Mit ‘Radio für SeniorInnen’ getaggte Artikel

Donnerstag, 26. Januar 2012, von Elmar Leimgruber

„heute“ und „Kurier“ erhalten „Senioren-Nessel“

Die Seniorenpreise: rechts: Senioren-Nessel“, links: „Senioren-Rose“

Gleich zwei Tageszeitungen, „heute“ (Bericht) und „Kurier Online“ (Bild) wurden gestern in Wien (in Abwesenheit) mit der nicht schmeichelhaften „Senioren-Nessel“ ausgezeichnet. Die „Senioren-Rose“ in der Kategorie Journalismus ging an Johannes  Kaup für das vierteilige Ö1 Radiokolleg „Nach der Pensionierung“. Die „Senioren-Rose“ in der Kategorie Bild ging an die Illustration  von Ilse Scheibein vom Tag des Sports, das einen jungen und einen älteren Menschen beim Boxtraining abbildet. Erstmals in der dreijährigen Geschichte des Medienpreises wurde eine Besondere Anerkennung ausgesprochen, die an das „Radio für SeniorInnen“ aus Linz erging.

Der Österreichische Seniorenrat verfolgt mit der öffentlichen Verleihung der beiden Medienpreise folgendes Ziel: Die „Senioren-Nessel“ werden jenen überreicht, „die in der Auswahl von Wort und Bild weiterhin mit längst überholten schablonenartig vorgefassten Meinungen arbeiten“. Die „Senioren-Rose“ wird in Zusammenarbeit zwischen dem Österreichischen Seniorenrat und dem Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) an jene verliehen, „die sich einer zeitgemäßen Darstellung der Lebensrealitäten der Senioren bedienen“.

 

ÖJC-Präsident Fred Turnheim will „Senioren-Nessel“ für Frühkündigungen

Der Präsident des Journalisten Clubs Fred Turnheim erläuterte als Vorsitzender der Jury die Vergabekriterien des Preises als Grundlage der Entscheidung und betonte dabei, wie wichtig es sei, ein Bewusstsein für die Situation der Senioren in der Gesellschaft zu schaffen. „Ich würde am liebsten all jenen staatlichen und staatsnahen Betrieben eine „Senioren-Nessel“ überreichen, welche ihre älteren Mitarbeiter vor dem gesetzlichen Pensionsalter kündigen“, erklärte Turnheim. Auch Turnheims langjähriger Arbeitgeber, der ORF, hatte letzthin viele ältere Mitarbeiter gekündigt.

Seniorenpreis-Jurorinnen Chris Lohner und Vera Russwurm

In ihren Begrüßungsworten wies Prammer auf die besondere Bedeutung der Veranstaltung im heurigen Europäischen Jahr für Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen hin und hob die Wichtigkeit des sozialen Zusammenhalts hervor, wofür man sensibel miteinander umgehen müsse. Seniorenrats-Präsident Andreas Khol betonte die Notwendigkeit, in der Öffentlichkeit „ein korrektes Bild der älteren Generation, die in der Gesellschaft ihre Aufgabe habe, zu transportieren“. Man brauche die Älteren mit ihrem enormen Potential an Erfahrung und Schaffenskraft, um die Zukunft der Jugend zu sichern, ergänzte Seniorenrats-Präsident Karl Blecha.

Die Preise „Senioren-Rose“ und „Senioren-Nessel“ wurden gestern zum dritten Mal vergeben. An der Veranstaltung nahmen an der von Nationalrätin Gertrude Aubauer moderierten Veranstaltung neben den Jurymitgliedern Claudia Kristofics-Binder, Oswald Klotz, Christiane Laszlo, Chris Lohner, Christian Pöttler, Vera Russwurm unter anderem auch die ehemaligen Minister Lore Hostasch, Franz Hums, Hilde Havlicek und Marilies Flemming sowie Bundesratspräsident Gregor Hammerl teil.

Auch heuer können wieder Vorschläge für die Senioren-Rose seitens Journalisten und Redaktionen aller Print- und Funkmedien in Österreich beim ÖJC eingereicht werden. Vorschläge für die Senioren-Nessel können alle Seniorinnen und Senioren sowie Seniorenorganisationen in Österreich einreichen.