Mit ‘Show’ getaggte Artikel

Freitag, 28. Oktober 2011, von Elmar Leimgruber

Sissi und Franz zu Gast in London

Vertical Vienna in London
Foto: © Getty Images / Dan Kitwood

Um die Aufmerksamkeit der Einheimischen und der Touristen in London öffentlichkeitswirksam auf Österreichs Hauptstadt Wien zu lenken, hat der Wien Tourismus am belebten Travalgar Square nicht nur kurzerhand für zwei Tage eine 21 Meter hohe und 10 Meter breite Wand errichtet, sondern darauf auch das ehemals kaiserliche Ehepaar Sissi und Franz vertikal auftreten lassen. Die Botschaft war eindeutig: Wien kann klassisch und modern zugleich sein und hat selbst für ausgefallene Geschmäcker viel zu bieten.

Bei dieser Aktion am 25. und 26. Oktober lieferten acht sogenannte Vertikal-Akrobaten unter dem Motto „Vertical Vienna – Vienna from a different angle“ senkrecht an einem Seil gesichert, eine musikunterstützte Performance, die Wien künstlerisch in Szene setzte. Vier Mal täglich zwischen 13:00 und 20:30 Uhr zeigten sie mit dem Ziel „Vienna: now or never“ in einer akrobatischen Choreographie Wien im Wandel der Zeit. So waren Kaiser Franz und seine Sissi, flankiert von ihrer Leibwache und unterlegt mit Marschmusik, ebenso zu sehen wie eine Interpretation von Gustav Klimts „Der Kuss“, eine Kaffeehausszene, der Opernball und das aktuelle Wiener Nachtleben – alles auf senkrechter Ebene.

Vertical Vienna in London
Foto: © Getty Images / Dan Kitwood

Mehr als 3.000 Menschen versammelten sich laut Veranstalter staunend pro Show. Durch einen Facebook-Fotowettbewerb war die Begeisterung des Publikums nicht nur vor Ort, sondern ebenso über die Social Media zu spüren. Auch die BBC mit Radio und seiner von einem Millionenpublikum verfolgten TV-Show „Strictly Come Dancing“, dem britischen Pendant von „Dancing Stars“, sowie verschiedene Tageszeitungen waren vor Ort und berichteten.

Wer wagemutig genug war, die direkt vor der Nelson-Säule freistehende Gerüstkonstruktion auch selber hinunterzulaufen, hatte zwischen den Auftritten der Akrobaten beim „Vienna Running“ Gelegenheit dazu. Es brauchte eine große Portion Mut, in Schwindel erregender Höhe an die Kante des Gerüstes zu treten, über sie zu kippen und dann mit dem Gesicht nach unten senkrecht in die Tiefe zu laufen. All das passierte natürlich unter strenger Aufsicht eines professionellen Teams der Eventagentur Jochen Schweizer, die schon 2008 bei der Eröffnung der olympischen Spiele in Peking „vertikal“ mitwirkte. Der Wiener DJ Def Mike untermalte den Nervenkitzel musikalisch.

Montag, 22. August 2011, von Elmar Leimgruber

Armin Van Buurens glanzvolle Premiere in Österreich beim Lake Festival – Eindrücke in Bildern

Es war ein wunderbares Festival, das Zehntausende großteils junge Besucher beim Lake Festival am Schwarzlsee/Unterpremstätten  bei Graz begeisterte. Zu Gast waren keine Geringeren als weltbekannte DJs, darunter David Guetta, Benny Benassi, Fedde Le Grand, das Duo Yolanda Be Cool, Milk & Sugar, Laserkraft 3D, Tim Anderson und -erstmals in Österreich offiziell zu Gast – der Niederländer Armin Van Buuren, der von seinen Fans im renommierten internationalen Dj-Mag seit Jahren ununterbrochen zum weltbeste DJ gewählt wird und der weltweit auch größte Hallen füllt.

