aus weihnachtlichen Songs mit seinen größten Musical-Hits darbot, war es dieses Mal vor allem ein „echtes“ Weihnachtskonzert mit fast ausschließlich weihnachtlicher Musik. Selbst die größten Borchert-Erfolge wie beispielsweise „Die Unstillbare Gier“ fehlten: Klar bedauere ich das einerseits sehr, andererseits aber gibt es ja auch andere Borchertabende, wo er diesen Sing zum Besten gibt. Und sein Gast in Wien war diesmal keine Frau, sondern ein Wiener Künstler, mit dem Borchert bereits gemeinsam auf der Bühne stand: Thomas Weissengruber (Borchert war Graf Krolok im „Tanz der Vampire“, während Weissengruber dessen Assistent Koukul interpretierte): Das Programm war daher dieses Mal wienerischer als je zuvor. Und der Abend war stimmig und weihnachtlicher denn je zuvor. Danke: weiter so.

„Borchert Besinnlich“ wirds glücklicherweise auch 2013 geben, diesmal mit Felix Martin (den man in Wien vor allem als Marius in „Les Miserables“ kennt)  als Special Gast: Am 17.12.2013 in Ebertbad Oberhausen und am 9.12. im Wiener Akzent. Borcherts ganz spezielles „Adventertainment“ präsentiert Lieder die von Weihnacht, Winter und Wehmut erzählen, aber auch echte Schmankerl voller Witz und Wonne. Dazu gesellen sich natürlich unvergessliche Titel aus seinem großen Musicalrepertoire. In der Neuauflage von „Borchert Beflügelt“– der Kultshow von 2005 und 2006 – interpretiert Thomas Borchert zudem an zwei Abenden seine eigenen Songs, sowie Titel anderer Komponisten, die sein Leben begleitet haben: am 07.09.2013  in Ebertbad Oberhausen und am 26.9. im Theater Akzent in Wien. Bei seinem Kult-Programm „Borchert Beflügelt“ präsentiert sich der charismatische Künstler und Entertainer vornehmlich als Singer & Songwriter seiner eigen-komponierten und verfassten Songs, die sich stilistisch zwischen Chanson und Pop bewegen. An allen Abenden wird Marina Komissartchik am Piano Thomas Borchert begleiten.

Tickets sind hier erhältlich.

Sonntag, 20. Mai 2012, von Elmar Leimgruber

Beautiful Musical Moments in Vienna

Er, der Deutsche, ist verliebt in die österreichische Hauptstadt Wien, hat einst auch hier studiert und lebt auch gern in Wien: Andreas Bieber. Sie ist Wienerin, könnt erst spät ihre als Musicalsängerin geplante Karriere beginnen und sie ist das Herz einer Musicalaufführung: Carin Filipcic. Er ist Deutscher und ist dort auch äußerst bekannt und erfolgreich, aber die Wiener durften ihn erst jetzt so richtig erleben: Jan Ammann. Und sie war die Überraschung selbst an diesem Musicalabend der Superlative: Katja Berg.

Nach einigen Abenden bereits im Februar gab in Deutschland kam „Musical Moments“ mit den schönsten Musicalhits, interpretiert von diesen vier Interpreten nun auch für einen einzigen Abend nach Wien. Die „Band“ bestand zwar nur aus drei Mitgliedern, aber dadurch dass die Arrangements der Songs vorbildlich diesen drei angepasst waren, reichten Flügel (Marina Komissartchick), Percussion und Akustikgitarre, welche exzellent gespielt wurden, dann auch als Begleitung. Und die Inszenierung hat auch voll gepasst.

Wie schön war es doch, Andreas Bieber nach so langer Zeit endlich wieder Highlights aus seinem ersten großen Erfolg „Joseph“ („Wie vom Traum verführt – Schließt jede Tür“) singen zu hören, genauso wie „Warum kannst du mich nicht lieben wie ich bin“ aus „Mozart„. Weniger zu ihm passt allerdings „Electricity“ aus „Billy Elliot,“.

Immer ein Genuss ist es auch,  Carin Filipcic mit „Gold“ von den Sternen“ aus „Mozart“ und „Rebecca“ aus dem gleichnamigen Musical live zu erleben. Ganz besonders aber gefielen mir von ihr „Ich hab geträumt vor langer Zeit“ aus Les Miserables“ und „Erinnerung“ aus „Cats“ sowie die beiden Duette „Ich gehör nur mir“ aus „Elisabeth“ (mit Katja Berg) und „Music Of The Night“ aus dem „Phantom der Oper“ (mit Jan Ammann): beide Songs haben übrigens auch außergewöhnlich gute Duett-Arrangements. Und „The Winner Takes It All“ wäre mein Wunschsong für Carin aus „Mamma Mia!“ gewesen.

