Mit ‘Hans Zimmer’ getaggte Artikel

Montag, 14. Februar 2011, von Elmar Leimgruber

Alle Grammys 2011: Preisregen für Lady Antebellum und Lady Gaga

„Need You Now“ ist der grosse Abräumer der diesjährigen 53. Grammy-Verleihungen in Los Angeles. Gleich vier der begehrten Auszeichnungen gingen an diesen Song bzw. an Lady Antebellum, darunter „Bester Song“ und „Beste Aufnahme des Jahres“. Lady Gaga kassierte drei Preise: „Popsängerin des Jahres“, „Pop-Album des Jahres“ und „Musikvideo des Jahres“. Bruno Mars wurde zum „Popsänger des Jahres“ gekürt. Als „Beste Popgruppe“ wurde Train ausgezeichnet, als Newcomer des Jahres die Jazzsängerin und Bassistin Esperanza Spalding. Julie Andrews wurde mit dem „Lifetime Achievement Award“ ausgezeichnet. Die Grammys werden alljährlich von der Recording Academy vergeben.

Foto: grammy365.com

The Black Keys gewannen zwei Grammys, einmal für das beste Alternativ-Album des Jahres: „Brothers“ und zudem für die beste Rock-Gruppen-Performance: „Tighten Up“. „Album des Jahres“ ist „The Suburbs“ von Arcade Fire, das beste tradionelle Pop-Album ist „Crazy Love“ von Michael Buble, Rihanna wurde für das beste Tanz-Album ausgezeichnet und La Roux wurde Dance Floor-Siegerin. Neil Young wurde mit „Angry World“ für den „Besten Rocksong“ ausgezeichnet und Muse lieferten mit „Resistence“ das Rock-Album des Jahres. Justin Bieber und Katy Perry gingen leer aus.

Im Klassikbereich sahnten Riccardo Muti und das Chicago Symphony Orchestra für Verdis „Requiem“ gleich doppelt ab, in der Katagorie „Best Classical Vocal Perfomance“ gewann hier Cecilia Bartoli. Der zweimal im Filmmusiksektor nominierte Hans Zimmer hingegen leer aus: als bester Score wurde „Toy Story 3“ von Randy Newman ausgezeichnet, als bester Film-Song „The Weary Kind“ (aus „Crazy Heart“, das auch bestes Soundtrack-Compliation-Album wurde) von Ryan Bingham. Das beste Musical Show Album wurde „American Idiot“ (Featuring Green Day), Musik: Green Day, Lyrics: Billie Joe Armstrong.

Und hier sind alle 109 Kategorien der Grammy-Verleihung mit den jeweiligen Ausgezeichneten:

1. Record Of The Year

WINNER
Need You Now

Lady Antebellum
Lady Antebellum & Paul Worley, producers; Clarke Schleicher, engineer/mixer
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville]

2. Album Of The Year

WINNER
The Suburbs

Arcade Fire
Arcade Fire & Markus Dravs, producers; Arcade Fire, Markus Dravs, Mark Lawson & Craig Silvey, engineers/mixers; George Marino, mastering engineer
[Merge Records]

3. Song Of The Year

WINNER
Need You Now

Dave Haywood, Josh Kear, Charles Kelley & Hillary Scott, songwriters (Lady
Antebellum)
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville; Publishers: Warner-Tamerlane Publishing/DWHaywood Music/Radiobulletspublishing, EMI Foray Music/Hillary Dawn Songs, Year of the Dog Music, Darth Buddha Music]

4. Best New Artist

WINNER
Esperanza Spalding

5. Best Female Pop Vocal Performance

WINNER
Bad Romance

Lady Gaga
Track from: The Fame Monster
[Streamline/KonLive/Cherrytree/Interscope]

6. Best Male Pop Vocal Performance

WINNER
Just The Way You Are

Bruno Mars
[Elektra]

7. Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Hey, Soul Sister (Live)

Train
[Columbia Records]

8. Best Pop Collaboration With Vocals

WINNER
Imagine

Herbie Hancock, Pink, India.Arie, Seal, Konono No 1, Jeff Beck & Oumou Sangare
Track from: The Imagine Project
[Hancock Records]

9. Best Pop Instrumental Performance

WINNER
Nessun Dorma

Jeff Beck
Track from: Emotion & Commotion

[Rhino]

10. Best Pop Instrumental Album

WINNER
Take Your Pick

Larry Carlton & Tak Matsumoto
[335 Records, Inc.]