Wer Van Buurens 9-Stunden-Show „Armin Only“ kennt, durfte gespannt sein, wie ein eineinhalb Stunden des Großmeisters der Deejays sein mag: und ja: er ist hochprofessionell und er liebt das Publikum, die Menschen, die gerade da sind und er begeistert sie und macht sie mit seiner Musik, seinem DJ-Können und seiner strahlenden Persönlichkeit glücklich, unabhängig davon, ob er eine ganze Nacht mit seinen treuen Fans verbringt oder eben -wie hier- nur eineinhalb Stunden lang vor einem Publikum, das ihn vermutlich großteils vorher nicht mal kannte: Armin von Buuren ist und bleibt ein vorbildlicher und großartiger Künstler.

Auch die anderen DJs gaben beim Festival ihr Bestes, wobei vor allem Fedde Le Grand und Benny Benassy eine großartige und Yolanda Be Cool eine musikalisch etwas andere Musikauswahl boten und mich persönlich Laserkraft 3D positiv überraschten. Nur einer fiel negativ auf: ausgerechnet der in unseren Breiten leider bekannteste DJ, besser Produzent David Guetta: bei dessen überheblichem Auftritt bin ich erstaunt, dass er offenbar immer noch die Massen anzieht. Aber ich schätze mal, er ist doch bloss nur ein vergängliches Phänomen unserer schnellebigen Zeit.

Und noch was überraschte (im Gegensatz zur perfekten Organisation und Sicherheit der Gäste am Gelände) beim Lake Festival am Schwarzlsee negativ: An sich ist zwar im Grazer Stadtrat mit Lisa Rücker (welche ansonsten recht sympathisch und vernünftig wirkt) ausgerechnet eine Grüne Vizebürgermeisterin, welche auch zuständig für Umwelt, Verkehr und sogar für die Öffis (Graz Linien Holding) ist, dennoch aber und trotz der unmittelbaren Nähe der Landeshauptstadt gibt es ausgerechnet an den Wochenenden (vor, während und nach den Verstaltungen) keine öffentlichen Verbindungen zum Festivalgelände (werktags hingegen schon) am Schwarzl See. Dadurch werden Zehntausende großteils junge Party- und Showevent-Beucher gezwungen, auf das Auto umzusteigen. Im Sinne der Verantwortung für Zehntausende von Jugendlichen in Graz und Umgebung und ihre Sicherheit auf der Straße und auch nicht zuletzt zugunsten der Umwelt  ist es daher notwendig, das öffentliche Verkehrnetz auch an Veranstaltungs-Wochenenden (und zwar sogar verstärkt) auszubauen. Es kann nicht sein, dass man die Leute da zum Taxi- oder Autofahren zwingt, nur weil man sich ein geiles Event ansehen will.

Es ist übrigens erstaunlich, welche Weltstars bislang schon am Schwarzlsee zu sehen waren und welche in der nächsten Zeit dort zu Gast sein werden, darunter die Rock-Legende Alice Cooper. Nähere Infos zu den künftigen Events sind hier verfügbar.

Und hier sehen Sie Eindrücke in Bildern (Foto) vom Lake Festival 2011:

Donnerstag, 16. Juni 2011, von Elmar Leimgruber

Armin Only Mirage – Eindrücke in Bildern

Er ist der King des Trance, wird seit Jahren von Musikfans zum weltbesten DJ gewählt und er kassiert regelmäßig jede Menge internationale Auszeichungen für seine hervorragende Musik. Vor einiger Zeit wurden -wie berichtet- seine Werke von einem klassischen Orchester interpretiert. Im November 2010 initierte er in den Niederlanden seine neue 9-Stunden-Show „Armin Only Mirage“, von welcher eine DVD/Blu Ray produziert wurde. In den vergangenen Monaten tourte er damit um die halbe Welt. Und vor wenigen Tagen war er in Bratislava bei Wien  zu Gast:
Armin Van Buuren.

Fotos der Premierenshow in Utrecht am 13. November 2011 sind hier abrufbar. Und hier sind Eindrücke in Bildern von Armins Bratislava-Konzert am 10.6.2011.
Achtung: Alle Fotos sind © Elmar Leimgruber: keine Verwertung ohne schriftliche Genehmigung.

