Mit ‘Programm’ getaggte Artikel

Montag, 2. Juli 2012, von Elmar Leimgruber

Popfest Wien 2012: Das sind die Highlights

Rund 50.000 Gäste haben das Popfest Wien im vergangenen Jahr 2011 besucht. Es bietet heimischen Stars die Chance auf die große Bühne und dem Publikum kostenlos Spitzen-Acts direkt im Zentrum der Stadt am Wiener Karlsplatz. Das diesjährige, das 3. Popfest Wien bietet ziwschen dem 26. und 29. Juli 47 Live-Acts und Rahmenprogramm bei freiem Eintritt.

Zur Eröffnung der „Seebühne“ sind Nihal Sentürk (Fatima Spar), Attwenger und The Beth Edges live zu erleben. Am 27. Juli sind unter anderem Lonely Drifter Karen, M185, und Texta live zu erleben, am 28.7.: Mopedrock, Das Trojanische Pferd, 5/8 in Ehr`n, und Kreisky. Ein echtes Popfest-Highlight verspricht der Freitag im TU-Prechtlsaal (27.7.): Patrick Pulsinger, G.rizo, Wolfram und Elektro Guzzi treffen sich zu einer elektronischen Super-Nacht zwischen Trash, Glamour und EigenSinn. Neben dem Texta-Auftritt freitags auf der Seebühne gehört heuer die brut-bar mit Brenk, DJ Phekt, DJ Urbs und The Clounious vier bedeutenden heimischen Soundtüftlern.

Im Anschluss an die Seebühnen-Konzerte kann man dieses Jahr erstmals unter gleich drei Popfest-Nachtprogrammen wählen: Das Wien Museum lädt zu einer Nacht der hohen Liedkunst, mit zwei Damen und zwei Herren (Mel, Eloui, Ernst Molden, Alp Bora). Wild,  glitzernd und experimentell wird es dagegen im brut im Künstlerhaus: mit Welle Wien, Sixtus Preiss, Konea Ra und Anbuley stellen sich vier brandneue, spannende heimische Pop-Projekte vor.  Gekonntes Songwriting bis hin zu Obskurem wird schließlich noch im Prechtlsaal der Technischen Universität geboten, nach Bernhard Eder und A Thousand Fuegos gibt sich der wunderbare Nino aus Wien die Ehre.

Erstmals mit zwei Spezialprogrammen beim Popfest dabei ist heuer auch der renommierte ost-klub, am Freitag (27.7.) mit avancierten Song- und Soundkonstruktionen von Willi Landl, Pop:sch, sowie Binder & Krieglstein. Am Samstag (28.7.) folgen eher strenge bis verspielte Dekonstruktionen von Hella Comet, Tracker und Nifty`s – ein Heimspiel für die Klezmer-Punks. Das Popfest-Finale am Sonntag (29.7.) wird schließlich im Wien Museum eingeläutet: Mit Loose Lips Sink Ships, Woodpigeon und Squalloscope geht es feinnervig, konzentriert und tiefgründig zur Sache.

Mit sechs Talk- und Diskurs-Veranstaltungen zu Themen wie „Überleben in der PopKultur“, „Überwinden der Provinzialität“ und „Tonträgerentwicklung im Digital Age“ bieten die nachmittäglichen „Popfest-Sessions“ im project space der Kunsthalle (Samstag & Sonntag ab 11h) ein umfangreiches und prominent besetztes Rahmenprogramm. „Diese ironisch `Wortschwall` genannten Talk-Veranstaltungen finden alternierend mit kleinen Live-Showcases statt, echten musikalischen
`Geheimtipps`“.