Während mich -trotz Publikumsjubel- die Duette „Griechischer Wein“ aus „Ich war noch niemals in New York“ mit Andreas Bieber und Jan Ammann sowie „Totale Finsternis“ aus dem „Tanz der Vampire“ mit Jan Amman und Katja Berg und auch das Ammann-Bieber-Filipcic-Terzett „Can You Feel The Love Tonight“ aus dem „Der König der Löwen“ nicht wirklich überzeugt haben, hat Ammann „Bring ihn heim“ aus „Les Miserables“ mit einer stimmlichen Souveränität (wie wenige vor ihm) gesungen, die ihresgleichen sucht. Und auch, wenn Ammann den Grafen Krolock im „Tanz der Vampire“ viel zerbrechlicher und gefühlvoller interpretiert als beispielsweise Thomas Borchert: Beide Arten der Interpretation sind für diese Rolle gleichermaßen zulässig und „Die unstillbare Gier“ in jener von Ammann war ohne Zweifel eine der einfühlsamsten und schönsten, die ich bislang hörte.

Auch wenn Katja Berg vielleicht noch nicht bekannt ist wie die anderen drei an diesem Abend (sie war Special-Guest): da konnte man sehen, welches große musikalische Talent und Potential in ihr steckt: „I’m a Woman“ aus „Smokey Joe’s Café“ sang sie mit einer Inbrunst und Persönlichkeit, wie sie nur wenige Frauen in der Musicalbranche beherrschen. Von ihr wird man in Zukunft sicher noch mehr hören.

Die aktuell meines Erachtens nur gehypten Musicals „Ghost“ „Nimm einen erfolgreichen Hollywood-Film und mach ein Musical draus“ ist mir zu wenig) und vor allem „Hinterm Horizont“ (ganz nach dem Motto: org mit einem Musical über einen Altstar dafür, dass er nicht in der Vergessnheit gerät) sind überhaupt nicht meine, aber das ist wohl Geschmacksache. Dafür aber ist der Frank Wildhorn-„Misserfolg“ „The Civil War“ zumindest musikalisch außergewöhnlich, wie man an „For The Glory“, interpretiert von allen vier (Jan Ammann, Katja Berg, Andreas Bieber und Carin Filipcic), ebenfalls in „Musical Moments“ feststellen konnte.

Wer also einen Querschnitt aus den letzten 20 Jahren Musicalgeschichte live erleben möchte noch dazu mit sehr guten Interpreten, der wird mit „Musical Moments“ bestens bedient.

Sound Of Music, das nun schon geraumer Zeit auserlesene Musicalabende wie diesen organisiert, bringt außer nach Deutschland in letzter Zeit zunehmend auch einige Konzerte nach Wien, so „Alle Jahre Bieber“ mit Andreas Bieber sowie „If I sing“ und „Borchert Besinnlich“ mit Thomas Borchert (siehe dazu meine Beiträge auf kulturia.com). In Deutschland sind zudem in nächster Zeit unter anderem Solo-Abende mit Borchert, sowie mit Kevin Tarte und mit Pia Douwes geplant sowie Highlights aus den Musicals von Sylvester Levay und Michael Kunze unter dem Motto: „Ich gehör nur mir“. Alle Termine sind online abrufbar.

Sonntag, 22. April 2012, von Elmar Leimgruber

If Thomas Borchert Sings… – Kritik –

Ja, wenn er singt, der große Thomas Borchert, dann füllen sich die Theater und die Säle und alle wollen ihm lauschen. So geschehen auch am Freitag in Wien: Er hat eine einmalige und großartige Stimme, keine Frage. Und an diesem Abend war er auch richtig gut drauf und selbst die schwierigsten Songs „Dies ist die Stunde“, „Der Mann, der ich einst war“ und selbst „Bring ihn heim“ gelangen ihm problemlos: Er ist einfach einer der Besten in seinem Fach.  Kein Wunder also, wenn es ihm gar gleich zu Beginn der Show gelingt, auch das Publikum zum Mitsingen zu bewegen. Nur die „Musik der Nacht“ -ja vermutlich überhaupt diese gebrochene und verletzte bzw. verletzliche Figur des „Phantoms der Oper„-  passt einfach irgendwie nicht zu ihm, dem Perfekten, Schönen und Begehrten.