Und hier können Sie in Musik Armin van Buurens kostenlos reinhören:

Sonntag, 13. Februar 2011, von Elmar Leimgruber

Peter Alexander der Grosse ist tot


Es schlug wie eine Bombe ein und die gesamte Showbranche trauert: Eine wahre Legende weilt nicht mehr unter uns: Peter der Große, wie ihn seine Freunde und Fans nannten, Peter Alexander verstarb 84-jährig am 12. Februar 2011 in Wien. Dies bestätigte seine Sprecherin Erika Swatosch kurz nach Mitternacht gegenüber der APA.

Zwei große Schicksalschläge -2003 der Tod seiner Frau Hilde, mit der er seit über 50 Jahren verheiratet war und die auch seine Managerin war und 2009 der Verlust seiner Tochter Susanne durch einen Autounfall- führten dazu, dass sich Peter Alexander (eigentlich Peter Alexander Ferdinand Maximilian Neumayer) nach einem sehr erfüllten und erfolgreichen Leben als Sänger, Schauspieler, Entertainer und Showmaster fast vollständig aus der Öffentlichkeit zurückzog.

Am 30. Juni 1926 war Peter Alexander in Wien geboren. Schon in der Schule fiel sein komödiantisches Talent auf, so dass er  nach dem zweiten Weltkrieg sein auf Elternwunsch begonnenes Medizinstudium aufgab und stattdessen bereits 1948 in Wien das Max Reinhardt Seminar erfolgreich absolvierte. Nachdem er sich Gesang und Klavier autodidaktisch beigebracht hatte, veröffentliche er 1951 seine erste Single und in den darauffolgenden Jahren bis 1981 insgesamt 38 Top 10 Hits, unter anderem die nach wie vor äusserst beliebten Songs „Die kleine Kneipe“, „Hier ist ein Mensch“, „Schwarzes Gold“, „Und manchmal weinst du sicher ein paar Tränen“, „Feierabend“, „Dankeschön“ sowie die Nummer 1-Erfolge „Der letzte Walzer“ (1967), „Delilah“ (1968) und „Liebesleid“ (1969).


Zwischen 1952 und 1972 trat Peter Alexander in 38 Unterhaltungs- und Revue-Filmen auf, in denen er grossteils auch sang. Zu den bekanntesten Kino- und Fernsehwerken gehören die Operette „Im weissen Rössl“ mit Gunther Philipp und Waltraud Haas unter der Regie von Werner Jacobs, die Graf Bobby-Filme mit Gunther Philipp, die Operetten „Die Fledermaus“ und die „Die lustige Witwe“, „Charleys Tante“ unter der Regie von Géza von Cziffra, „Schwejks Flegeljahre“, sowie die „Peter Alexander Show“, die TV-Einschaltquoten erreichte wie ansonsten nur Sportübertragungen.

1991 war der erfolgreichste Showstar im deutschsprachigen Raum: Seine letzte Tournee gab er 1991 und das letzte Mal trat Peter der Große am 20. Dezember 1998 in der vom Wiener Alt-Bürgermeister Helmut Zilk moderierten ORF-Sendung „Lebens-Künstler“ öffentlich auf. Dann war er nur anlässlich seines 80. Geburtstages (2006) in einer kurzen Videoschaltung in einer ZDF-Gala für ihn zu sehen.

Dieses Autors allererste Schallplatte/Musikkassette war „Die Goldenen Super 20“ von Peter Alexander: Peter der Große: dankeschön für alles und wir vermissen dich! Mögestet du mit deiner geliebten Frau Hilde und deiner geliebten Tochter Susanne nun wiedervereint sein:

R.I.P. Peter Alexander.