11. Best Pop Vocal Album

WINNER
The Fame Monster

Lady Gaga
[Streamline/KonLive/Cherrytree/Interscope]

12. Best Dance Recording

WINNER
Only Girl (In The World)

Rihanna
Kuk Harrell, Stargate & Sandy Vee, producers; Phil Tan & Sandy Vee, mixers
[Island Def Jam]


13. Best Electronic/Dance Album

WINNER
La Roux

La Roux
[Cherrytree/Interscope/Polydor/Biglife]

14. Best Traditional Pop Vocal Album

WINNER
Crazy Love

Michael Bublé
[143/Reprise]

15. Best Solo Rock Vocal Performance

WINNER
Helter Skelter

Paul McCartney
Track from: Good Evening New York City
[Hear Music/Universal/Concord]

16. Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Tighten Up

The Black Keys
Track from: Brothers
[Nonesuch]

17. Best Hard Rock Performance

WINNER
New Fang

Them Crooked Vultures
Track from: Them Crooked Vultures
[DGC/Interscope]

18. Best Metal Performance

WINNER
El Dorado

Iron Maiden
Track from: The Final Frontier
[UMe]

19. Best Rock Instrumental Performance

WINNER
Hammerhead

Jeff Beck
Track from: Emotion & Commotion
[Rhino]

20. Best Rock Song

WINNER
Angry World

Neil Young, songwriter (Neil Young)
Track from: Le Noise
[Reprise; Publisher: Silver Fiddle Music]

21. Best Rock Album

WINNER
The Resistance

Muse
[Warner Bros.]

22. Best Alternative Music Album

WINNER
Brothers

The Black Keys
[Nonesuch]

23. Best Female R&B Vocal Performance

WINNER
Bittersweet

Fantasia
Track from: Back To Me
[J Records / 19 Recordings LLC / S Records]

24. Best Male R&B Vocal Performance

WINNER
There Goes My Baby

Usher
Track from: Raymond V Raymond
[LaFace/Jive]

25. Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Soldier Of Love

Sade
Track from: Soldier Of Love
[Epic/Sony Music]

26. Best Traditional R&B Vocal Performance

WINNER
Hang On In There

John Legend & The Roots
Track from: Wake Up!
[G.O.O.D. Music/Columbia Records/Home School Records]

27. Best Urban/Alternative Performance

WINNER
F*** You

Cee Lo Green
[Elektra]

28. Best R&B Song

WINNER
Shine

John Stephens, songwriter (John Legend & The Roots)
Track from: Wake Up!
[G.O.O.D. Music/Columbia Records/Home School Records; Publisher: John Legend Publishing]

29. Best R&B Album

WINNER
Wake Up!

John Legend & The Roots
[G.O.O.D. Music/Columbia Records/Home School Records]

30. Best Contemporary R&B Album

WINNER
Raymond V Raymond

Usher
[Jive]

31. Best Rap Solo Performance

WINNER
Not Afraid

Eminem
Track from: Recovery
[Aftermath/Shady Records/Interscope]

32. Best Rap Performance By A Duo Or Group

WINNER
On To The Next One

Jay-Z & Swizz Beatz
Track from: The Blueprint 3
[Roc Nation]

33. Best Rap/Sung Collaboration

WINNER
Empire State Of Mind

Jay-Z & Alicia Keys
Track from: The Blueprint 3
[Roc Nation]