Und das ist auch irgendwie das Problem: Borchert ist neben seinen hervorragenden Gesangeskünsten auch ein perfekter Entertainer, aber im Grunde sieht er irgendwie nur sich selbst und suhlt sich in dieser herausragenden Rolle. So betrat die wunderbare Carin Filipcic (sein Gast) bei ihrem ersten Auftritt die Bühne und verließ sie genauso auch wieder ohne jegliche Vorstellung durch Borchert: das ist schon -zumindest- peinlich. Sein überdurchschnittliches „Ich“ mag bie vielen ankommen, aber jedermanns Geschmack trifft er mit seiner Persönlichkeit, die an einem solchen Soloabend viel deutlicher hervorkommt wie wenn er einfach eine klare Musicalrolle einnimmt, sicherlich nicht.

Thomas Borchert ist ein großartiger Schauspieler, Entertainer (ja er hat auch eine wunderbare Sprechstimme), Musiker (er spielte an diesem Abend nicht nur den Flügel, sondern rockte auch mit der E-Gitarre) und Sänger, den ich seit Jahren künstlerisch und musikalisch sehr bewundere. Und wenn er ein bisschen weniger ER und dafür ein bisschen mehr WIR leben würde, dann würde er noch um einiges sympathischer wirken. Allein für die Referenzinterpretation einiger seiner Glanzrollen, vor allem Krolock im „Tanz der Vampire“ (ab 12. Mai ist er wieder der Vampirgraf) aber lohnt es sich schon, auch in sein Solo-Konzert zu kommen.

Es gibt wenige Frauen, die so eine menschliche Größe und Liebe ausstrahlen wie Carin Filipcic: ihr zuzuhören und zuzuschauen, wärmt die Seele, auch wenn sie an diesem Abend mal nicht „Gabrielles Sang“ oder „Gold von den Sternen“ sang, dafür aber -wofür ihr ein großes Kompliment gebührt- unter anderem erstmals „Ich gehör nur mir“: Ich liebe ihre Stimme und ihre Persönlichkeit. Ebenfalls auch an diesem Abend großartig: Marina Komissartchick am Flügel.

Bevor Thomas Borchert im Dezember erneut Wien mit einem Solokonzert beehren wird, sind noch weitere Solokonzerte mit ihm in Deutschland geplant, darunter am 4. Mai erstmals in seiner Heimatstadt Essen. Tickets sind unter anderem beim Veranstalter erhältlich. Wer Musicals liebt, wird dort auch, was weitere Konzerte betrifft, fündig: am 14. Mai gibts beispielsweise eine Premiere in Wien: „Musical Moments“, die größten Musicalerfolge mit Andreas Bieber, Carin Filipcic und Jan Ammann, während am 17 Juli Andreas Bieber, Pia Douwes, Carin Filipcic und Matthias Stockinger in der Gala ICH GEHÖR NUR MIR in Regensburg ein Musical-Konzert im Rahmen der Thurn & Taxis Schlossfestspiele geben werden.

Dienstag, 13. Dezember 2011, von Elmar Leimgruber

Alle Jahre Bieber – Eine Kritik

Nein, nicht der Mädchen-Teenie-Schwarm Justin Bieber, der ja immerhin kürzlich eine Weihnachts-CD veröffentlicht hat, war gestern zu Gast in Wien. Sondern einer der bekanntesten Musical-Stars des deutschsprachigen Raums, Andreas Bieber, hatte Wien-Premiere mit seinem Weihnachtsprogramm „Alle Jahre Bieber“. Und obwohl ich Andi schon seit „Joseph“ (woraus er übrigens leider nichts gesungen hat) sehr schätze: Gestern hat er eindrucksvoll bewiesen, dass er -im Gegensatz zu manchen anderen- ein absoluter Vollprofi ist, selbst wenn er den gesamten Abend beinahe allein gestelten muss:

Nach eigenen Angaben gesundheitlich angeschlagen lieferte er einen -nicht rein weihnachtlichen- Konzertabend, wie ich ihn mir von anderen auch wünschen würde. Er schlüpft problemlos in jede seiner zahlreichen Rollen und Stimmlagen an einem Abend und interpretiert nicht nur Musical-Songs, sondern auch Chansons und dies so, wie es besser wohl kaum geschehen könnte. Und auch die Arrangements und die Band (wenn auch unsicher) waren hervorragend.