Und hier können Sie Peter Alexander den Großen in zahlreichen Songs wiederhören:

Freitag, 15. Oktober 2010, von Elmar Leimgruber

Das sind die ORF-„HELDEN VON MORGEN“

Die ORF-Helden von morgen: Lucas Schauer, Julian Heidrich, Cornelia Mooswalder, Katharina Aigner, Daniela Marx, Jonathan Reiner, Sara Nardelli (vorne), Sabrina Brandhuber, Lukas Plöchl, Silvija Bogojevic, Massimo Schena, Dave Reismann, Moderatorin Doris Golpashin, Samira Dadashi, Chris Schaller (hinten).
Foto: ORF/Hans Leitner

Katharina Aigner, Silvija Bogojevic, Sabrina Brandhuber, Samira Dadashi, Julian Heidrich, Daniela Marx, Cornelia Mooswalder, Sara Nardelli, Lukas Plöchl, Jonathan Reiner, Dave Reismann, Chris Schaller, Lucas Schauer und Massimo Schena sind die „HELDEN VON MORGEN“. Unter 2.235 Bewerberinnen und Bewerbern sangen sich diese 14 in drei Auswahlrunden in die Live-Shows.

„Bühne frei“ heißt es für sie zum ersten Mal am 22. Oktober 2010. Um 20.15 Uhr eröffnet Doris Golpashin die erste von zwölf großen ORF-1-Hauptabendshows. Bei „HELDEN VON MORGEN“ bleiben die Kandidatinnen und Kandidaten ihrem Musikgenre bis zum Finale treu. Es geht darum, das individuelle Können zu perfektionieren, das vorhandene Potenzial zu nutzen und in der eingeschlagenen Richtung zum Star zu werden. Die Kandidatinnen und Kandidaten können sich bei ihren Auftritten auch selbst mit einem Instrument begleiten. Auch die Präsentation eines eigenen Songs ist einmal im Laufe der Staffel möglich.

Jede Woche übernehmen zwei Vollprofis – Popstars, internationale Erfolgsproduzenten oder Hitkomponisten – das Coaching der Kandidatinnen und Kandidaten. Die Coaches kommen nicht nur auf einen Kurzbesuch vorbei, sondern sind die ganze Woche für die von ihnen gewählten „HELDEN VON MORGEN“ zuständig – von der Songzuteilung über die Erarbeitung der Performance bis hin zum Auftritt. Bis zum Finale leben die Kandidaten in einem eigenen Wohngebäude am Küniglberg. Proficoaches der ersten Show am 22. Oktober: Rainhard Fendrich und Sido. Proficoaches der zweiten Show am 29. Oktober: Christina Stürmer und Itchy (Culcha Candela). Tickets für die Shows sind ab sofort unter http://tickets.ORF.at erhältlich.

Wer am Ende als Sieger mit 100.000 Euro belohnt wird, entscheidet sich beim Finale am 28. Jänner 2011 – bis dahin votet Woche für Woche das Publikum mittels Anruf oder SMS, welche Kandidaten die Show verlassen müssen. Doch für die „HELDEN VON MORGEN“ gilt es neben dem Publikum auch die beiden Juroren Philip Ginthör und Mario Soldo, die die einzelnen Auftritte in den Live-Shows kommentieren, jede Woche aufs Neue von ihrem Talent zu überzeugen. Denn in jeder Ausgabe scheiden zwar die beiden Kandidaten mit den wenigsten Publikumsvotes aus – einer von ihnen erhält von der Jury aber noch eine Chance und wird in die Show zurückgeholt. Alle Infos zum ORF-1-Event bietet das Internet unter http://heldenvonmorgen.ORF.at.

Das sind die 14 „HELDEN VON MORGEN“:

Katharina Aigner: Die 23-jährige Oberösterreicherin stammt aus Steyr und ist Lehramtsstudentin. Beim Casting sang sie die Eigenkomposition „Picking Roses“ und „What You’re Made of“ (Lucie Silvas).

Silvija Bogojevic: Die 17-jährige Schülerin aus Wien punktete bei der Jury mit „Hallelujah“ (Buckley), „Ignorance“ (Paramore), „Since U Been Gone“ (Kelly Clarkson) und „The Only Exception“ (Paramore).