34. Best Rap Song

WINNER
Empire State Of Mind

Shawn Carter, Angela Hunte, Alicia Keys, Jane’t „Jnay“ Sewell-Ulepic & Alexander Shuckburgh, songwriters (Burt Keyes & Sylvia Robinson, songwriters)
(Jay-Z & Alicia Keys)
Track from: The Blueprint 3
[Roc Nation; Publishers: Carter Boys Music/Al Shuckburgh/Global Talent Publishing/Foray Music/Masani Elshabazz Music/EMI April Music/J Sewell Publishing/Lellow Productions/Twenty Nine Black Music/Gambi Music]

35. Best Rap Album

WINNER
Recovery

Eminem
[Aftermath/Shady Records/Interscope]

36. Best Female Country Vocal Performance

WINNER
The House That Built Me

Miranda Lambert
Track from: Revolution
[Columbia Records]

37. Best Male Country Vocal Performance

WINNER
‚Til Summer Comes Around

Keith Urban
[Capitol Records Nashville]

38. Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Need You Now

Lady Antebellum
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville]

39. Best Country Collaboration With Vocals

WINNER
As She’s Walking Away

Zac Brown Band & Alan Jackson
Track from: You Get What You Give
[Southern Ground/Atlantic]

40. Best Country Instrumental Performance

WINNER
Hummingbyrd

Marty Stuart
Track from: Ghost Train: The Studio B Sessions
[Sugar Hill Records]

41. Best Country Song

WINNER
Need You Now

Dave Haywood, Josh Kear, Charles Kelley & Hillary Scott, songwriters (Lady
Antebellum)
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville; Publishers: Warner-Tamerlane Publishing/DWHaywood Music/Radiobulletspublishing, EMI Foray Music/Hillary Dawn Songs, Year of the Dog Music, Darth Buddha Music]

42. Best Country Album

WINNER
Need You Now

Lady Antebellum
[Capitol Records Nashville]

43. Best New Age Album

WINNER
Miho: Journey To The Mountain

Paul Winter Consort
[Living Music]

44. Best Contemporary Jazz Album

WINNER
The Stanley Clarke Band

The Stanley Clarke Band
[Heads Up International]

45. Best Jazz Vocal Album

WINNER
Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie With Love From Dee Dee

Dee Dee Bridgewater
[Emarcy]

46. Best Improvised Jazz Solo

WINNER
A Change Is Gonna Come

Herbie Hancock, soloist
Track from: The Imagine Project
[Hancock Records]

47. Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group

WINNER
Moody 4B

James Moody
[IPO Recordings]

48. Best Large Jazz Ensemble Album

WINNER
Mingus Big Band Live At Jazz Standard

Mingus Big Band
[Jazz Workshop, Inc./Jazz Standard]

49. Best Latin Jazz Album

WINNER
Chucho’s Steps

Chucho Valdés And The Afro-Cuban Messengers
[Four Quarters Entertainment]

50. Best Gospel Performance

WINNER
Grace

BeBe & CeCe Winans
Track from: Still
[B&C/Malaco]

51. Best Gospel Song

WINNER
It’s What I Do

Jerry Peters & Kirk Whalum, songwriters (Kirk Whalum & Lalah Hathaway)
Track from: The Gospel According To Jazz Chapter III
[Rendezvous Music/ Mack Avenue Records; Publishers: Whalumusic/Jerry Peters Music]

52. Best Rock Or Rap Gospel Album

WINNER
Hello Hurricane

Switchfoot
[Atlantic Recording Corp/ Credential Recordings]

53. Best Pop/Contemporary Gospel Album

WINNER
Love God. Love People.