Montag, 11. Juni 2012, von Elmar Leimgruber

Donauinselfest 2012 vom 22.-24. Juni: Das sind die Stars

Simple Minds
Foto: © David Ellis

Zwischen dem 22. und 24. Juni findet in Wien wiederum das nach eigenen Angaben „größte open-Air-festival Europas mit freiem Eintritt“, das Donauinselfest (der Insel-Plan hierzu ist hier abrufbar) statt. Ein besonderes Highlight  2012 sind die Superstars auf der „größten open Air Bühne Österreichs“, der Radio Wien-Bühne (am Samstag) bzw. Ö3-Fest-Bühne (am Freitag und Sonntag): Dort live on stage mit je ihrem eigenen Programm sind unter anderem die schottische Rockband Simple Minds, Hubert von Goisern, Unheilig, Österreich-Urgestein Stefanie Werger, Reinhold Bilgeri, Christine Hödl, James Morrison, Tim Bendzko und Sibermond.

Kabarett vom Feinsten, Komik und Musik aus Österreich erwartet die Besucher auch im Ö1 Kultur-Zelt: Victor Gernot, Gunkl, Herbert Steinböck oder Eckel & Lainer trainieren die Lachmuskeln und regen zum Nachdenken an. Erwin Steinhauer & seine Lieben überzeugen erstmals mit schrägen Neuinterpretationen von B.B.King bis Heli Deinboeck. Weiteres Highlight im Ö1 Kultur – Zelt: Mika Vember.

Silbermond
Foto: © Daniel Lwowski

Bereits zum dritten Mal fand heuer der beliebte „Rock the Island“ – Contest statt. Unglaubliche 430 Acts mit über 800 Songs aus den  verschiedensten Musikrichtungen meldeten sich über die Website www.donauinselfest.at an, auf der nicht nur Freunde und Familie der Künstler, sondern alle Donauinselfest-Fans aufgerufen waren,  fleißig mitzustimmen.Neben dem Wiener Mike Strong und Band, haben sich  „Da Dos Amigos“ aus der Dominikanischen Republik, die beiden italienischen Gitarristen  „Paul & Robi“, sowie die steirische Coverband „Black Balloon“ rund um ihren DSDS-erfahrenen Frontmann Marco Angelini die begehrten Tickets für die Festbühne gesichert.

Tim Bendzko
Foto: © Sony Music

Ebenfalls mit dabei sind: Hip-Hopper Kugelblitz,  die Tiroler Rocker „Falling for Beautiful“, die Wiener Reggae-, Funk- und Soul-Kombo „Conseptagons“ (Gewinner Femous Award) und die Grazer Multikulti-Band „Fippies“ , weiters Frenzyy sowohl beim Publikum als auch bei der beaterprobten Jury gegen die Wiener KY / FU, Daniel Merano und Mario Blake sowie „Easy“, „Rooga“, „Solid Air“ (alle Wien) und „Tripminus“.

Auf der Radio FM4 / Planet.tt-Bühne treten unter anderem Marsimoto, Ja, Panik, Haight Ashbury und Samy Deluxe auf. Auf der Rock-Bühne werden hingegen die deutsche Indierockerin Jennifer Rostock, der Newcomer Frank Turner und Heinz aus Wien erwartet. Außerdem lassen J.B.O., Killerpilze, Emil Bulls, Vanilla Sky feat. Marcus Smaller die fans vor der Bühne abrocken.

James Morrison
Foto: © Julian Broad

Auf der Radio Energy Bühne gibts hingegen Dancefloor mit den internationalen Top DJs Antoine, Chuckie und Mad Mark freuen. Zudem sind auch Tom Snow & DJ Observer (PURE), Saunders & d’Estate und Flip Capella (Energy Club Files) mit an Bord. Auf der Eutopia DJ / VJ Insel steht am Samstag mit Peter Kruder das Aushängeschild der österreichischen Elektronik-Szene an den Turntables. Unterstützt wird er von Crazy Sonic sowie Philipp Straub. Die Visuals kommen von sound:frame.

Auf der Schlager & Oldies-Bühne gibts Nik P & Band, Poplegende Tony Christie sowie Songcontest-Legende Johnny Logan live. Zudem werden auch Udo Wenders, Michelle, Nino de Angelo, Petra Frey, Marc Pircher und Marco Ventre & Band erwartet. Auf der BAWAG / GÖD Bühne sorgen Andy Lee Lang & Band, Mary Broadcast Band, Waterloo und The Untouchables für Stimmung.  Weitere Highlights der Arbeitsweltinsel: Austrobockerl & Uli Baer, die Vienna Blues Association und Chiara Kerper!