Sabrina Brandhuber: Die 16-jährige Schülerin kommt aus Steyr in Oberösterreich. Beim Casting überzeugte sie mit „Heavy Cross“ (The Gossip), „Soulmate“ (Natasha Bedingfield), „Someone Once Told Me“ (Leona Lewis) und „Angels“ (Jessica Simpsons).

Samira Dadashi: Die 27-jährige Angestellte aus Wien sang sich mit „Valerie“ (Amy Winehouse), „Everything“ (Michael Bublé), „Darum leben wir“ (Cassandra Steen) und „Empire State of Mind (Part II)“ (Alicia Keys) in die Live-Shows.

Julian Heidrich: Der 19-jährige Wiener Maturant beeindruckte beim Casting mit „Can’t Wait until Tonight“ (Max Mutzke), „New Shoes“ (Paolo Nutini), „I’ll Make Love to You“ (Boyz II Men) und „Your Body Is a Wonderland“ (John Mayer).

Daniela Marx: Die 25-jährige Tirolerin stammt aus Schwaz und studiert Gesundheitswissenschaften. In die Live-Shows sang sie sich mit „What a Wonderful World“ (Louis Armstrong), „I Wanna Dance with Somebody“ (Whitney Houston), „Isn’t She Lovely“ (Stevie Wonder), „Can’t Wait until Tonight“ (Max Mutzke), „Kompliment“ (Sportfreunde Stiller) und „Can’t Take My Eyes Off of You“.

Cornelia Mooswalder: Die 17-jährige Schülerin kommt aus Leoben in der Steiermark. Bei der Jury punktete sie mit „Speechless“ (Lady Gaga), „In the Arms of an Angel“ (Sarah McLaughlin), „Run“ (Leona lewis), „Beautiful“ (Christina Aguilera) und „When You Believe“ (Mariah Carey und Whitney Houston).

Sara Nardelli: Die 20-jährige Steirerin wurde in Zagreb geboren und ist Dolmetschstudentin. Mit „Chain of Fools“ (Aretha Franklin), „Suddenly I See“ (KT Tunstall) und „True Colours“ (Eva Cassidy) sang sie sich in die Live-Shows.

Lukas Plöchl: Der 21-jährige Oberösterreicher stammt aus Freistadt und studiert Wirtschaft an der WU. Er überzeugte die Jury mit selbst geschriebenen Raps und „Pretty Fly“ (The Offspring).

Jonathan Reiner: Der 16-jährige Schüler stammt aus Oberpullendorf im Burgenland. Mit „Hallelujah“ (Cohen/Buckley), „I’m Yours“ (Jason Mraz) und „True Colours“ (Eva Cassidy) überzeugte er die Jury.

Dave Reismann: Der 18-jährige Niederösterreicher wurde in Mödling geboren und studiert Musik und Anglistik in Wien. Beim Casting schaffte er den Einzug in die Live-Shows mit folgenden Songs: „Forever in My Life“ (Prince), „She’s So High“ (Kurt Nilsen) und „Der Weg“ (Herbert Grönemeyer).

Chris Schaller: Der 20-jährige Wiener ist Student der Theaterwissenschaften. Beim Casting überzeugte er mit „Time Is Running Out“ (Muse), „If I Fell“ (Beatles), „Zwickts mi“ (Ambros), „Down in the Past“ (Mando Diao), „Wire to Wire“ (Razorlight) und „Let Me Entertain You“ (Robbie Williams).

Lucas Schauer: Der 15-jährige Schüler aus Wien punktete beim Casting mit „You Give Me Something“ (James Morrison), „Nicht von dieser Welt“ (Xavier Naidoo), „Rehab“ (Amy Winehouse), „Sag es laut“ (Xavier Naidoo), „I’ll Make Love to You“ (Boyz II Men) und „You Say“ (Elliott Yamin).

Massimo Schena: Der 22-jährige Wiener wurde in Gelsenkirchen in Deutschland geboren und ist zurzeit beim AMS gemeldet. Beim Casting punktete er mit selbst geschriebenen Rap-Songs.

Die Ergebnisse der Show sind hier abrufbar.