Als Gäste kamen Drew Sarich, Caroline Vasicek (in Vertretung der erkrankten Ann Mandrella) und die Grand Dame des Musicals, Carin Filipcic (Foto). Und sie alle interpretierten nicht nur eigene Songs, sondern durften auch auf Andis Couch und es gab lockere Gespräche und auch das eine oder andere Duett. Ganz besonders heiter fand ich das „Weaner Lied“, welches Drew Sarich gemeinsam mit Andi Bieber interpretierte. Ganz besonders berührend war -wie gewohnt- der Sologesang von Carin Filipcic.

Und ganz besonders mutig war es von den Vier, ausgerechnet das abgedroschene „Stille Nacht, heilige Nacht“ zu singen: Das „funktioniert“ fast nie, weil es oft entweder zu kitschig oder zu gefühlsfern und meistens eigentlich auch nicht von wahren Profis gesungen wird, was diesem beliebten Weihnachtlied den innigen Charme raubt. Die vier gestern in Wien hingegen Bieber, Filipcic, Sarich und Vasicek lieferten auch hier ein Bravurstück, das keinesfalls peinlich oder kitschig war, sondern einfach nur weihnachtlich, innig und schön.

Die nächsten Sound Of Music-Konzerte in Wien finden übrigens am 20.4. und im Dezember 2012 mit Thomas Borchert (vgl. meine Beiträge dazu) statt. Weitere Konzerte mit großen Musical-Stars im deutschen Sprachraum sind neben Soloabenden unter anderem mit Andreas Bieber, Carin Filipcic und Jan Ammann unter dem „Musical Moments“ sowie mit den bekanntesten Melodien aus Musicals von  Andrew Lloyd Webber und von Sylvester Levay geplant. Nähere Informationen zu geplanten Veranstaltungen sind online abrufbar.

Samstag, 4. Dezember 2010, von Elmar Leimgruber

Thomas Borcherts besinnlich-charmante Jazz-Weihnacht in Wien

„Thomas Borchert Besinnlich“ im Wiener Akzent

Er hatte bestimmt nicht seinen besten Tag am 3. Dezember im Wiener Akzent. Zu „müde“, ja teilweise etwas instabil wirkte seine Stimme an diesem Abend, vor allem bei seinen Musical-Songs „Bring ihn heim“ aus „Les Miserables“ und „Musik der Nacht“ (viel zu viel Interpretation zu Lasten der Musik) aus dem „Phantom der Oper“.

Ja selbst sein Meistersong „Die unstillbare Gier“ aus dem „Tanz der Vampire“ klang an diesem Abend weniger kraftvoll und energiegeladen als ich Thomas Borchert sonst gewohnt bin. Aber das Interessante ist: Wie Alexander Goebel ihn vor einigen Jahren beim Donauinselfest angekündigt hat, das scheint tatsächlich auch nach wie vor zuzutreffen: „Auch an seinem schlechtesten Tag singt er uns alle unter den Tisch“.

Thomas Borchert

Thomas Borchert hatte an diesem Abend kein volles Orchester, sondern war „unpluggend“ nur mit Klavierbegleitung (bravourös gemeistert von Marina Komissartchik) zu hören. Vor allem im ersten Teil des Konzertes war zudem auch der „Hall“ nicht optimal eingestellt. Und trotzdem war „Borchert Besinnlich“ ein wunderbarer und genussvoller Abend:

Einerseits konnte man ihn hier auch selbst Klavier spielend und swingend und mit gänzlich neu arrangierten und interpretierten Versionen bekannter deutscher Weihnachtslieder erleben, andererseits hat Borchert Humor, ja sogar Entertainer-Qualitäten. Und er gibt zudem einen vorbildlichen Geschichten-Erzähler bzw. Vorleser. Die von ihm vorgetragene Weihnachtsgeschichte stammt übrigens nicht von einem „Anonymus“, sondern vom Marburger Propst Helmut Wöllenstein.