Israel Houghton
[Integrity Music]

54. Best Southern, Country, Or Bluegrass Gospel Album

WINNER
The Reason

Diamond Rio
[Word]

55. Best Traditional Gospel Album

WINNER
Downtown Church

Patty Griffin
[Credential Recordings]

56. Best Contemporary R&B Gospel Album

WINNER
Still

BeBe & CeCe Winans
[B&C/Malaco]


57. Best Latin Pop Album

WINNER
Paraiso Express

Alejandro Sanz
[Warner Music Latina]

58. Best Latin Rock, Alternative Or Urban Album

WINNER
El Existential

Grupo Fantasma
[Nat Geo Music]

59. Best Tropical Latin Album

WINNER
Viva La Tradición

Spanish Harlem Orchestra
[Concord Picante]

60. Best Regional Mexican Album
NO NOMINEES and WINNERS

61. Best Tejano Album

WINNER
Recuerdos

Little Joe & La Familia
[TDI Records]

62. Best Norteño Album

WINNER
Classic

Intocable
[Sony Music Latin]

63. Best Banda Album

WINNER
Enamórate De Mí

El Güero Y Su Banda Centenario
[A.R.C. Discos]

64. Best Americana Album

WINNER
You Are Not Alone

Mavis Staples
[ANTI-]

65. Best Bluegrass Album

WINNER
Mountain Soul II

Patty Loveless
[Saguaro Road]

66. Best Traditional Blues Album

WINNER
Joined At The Hip

Pinetop Perkins & Willie ‚Big Eyes‘ Smith
[Telarc]

67. Best Contemporary Blues Album

WINNER
Living Proof

Buddy Guy
[Silvertone/Jive]

68. Best Traditional Folk Album

WINNER
Genuine Negro Jig

Carolina Chocolate Drops
[Nonesuch]

69. Best Contemporary Folk Album

WINNER
God Willin‘ & The Creek Don’t Rise

Ray LaMontagne And The Pariah Dogs
[RCA Records]

70. Best Hawaiian Music Album

WINNER
Huana Ke Aloha

Tia Carrere
[Daniel Ho Creations]

71. Best Native American Music Album

WINNER
2010 Gathering Of Nations Pow Wow: A Spirit’s Dance

(Various Artists)
Derek Mathews, Dr. Lita Mathews & Melonie Mathews, producers
[Gathering Of Nations Records]


72. Best Zydeco Or Cajun Music Album

WINNER
Zydeco Junkie

Chubby Carrier And The Bayou Swamp Band
[Swampadellic Records]

73. Best Reggae Album

WINNER
Before The Dawn

Buju Banton
[Gargamel Music, Inc.]

74. Best Traditional World Music Album

WINNER
Ali And Toumani

Ali Farka Touré & Toumani Diabaté
[World Circuit/Nonesuch]

75. Best Contemporary World Music Album

WINNER
Throw Down Your Heart , Africa Sessions Part 2: Unreleased Tracks

Béla Fleck
[Acoustic Planet Records]

76. Best Musical Album For Children

WINNER
Tomorrow’s Children

Pete Seeger With The Rivertown Kids And Friends
[Appleseed]

77. Best Spoken Word Album For Children

WINNER
Julie Andrews‘ Collection Of Poems, Songs, And Lullabies

Julie Andrews & Emma Walton Hamilton
[Hachette Audio]

78. Best Spoken Word Album (Includes Poetry, Audio Books & Story Telling)

WINNER
The Daily Show With Jon Stewart Presents Earth (The Audiobook)

Jon Stewart (With Samantha Bee, Wyatt Cenac, Jason Jones, John Oliver &
Sigourney Weaver)
[Hachette Audio]

79. Best Comedy Album

WINNER
Stark Raving Black

Lewis Black
[Comedy Central Records]

80. Best Musical Show Album

WINNER
American Idiot (Featuring Green Day)

Billie Joe Armstrong, producer (Green Day, composers; Billie Joe Armstrong,
lyricist) (Original Broadway Cast With John Gallagher, Jr., Michael Esper & Others)
[Reprise]

81. Best Compilation Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media

WINNER
Crazy Heart

(Various Artists)
Stephen Bruton & T Bone Burnett, producers
[New West Records]

82. Best Score Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media

WINNER
Toy Story 3

Randy Newman, composer
[Walt Disney Records]