Und hier können Sie kostenlos in die einzelnen Songs der aktuellen „Helden von morgen“-CD reinhören:
Und hier können Sie kostenlos in jeden Song reinhören:

Mittwoch, 29. September 2010, von Elmar Leimgruber

Casting für Disney’s „Camp Rock- Das Musical“ in Wien

Das Ensemble des Camp Rock Musicals in Wien
Foto: Bernhard Fritsch

Disney „Camp Rock – Das Musical“ gastiert im November in der Wiener Stadthalle. Und für die Show werden noch Mitwirkende gesucht. Gesucht werden junge Bewegungstalente zwischen 14 und 22 Jahren, die Lust haben, einmal in einer großen Produktion mitzuwirken. Das Casting findet am 9. Oktober 2010 um 14.00 Uhr in die Wiener Stadthalle, Halle F, statt. Anmeldungen sind ab sofort online möglich. Geprobt wird von Oktober bis zur deutschsprachigen Erstaufführung am 25. November 2010. Anmeldeschluss ist der 1. Oktober 2010.

Mit bildgewaltigen, starken Tanzeinlagen und einer beeindruckenden Musikvielfalt aus Rock, Pop, R’n’B und Hip Hop präsentiert sich „Camp Rock – Das Musical“ als deutschsprachige Erstaufführung in der Wiener Stadthalle. Die Premiere findet bereits am 25. November 2010 statt. So schnell wurde im deutschsprachigen Raum noch nie ein Musikfilm in einer Bühnenadaption präsentiert.

Nach nur etwas mehr als zwei Monaten nach der Erstausstrahlung von „Camp Rock 2 – The Final Jam“ im Disney Channel am 3. September 2010 und der TV Premiere sowie dem Verkaufsstart der DVD im September feiert Disney „Camp Rock – Das Musical“ in der Wiener Stadthalle Premiere, organisiert von Wien Holding, Wiener Stadthalle und Performing Center Austria, die (nach eigenen Angaben) Kaderschmiede für die Musicalstars von morgen.

Zum Inhalt: Keine freut sich mehr auf den Sommer voller Spaß und Musik im „Camp Rock“ als Mitchie. Endlich sieht sie Shane wieder, der mit seinen Brüdern Nate und Jason auch in diesem Jahr wieder dabei sein wird. Doch als Mitchie ankommt, muss sie feststellen, dass auf der anderen Seite des Sees ein weiteres Musik-Camp, „Camp Star“, eröffnet hat. Mit seinem Hochglanz-Profi-Equipment lockt es nicht nur viele ehemalige „Camp Rock“-Teilnehmer an, auch die meisten Betreuer wandern ab. „Camp Rock“ steht kurz vor dem Aus, wären da nicht Mitchie, Shane, seine Brüder und all die Freunde, die kurzerhand selbst in die Rollen der Tanz- und Musiklehrer schlüpfen, um ihr Camp zu retten. Welches Camp das Beste ist, soll sich im ultimativen „Final Jam“ – live im TV – entscheiden. Kann „Camp Rock“ gegen „Camp Star“ bestehen? Und warum muss sich Nate ausgerechnet jetzt in die Tochter des „Camp Star“-Besitzers verlieben …

Hier gibts die Musik aus dem Musical anzuhören:

Und hier gibts die Termine für die Live-Shows in der Wiener Stadthalle, Halle F:

* Premiere: Donnerstag, 25. November 2010, 19.00 Uhr
* Freitag, 26. November 2010, 19.00 Uhr
* Samstag, 27. November 2010, 15.00 Uhr
* Samstag, 27. November 2010, 19.00 Uhr
* Sonntag, 28. November 2010, 15.00 Uhr
* Donnerstag, 2. Dezember 2010, 19.00 Uhr
* Freitag, 3. Dezember 2010, 19.00 Uhr
* Samstag, 4. Dezember 2010, 15.00 Uhr
* Samstag, 4. Dezember 2010, 19.00 Uhr
* Sonntag, 5. Dezember 2010, 15.00 Uhr