 

Montag, 2. April 2012, von Elmar Leimgruber

So klingt Osterklang: Christus am Ölberg Wien

Camilla Nylund, Philippe Jordan, Johan Botha und Gerald Finley

Dem kirchlichen Aufführungsverbot von Opern in der Fastenzeit haben wir es zu verdanken, dass uns wenigstens ein Oratorium Ludwig van Beethovens erhalten geblieben ist: „Christus am Ölberge“, welches Beethoven (Libretto: Franz Xaver Huber) anlässlich seiner Ernennung zum Hauskomponisten des Theaters an der Wien im April 1803 zusammen mit seiner zweiten Symphonie dirigierte. Eben diese beiden Werke standen am Eröffnungstag des diesjährigen Wiener Osterklangs am 31. März 2012 erneut am Programm. Solisten waren Johan Botha als Christus, Gerald Finley als Petrus und Camilla Nylund als Seraph. Philippe Jordan dirigierte den Arnold Schoenberg Chor und die Wiener Philharmoniker.

Auch wenn Beethoven höchstpersönlich seine zweite Symphonie in Kombination mit seinem einzigen Oratorium aufführte, halte ich diese für seine schwächste Symphonie und hätte ich mich über die Kombination „Christus am Ölberge“ und seiner dritten, der Heldensymphonie -welche meines Erachtens gerade aufgrund ihrer Dramatik noch besser dazu passen würde- mehr gefreut.

Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Philippe Jordan interpretieren Beethovens zweite Symphonie

Es gibt Dirigenten mit Charisma und es gibt welche ohne dieses. Der erst 37-jährige Philippe Jordan, der designierte neue Chefdirigent der Wiener Symphoniker, ist zweifelsohne einer der begnadedsten Dirigenten der jüngeren Generation. Dies hat er bei diesem Passions-Konzert im Theater an der Wien auch dadurch bewiesen, dass die Philharmoniker großteils auf ihn sahen und hörten, wenn auch möglicherweise eine Probe mehr sicherlich nicht geschadet hätte, um noch intensiver auszudrücken, was der Dirigent bei Beethovens Musik vollkommen zu Recht zuinnerst fühlte. Musik muss man spüren und dies ist im guten Sinne ansteckend.

Johan Botha schätze und verehre ich seit Jahren außerordentlich, er ist für mich DER Heldentenor der Gegenwart, habe ich ihn doch über Jahre hindurch in verschiedensten Rollen exzellent erlebt: erstmals als Rodolfo („La Boheme“)  in der Wiener Volksoper, als „Lohengrin“ in Paris unter Daniel Barenboim, als Florestan („Fidelio“) in der Wiener Staatsoper. Umso mehr war ich gespannt, ob er „Jesus“ gewachsen ist. Und ja: Johan Botha interpretiert auch die sehr anspruchsvolle Rolle des Jesus in „Christus am Ölberge“ großartig: zu Beginn zwar etwas zaghaft, aber dann doch mit großer, dem Stück entsprechender Passion.

Arnold Schoenberg Chor und Wiener Philharmoniker unter Philippe Jordan mit Gesangs-Solisten

Doch auch die anderen beiden Solisten, Gerald Finley und Camilla Nylund wurden ihrer Rolle (Petrus und Seraph) durchaus gerecht. Und es ist mir immer wieder eine Freude, den Arnold Schoenberg Chor (Leitung: Erwin Ortner) live zu erleben, so auch bei diesem Konzert: Das ein stimmliche Harmonie, die passt einfach. Alles in allem bin ich -trotz fehlenden Gänsehaut-Faktors- sehr begeistert von diesem Eröffnungskonzert des Osterklang 2012.