83. Best Song Written For Motion Picture, Television Or Other Visual Media

WINNER
The Weary Kind (From Crazy Heart)

Ryan Bingham & T Bone Burnett, songwriters (Ryan Bingham)
Track from: Crazy Heart
[New West Records; Publishers: Lost Bound Rails Publishing/Henry Burnett Music/Bug Music]

84. Best Instrumental Composition

WINNER
The Path Among The Trees

Billy Childs, composer (Billy Childs Ensemble)
Track from: Autumn: In Moving Pictures Jazz – Chamber Music Vol. 2
[ArtistShare]

85. Best Instrumental Arrangement

WINNER
Carlos

Vince Mendoza, arranger (John Scofield, Vince Mendoza & Metropole Orkest)
Track from: 54
[Emarcy/Universal]

86. Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)

WINNER
Baba Yetu

Christopher Tin, arranger (Christopher Tin, Soweto Gospel Choir & Royal
Philharmonic Orchestra)
Track from: Calling All Dawns
[Tin Works Publishing]

87. Best Recording Package

WINNER
Brothers

Michael Carney, art director (The Black Keys)
[Nonesuch]

88. Best Boxed Or Special Limited Edition Package

WINNER
Under Great White Northern Lights (Limited Edition Box Set)

Rob Jones & Jack White III, art directors (The White Stripes)
[Third Man/Warner Bros.]

89. Best Album Notes

WINNER
Keep An Eye On The Sky

Robert Gordon, album notes writer (Big Star)
[Rhino]

90. Best Historical Album

WINNER
The Beatles (The Original Studio Recordings)

Jeff Jones & Allan Rouse, compilation producers; Paul Hicks, Sean Magee, Guy Massey, Sam Okell
& Steve Rooke, mastering engineers (The Beatles)
[Capitol/Apple]

91. Best Engineered Album, Non-Classical

WINNER
Battle Studies

Michael H. Brauer, Joe Ferla, Chad Franscoviak & Manny Marroquin, engineers
(John Mayer)
[Columbia Records]

92. Producer Of The Year, Non-Classical

WINNER
Danger Mouse

Broken Bells (Broken Bells) (A)
Dark Night Of The Soul (Danger Mouse And Sparklehorse) (A)
Tighten Up (The Black Keys) (T)

93. Best Remixed Recording, Non-Classical

WINNER
Revolver (David Guetta’s One Love Club Remix)

David Guetta & Afrojack, remixers (Madonna)
[Warner Bros.]

94. Best Surround Sound Album

WINNER
Britten’s Orchestra

Keith O. Johnson, surround mix engineer; Keith O. Johnson, surround mastering
engineer; David Frost, surround producer (Michael Stern & Kansas City Symphony)
[Reference Recordings]

95. Best Engineered Album, Classical

TIE
Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina

Mark Donahue, John Hill & Dirk Sobotka, engineers (Giancarlo Guerrero &
Nashville Symphony Orchestra)
[Naxos]

TIE
Porter, Quincy: Complete Viola Works

Leslie Ann Jones, Kory Kruckenberg, Brandie Lane & David Sabee, engineers (Eliesha Nelson & John McLaughlin Williams)
[Dorian Sono Luminus]

96. Producer Of The Year, Classical

WINNER
David Frost

Britten’s Orchestra (Michael Stern & Kansas City Symphony)
Chambers, Evan: The Old Burying Ground (Kenneth Kiesler & The University Of Michigan Symphony Orchestra)
Dorman, Avner: Concertos For Mandolin, Piccolo, Piano And Concerto Grosso (Andrew Cyr, Eliran Avni, Mindy Kaufman, Avi Avital & Metropolis Ensemble)
The 5 Browns In Hollywood (5 Browns)
Mackey, Steven: Dreamhouse (Gil Rose, Rinde Eckert, Catch Electric Guitar Quartet, Synergy Vocals & Boston Modern Orchestra Project)
Meeting Of The Spirits (Matt Haimovitz)
Two Roads To Exile (ARC Ensemble)