Freitag, 20. August 2010, von Elmar Leimgruber

11. Amadeus Awards Show am 16. September – Alle Nominierten

Die Amadeus Trophäe
Alle Fotos in diesem Beitrag: amadeusawards.at

Die Verleihung der diesjährigen, der 11. Amadeus Awards, findet am 16. September 2010 in der Wiener Stadthalle statt. Das neue Konzept mit Schwerpunkt auf österreichische Musik, Genre-Vielfalt und Publikums-Voting bildet auch die Basis für die diesjährige Verleihung der Amadeus Awards.Über die Nominierten haben Genre-Experten entschieden, die Bestseller haben einen Fixplatz in der jeweiligen Genre-Kategorie erhalten. Durch die Verleihung von Preisen in acht Genre-Kategorien und vier allgemeinen Kategorien präsentiert der Amadeus ein möglichst breites Spektrum heimischen Musikschaffens. Alle Musikfans haben die Möglichkeit, am Abstimmungsprozess teilzunehmen.

Die Amadeus-Jury unterteilte sich in acht Genre-Jurys zu jeweils 20 Personen pro Genre. Für die genre-übergreifenden Allgemeinen Awards Album und Song nominierte jeder Genre-Spezialist seine persönlichen Top-3-Alben und Songs. Die fünf meistgenannten über alle Genres hinweg ergeben die fünf Nominierten. Bei den Genre-Awards ist der jeweilige Genre-Bestseller fix nominiert. Die restlichen vier Nominierten pro Genre wurden von den Genre-Jurymitgliedern bestimmt. Die Gewinner des Lebenswerks werden vom Veranstalter, dem Verband der Österreichischen Musikwirtschaft – IFPI Austria (Präsident Hannes Eder), ausgewählt, der FM4 Award wird von Radio FM4 ermittelt.

IFPI Austria-Präsident Hannes Eder

Das Voting-Tool für die User ist auf mehreren Online-Plattformen eingesetzt, unter anderem auf www.amadeusawards.at, auf der Facebook-Fanpage sowie auf den Websites der nominierten Künstler. Die Online-Community erhält somit eine entscheidende Funktion: Sie wählt die Gewinner der Amadeus Austrian Music Awards. Das Voting läuft bis inklusive 29.8.2010.

Die Gewinner werden in der Amadeus Awardshow am 16. September 2010 präsentiert. Live an Stage werden unter anderem Wir sind Helden, Charlee, Boon, Camo & Crooked sowie die Jungen Zillertaler zu sehen sein. Puls 4 und FM4 übertragen die von Schallbert Gilet alias Michael Ostrowski moderierte Show.

Album
Anna F. – For Real
Bunny Lake – The Beautiful Fall
Garish – Wenn dir das meine Liebe nicht beweist
Nik P. – Weißt du noch
Skero – Memoiren eines Riesen

Song
Boon – Right Now
Bunny Lake – 1994
Ja, Panik – Alles hin, hin, hin
James Cottrial – Unbreakable
Skero – Kabinenparty

FM4-Award
Camo & Krooked
Garish
The Incredible Staggers
Kommando Elefant
Der Nino aus Wien

Alternative
Bauchklang
Der Nino aus Wien
Garish
Ja, Panik
The Beth Edges

Electronic/Dance
Bunny Lake
Darius & Finlay
Elektro Guzzi
Ogris Debris
Sofa Surfers

Hard&Heavy
Belphegor
Boon
Days Of Loss
Kontrust
Mastic Scum

HipHop/RnB
Chakuza
Skero
S.K. Invitational
Sua Kaan
The Clonious

Jazz/World/Blues
Ernst Molden
Hans Theessink
Max Nagl
Sabina Hank
Wolfgang Muthspiel

Pop/Rock
Anna F.
Eva K. Anderson
Falco
Saint Lu
Violetta Parisini

Schlager
Andy Borg
Gilbert
Nik P.
Semino Rossi
Udo Jürgens

Volkstümliche Musik
Andreas Gabalier
Die Jungen Zillertaler
Hansi Hinterseer
Klostertaler
Ursprung Buam