Zusammenfassend hiesst dies: der Abend mit Thomas Borchert hat sich voll und ganz gelohnt: Einerseits waren seine eigenwillig jazzigen Interpretationen von klassischen Weihnachtsliedern eine sensationelle Ohrenweide (teils dachte ich dabei unwillkürlich an Roger Cicero). Andererseits blühte er bei manchen seiner Musical-Songs sichtlich auf, und dies nicht nur bei seinen charmanten äusserst gelungenen Duetten mit Lisa Antoni (z.B. „True Love“), sondern auch beispielsweise in „Schliess dein Herz in Eisen ein“ aus dem Musical „Mozart“. Und dass er es auch noch gewagt hat, das „Stille Nacht“ im Duett mit Lisa Antoni zu singen, und dies würdevoll, aber dafür frei von jeglichem Geschnülze, hierfür gebühren ihm Dank und Anerkennung:

Thomas Borchert ist eben ein grossartiger Künstler, den man immer wieder von Herzen gern hört und vor allem auch gern live erlebt. Ja Borchert ist einer von jenen wenigen Sängern,  wo sich sich selbst dann Konzerte mit ihnen voll lohnen, wo sie vielleicht nicht gerade ihren besten Tag haben.

Und hier können Sie in die Musik von Thomas Borchert hineinhören:

Freitag, 11. Juni 2010, von Elmar Leimgruber

Die Vögel der Nacht erobern Wien – Musical-Kritik: „Tanz der Vampire“

Thomas „Graf von Krolock“ Borchert mit „Sarah“ Marjan Shaki
Foto: © VBW, Brinkhoff-Mögenburg

Den „Tanz der Vampire“ (nach dem gleichnamigen Film von Roman Polanski) als Musicaluraufführung in Wien hatte ich seinerzeit schon 1998 live erlebt. Und ich war damals schon inhaltlich fasziniert und musikalisch bewegt, enthält dieses Musical doch äusserst bekannte Welterfolge von Bonnie Tyler und von Meat Loaf. Beide Stars wurden damals nicht nur vom Musikmagier Jim Steinman produziert, sondern er schrieb auch vielfach deren Songs. Die ganz besonderen Highlights jener Zeit sind sicherlich „Objects In The Rear Mirror May Appear Closer Than They Are“ von Meat Loaf und „Total Eclipse of The Heart“ (war in den 80ern in zahlreichen Ländern ein Nummer 1-Hit) von Bonnie Tyler , die beide ins Musical einflossen als „Die unstillbare Gier“ und „Totale Finsternis“.

Buch und Liedtexte stammen von Michael Kunze, der sich auch im Musicals unter anderem durch „Elisabeth„, „Mozart“ und „Rebecca“ einen Namen gemacht hat und der 2005 den Echo und 2010 den Musikautorenpreis -in beiden Fällen für sein Lebenswerk- erhielt.

„Professor Abronsius“ Gernot Kranner
Foto: © VBW, Brinkhoff-Mögenburg

Steve Barton, jener Star aus der Weltauraufführung des Musicals in Wien, verkörperte die Rolle des Grafen schon sehr gut. Aber -und das muss ich an dieser Stelle betonen-: Thomas Borchert ist der abolute Wahnsinn, was Gesangeskunst und Interpretation betrifft: Diser schlanke Mann ist ein Musikenergie-Bündel, das seinesgleichen sucht und vermutlich nicht findet: Er verkörpert nicht nur den Vampirgrafen von Krolock: ja er ist es: so angsteinflössend und mächtig wirkt er auf der Bühne: Absolut Top. Ich kann mir keinen Darsteller und Sänger vorstellen, der diese Rolle authentischer darstellen und kraftvoller singen und interpretieren könnte wie Borchert: ein Genuss für für alle Sinne.

Gernot Kranner war bereits der Professor Abronsius der Uraufführung 1997. Und damals wie heute ist er auch die Optimalbesetzung für diese Rolle: Er ist ein hervorragender Schauspieler, ein genialer Comedian und ein wunderbarer Sänger.

Marjan Shaki ist spätestens seit „Romeo und Julia“ eine der ganz Grossen unter den jungen Musicaldarstellerinnen. Und der Rolle der vom Grafen magisch angezogenen Sarah ist sie nicht nur vollends gewachsen, sondern ist sie glänzt durch Perfektion. In der von mir besuchten Vorstellung des Musicals am 7. Juni 2010 interpretierte nicht Lukas Perman den Abronsius-Schüler und in Sarah verliebten Alfred, sondern Sebastian Smulders. Smulders (der mir übrigens schon in „Frühlingserwachen“ positiv aufgefallen ist) ist ein exzellenter Schauspieler mit komödiantischem Talent und auch ein ausgezeichneter Sänger, der die Rolle des Alfred bestens, jedenfalls nicht störend „schnulzig“ interpretiert. Daher bin ich eigentlich verwundert, dass er hier nur die Zweitbesetzung ist.