Weiters am Programm des Osterklang stehen am 2. April „Les Contes D’Hoffmann“ von Jacques Offenbach, am 3. April die „Johannes-Passion“ vonJohann Sebastian Bach, am 4. April „La Cena del Signore“ von Johann Joseph Fux, am 5. April „Les Reves et des Pleurs“ (Musik aus der Barockzeit), am 6. April die „Matthäus-Passion“ von Johann Sebastian Bach, am 7. April „Lux Aeterna“ von Györgi Ligeti und am 8. April „Frühling in Wien“. Unter den Interpreten sind die Wiener Symphoniker, der Arnold Schoenberg Chor, Georges Pretre, Chorus Sine Nomine, Wiener Akademie, Jordi Savall, Martin Haselböck, Ian Bostridge, Stephen Layton, Kurt Streit und das Orchestra of the Age of Enlightment. Nähere Infos und Tickets sind online abrufbar.


 

 

Freitag, 27. Mai 2011, von Elmar Leimgruber

Heute: Lange Nacht der Kirchen in Österreich, Tschechien und der Slowakei

Mehr als 1700 Kirchen stehen in der kommenden Nacht für Gläubige, Interessierte und Neugierige bereit: Die Lange Nacht der Kirchen unter dem diejährigen Motto: „Mein Herz grübelt bei Nacht, ich sinne nach, es forscht mein Geist“ (Psalm 77) findet in allen österreichischen Bundesländern, sowie in den Nachbarländern Tschechien und Slowakei statt:

Um 17.50 Uhr läuten in Österreich die Kirchenglocken die „Lange Nacht der Kirchen“ ein und um 18.00 Uhr beginnt die Lange Nacht offiziell. Im Jahr 2010 hatten insgesamt mehr als 350.000 Menschen allein in Österreich die Programmpunkte in der „Langen Nacht der Kirchen“ besucht.

In Österreich sind 716 Pfarr-, Rektorats-, Filial- und Klosterkirchen zwischen Arlberg und Neusiedlersee an dieser Aktion
beteiligt. Alle 14 Mitgliedsgemeinschaften des „Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich“ (ÖRKÖ) nehmen an der „Langen Nacht der Kirchen“ teil. 3.300 Programmpunkte können absolviert werden; das Angebot reicht von spirituellen über kulturelle, musikalische und theologisch-politische Veranstaltungen bis hin zu kulinarischen Verköstigungen. In den vergangenen Jahren waren besonders Vorträge und Diskussionen die „Renner“ der Nacht.

In den acht tschechischen Diözesen werden 920 Kirchen die Türen offen halten und in den slowakischen Diözesen Trnava und Nitra sind 100 Kirchen an der „Langen Nacht“ beteiligt. Im ungarischen Sopron findet die „Lange Nacht“ zeitversetzt statt: Hier laden die Kirchen am Samstag, 28. Mai, zu einem bunten nächtlichen Programm.

Einige Highlights in Österreich: In Wien ist heuer erstmals die „Virgilkapelle“ in der U-Bahn-Station Stephansplatz im Rahmen der „Langen Nacht“ für Besucher geöffnet und bietet ein Programm mit musikalischen und literarischen Akzenten. Unter dem Motto „Im Laufschritt von Kirchturm zu Kirchturm“ veranstaltet die steirische Diözesansportgemeinschaft eine Kirchentour im Grazer Stadtgebiet. Bei fünf Kirchen wird der Kirchturm bestiegen und besichtigt. Einer der Höhepunkte der „Langen Nacht der Kirchen“ in Tirol ist ein Gespräch mit Diözesanbischof Manfred Scheuer und dem bekannten Zillertaler Bergsteiger Peter Habeler zum Thema „Wo finde ich meinen Gott?“ im Innsbrucker Dom.

Nähere Infos und das Programm der Langen Nacht der Kirchen sind online abrufbar.

Sonntag, 17. Oktober 2010, von Elmar Leimgruber

48. Viennale vom 21. Oktober bis 3. November 2010

Das diesjährige Wiener internationale Filmfestival, die 48. Viennale startet am 21. Oktober und dauert bis zum 3. November. Eröffnungsfilm ist heuer der französische Spielfilm „Des hommes et des dieux“ von Xavier Beauvois, der in Cannes mit dem „Großen Preis der Jury“ ausgezeichnet wurde. Den Abschluss macht der Film des mexikanischen Regisseurs Pedro Gonzalez-Rubio „Alamar“ am 3. November.

Raum für die Veranstaltungen bieten wie in den Vorjahren die Spielstätten Gartenbaukino, Metro Kino, Stadtkino, Künstlerhauskino und die Urania. Wie auch im Vorjahr wird das Badeschiff am Donaukanal das Festivalzentrum beherbergen. Gegründet wurde das größte Filmfestival Österreichs bereits vor 50 Jahren, mit 21. Oktober startet die Viennale ihre 48. Auflage. Die regulären Tickets zwischen 7 Euro und 8,50 Euro.

Das diesjährige Programm umfasst eine Auswahl von knapp 140 Spiel- und Dokumentarfilmen. Darunter gibt es große Filme, unbekannte, wenig gezeigte, neue Filme und gut ein Dutzend Uraufführungen. Ein Großteil der Produktionen stammt aus dem Jahr 2010. Wie Viennale-Direktor Hans Hurch bei der Pressekonferenz hervorhob, bemühe man sich um „eine Gleichwertigkeit, eine Gleichbehandlung und eine Gleichbedeutung“ von Spielfilmen, Dokumentationen und Kurzfilmen. Die Viennale habe die Möglichkeit diese unterschiedlichen Genres gemeinsam in einem Programm zu präsentieren – eine Besonderheit. So stehen auch knapp 40 Werke auf dem Kurzfilmprogramm. Darunter befindet sich der diesjährige Festival-Trailer „Empire“ des thailändischen Regisseurs Apichatpong Weerasethakul. Für seinen Film „Lung Boonmee Raluek Chat“ erhielt Weerasethakul heuer die Goldene Palme in Cannes. Er wird zur Präsentation seiner beiden Filme von 21. bis 24. Oktober in Wien zu Gast sein.

Die Anzahl der österreichischen Filme fällt im Vergleich zum letzten Jahr (2009 gab es einen Österreich Schwerpunkt) geringer aus. Nur ein Spielfilm und zwei Dokumentarfilm stammen aus heimischer Produktion, daneben gibt es vier österreichische Koproduktionen und immerhin sieben Kurzfilme von österreichischen Avantgarde-Filmemachern. Einer dieser Filme beschäftigt sich wieder mit Ute Bock, bekannt für ihr Engagement für Flüchtlinge: „Die verrückte Welt der Ute Bock“ von Houchang Allahyaris mit Josef Hader und Karl Markovics.

Die Viennale Tributes widmen sich dieses Jahr Larry Cohen und William Lubtchansky. Cohen, bekannt für sein eigenwilliges Kino, werde persönlich an der Viennale teilnehmen, gab Hurch bekannt. Der 69-Jährige gilt bis heute als „hartnäckiger Außenseiter“ Hollywoods, ihm wird mit 16 seiner Werke bei der Viennale gehuldigt. Lubtchansky war laut Hurch “ einer der ganz großen Kameramänner der letzten 30 Jahre in Europa“. Etwa ein Dutzend seiner über 100 Arbeiten werden gezeigt. Die diesjährige Retrospektive beschäftigt sich mit dem französischen Regisseur Eric Rohmer, die bereits seit vergangener Woche im Filmmuseum läuft.

Erstmals bei der Viennale gibt es die „Special Evenings“. Hier wird der Focus auf ein spezielles Event, einen Film oder eine Person gerichtet. In diesem Rahmen wird der US-Musiker und Künstler Lou Reed mit seinen Erstlingsfilm „Red Shirley“ in Wien zu Gast sein. Weitere „Stargäste“ des Festivals werden renommierte Filmemacher wie Mike Leigh, Raul Ruiz und Olivier Assayas sein.