Ebenfalls ganz besonders positiv erwähnt sei an dieser Stelle auch Maike Katrin Schmidt: Auch sie verdiente grössere Rollen: Als Magda ist sie kraftvoll, energiegeladen und sensibel und hilflos gleichzeitig: eine grossartige Künstlerin mit einer aussergewöhnlich kräftigen Stimme.

Im Vergleich zur Wiener Fassung von 1997 ist nun nicht mehr Roman Polanski der offizielle Regisseur des Musicals, sondern Cornelius Baltus, der unter anderem auch nach wie vor Künstlerischer Leiter des Walt Disney Musicals „König der Löwen“ in Hamburg ist. Inszenierung und Choreographie stammen heute wie damals von Dennis Callahan. Das neue Bühnenbild und die Kostüme (teilweise sogar Gothic-Style) kommen hingegen nun vom ungarischen Künstler Kentaur (damals von William Dudley). Diesen drei im Leading Team sei an dieser Stelle auch ein grosses Lob ausgesprochen, vor allem Callahan für die grossartige Choreographie. Und Michael Römer, der Dirigent des Abends (der mir schon im Udo Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“ positiv aufgefallen ist), ist ein Herzblutmusiker: Das konnte man als Zuschauer und Zuhörer auch erleben: Kompliment.

Auf den Punkt gebracht: Der „Tanz der Vampire“ hat alles, was ein erfolgreiches Musical braucht: saugeile Musik, eine spannende Story, gut inszeniert und authentische Interpreten. Und diese sind im Wiener Ronacher live zu erleben: hoffentlich noch sehr lange.

Derzeit zu sehen ist das Musical in Wien noch bis zum 3. Juli und dann wieder ab 11. September. In Lizenz durch die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) wird es zudem noch bis Jänner auch in Stuttgart aufgeführt.

Und hier können Sie in die 2007er-Version vom „Tanz der Vampire“ mit Borchert, Kranner, Shaki, Perman… reinhören (eine Besprechung der aktuellen Gesamtaufnahme folgt):

Sonntag, 2. April 2006, von Elmar Leimgruber

Excellent: Best Of Musicals in Vienna

Tournee-Musicalproduktionen gibt es ja einige um den Globus herum. Aber dass die Stage Entertainment, Deutschlands größter Musicalveranstalter, mal auf Europatournee geht, das ist schon ein Novum. Und daher musste auch ich dabei sein.

Was mich erwartete, übertraf selbst die kühnsten Erwartungen: „Best Of Musical“ ist endlich eine Show, die ihren Titel auch verdient: Die Besucher erwartet nicht nur eine excellent inszenierte Bühnenshow mit Effekten, die man sonst nur aus Fernsehsendungen kennt, sondern auch die tatsächlichen Highlights der deutschen Originalaufführungen: so live u.a. zu erleben: Ausschnitte aus König der Löwen, Cats, Tanz der Vampire, Die Schöne und das Biest, AIDA, 3 Musketiere, Miss Saigon und viele andere mehr.

Moderator der Tour ist kein Geringerer als Uwe Kröger, der endlich wieder als „Tod“ in Elisabeth und -das ist eine besonders schöne Überraschung- als Phantom der Oper brilliert. Ebenfalls ganz besonders hervorzuheben auch Thomas Borchert als hervorragender Graf Krolock aus dem Tanz der Vampire und als Biest.

Eine wunderbare Elisabeth aus dem gleichnamigen Musical für alle Sinne gibt Maike Boerdam und eine erstaunliche musikalische Persönlichkeit ist Carolin Fortenbacher (Mamma Mia).

Die Eintrittskarten für dieses Event sind sehr teuer, jedoch bekommt das Publikum dafür auch edelste Musicalunterhaltung vom Feinsten. Wünschenswert wäre die Veröffentlichung einer DVD.

Dennoch einige kleine Kritikpunkte am Rande: Programmhefte dürften nicht schon am Samstag nachmittag ausverkauft sein, zumal sie einen stolzen Preis von 8 Euro kosten. Zudem verwundert es bei einer solch aufwendigen Produktion, dass es offenbar niemanden vor Ort in der Stadhalle gab, der -trotz Samstag Nachmittag- für Presse zuständig war.