Alle Infos zum Programm und zu den Spielstätten unter www.viennale.at.

Freitag, 8. Januar 2010, von Elmar Leimgruber

Österreich fördert freie Radios mit 375.000 Euro – Künftig auch Geld für kommerzielle Privatradios

13 sogenannte Freie Radios und Okto TV erhalten Förderungen in Höhe von 375.000 Euro. Dies teilt die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) mit. Künftig könnten diese Förderungen dank EU auf bis zu 1,6 Mio. Euro jährlich aufgestockt werden, und auch die privaten kommerziellen Sender könnten in den Genuss von Förderungen kommen, so die RTR.

Derzeit werden mit den insgesamt 375.000 Euro zur Abdeckung der Gesamtkosten des Sendebetriebs von nichtkommerziellen Radios bis zu einer Höhe von maximal 90 Prozent der Ausgaben (beispielsweise Personalkosten, Sachkosten für zugekauftes Nachrichtenmaterial, Original-Töne oder Interviews für das Jahr 2009) der nichtkommerziellen Sender ersetzt. Durch die Förderungen sollen die Betreiber dazu motiviert werden, „ein qualitativ hochwertiges, vielfältiges Programm“ anzubieten, erklärte RTR-Chef Alfred Grinschgl.

Gefördert werden laut Aussendung derzeit die Stationen Orange 94.0 – Verein Freies Radio Wien, AGORA-Verein Arbeitsgemeinschaft offenes Radio, Freies Radio Innsbruck FREIRAD – Verein zur Förderung der Medienvielfalt und der Freiheit der Meinungsäußerung, Radio Helsinki 92,6 fm – Verein Freies Radio Steiermark, der Dachverband für Kultur- und Medieninitiativen und Jugend – Proton – das freie Radio, der Kunst- und Medienverein Freequenns, der Verein Freier Rundfunk Salzburg – Radiofabrik, Radio FRO 105.0 MHz – Freier Rundfunk OÖ GmbH, Freier Rundfunk Freistadt GmbH, der Verein Freies Radio B138, Freies Radio Salzkammergut – Verein zur Förderung freier, nichtkommerzieller Radioprojekte im Salzkammergut, der Verein Medien- und Kommunikationszentrum nördl. NÖ, der Verein Campus Radio St. Pölten sowie die Community TV-GmbH (Okto TV).

Für die Zukunft der Fördervergabe ist derzeit laut RTR ein Notifizierungsverfahren der Vergaberichtlinien bei der Europäischen Kommission anhängig. Dieses Verfahren werde voraussichtlich in den nächsten Wochen entschieden. Danach stünden für das Jahr 2010 mehr als 1,6 Mio. Euro für die nichtkommerziellen Rundfunkveranstalter und 10 Mio. Euro für die privaten kommerziellen Rundfunkveranstalter zur Verfügung. Ab dem Jahr 2011 werden es dann pro Jahr 1 Mio. Euro für nichtkommerzielle sowie 5 Mio. Euro für kommerzielle Rundfunkveranstalter sein.

Der Österreichische Rundfunk (ORF), das öffentlich rechtliche Medium mit seinen Radio- und TV-Stationen wird in Österreich -wie in den meisten europäischen Staaten- sowohl durch Werbung als auch durch TV- und Rundfunkgebühren finanziert. Der ORF betreibt unter anderem die landesweiten Rundfunksender Ö1, Ö3, FM4, für jedes Bundesland ein eigenes Radioprogramm, und zusätzlich das auch im Internet abrufbare Radio Österreich 1 International sowie einen 24-Stunden-Nachrichtenkanal im Web. Weiters gibt es zwei offizielle landesweite TV-Programme: ORF 1 und ORF 2 (mit jeweiligen Landesstudios) und das über Kabel und Satellit empfangbare TW1, das eine 100%ige Tochter des ORF ist und vor allem Sportsendungen und Tourismus-Infos zeigt.