97. Best Classical Album

WINNER
Verdi: Requiem

Riccardo Muti, conductor; Duain Wolfe, chorus master; Christopher Alder,
producer; David Frost, Tom Lazarus & Christopher Willis, engineers/mixers; Silas Brown, mastering engineer (Ildar Abdrazakov, Olga Borodina, Barbara Frittoli & Mario Zeffiri; Chicago Symphony Orchestra; Chicago Symphony Chorus)
[CSO Resound]

98. Best Orchestral Performance

WINNER
Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina

Giancarlo Guerrero, conductor (Terrence Wilson; Nashville Symphony)
[Naxos]

99. Best Opera Recording

WINNER
Saariaho: L’Amour De Loin

Kent Nagano, conductor; Daniel Belcher, Ekaterina Lekhina & Marie-Ange
Todorovitch; Martin Sauer, producer (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin; Rundfunkchor Berlin)
[Harmonia Mundi]

100. Best Choral Performance

WINNER
Verdi: Requiem

Riccardo Muti, conductor; Duain Wolfe, chorus master (Ildar Abdrazakov, Olga
Borodina, Barbara Frittoli & Mario Zeffiri; Chicago Symphony Orchestra; Chicago Symphony Chorus)
[CSO Resound]

101. Best Instrumental Soloist(s) Performance (with Orchestra)

WINNER
Mozart: Piano Concertos Nos. 23 & 24

Mitsuko Uchida (The Cleveland Orchestra)
[Decca]

102. Best Instrumental Soloist Performance (without Orchestra)

WINNER
Messiaen: Livre Du Saint-Sacrement

Paul Jacobs
[Naxos]

103. Best Chamber Music Performance

WINNER
Ligeti: String Quartets Nos. 1 & 2

Parker Quartet
[Naxos]

104. Best Small Ensemble Performance

WINNER
Dinastia Borja

Jordi Savall, conductor; Hespèrion XXI & La Capella Reial De Catalunya (Pascal
Bertin, Daniele Carnovich, Lior Elmalich, Montserrat Figueras, Driss El Maloumi, Marc Mauillon, Lluís Vilamajó & Furio Zanasi; Pascal Bertin, Daniele Carnovich, Josep Piera & Francisco Rojas)
[Alia Vox]

105. Best Classical Vocal Performance

WINNER
Sacrificium

Cecilia Bartoli (Giovanni Antonini; Il Giardino Armonico)
[Decca]

106. Best Classical Contemporary Composition

WINNER
Daugherty, Michael: Deus Ex Machina

Michael Daugherty (Giancarlo Guerrero)
Track from: Daugherty: Metropolis Symphony
[Naxos]

107. Best Classical Crossover Album

WINNER
Tin, Christopher: Calling All Dawns

Lucas Richman, conductor (Sussan Deyhim, Lia, Kaori Omura, Dulce Pontes, Jia
Ruhan, Aoi Tada & Frederica von Stade; Anonymous 4 & Soweto Gospel Choir; Royal Philharmonic Orchestra)
[Tin Works Publishing]

108. Best Short Form Music Video

WINNER
Bad Romance

Lady Gaga
Francis Lawrence, video director; Kathy Angstadt, Nicole Ehrlich &Heather Heller, video producers
[Streamline/Interscope/KonLive/Cherrytree]

109. Best Long Form Music Video

WINNER
When You’re Strange

(The Doors)
Tom Dicillo, video director; John Beug, Jeff Jampol, Peter Jankowski & Dick Wolf, video producers
[Eagle Vision]

Und hier ist die offizielle Grammy Nominees-CD 2011: Hier können Sie in viele der ausgezeichneten Songs reinhören:

Donnerstag, 16. September 2010, von Elmar Leimgruber

Wiener Filmmusikpreis 2010 vergeben – Kompositions-Workshops mit Badelt und Kolonovits

Christof Unterberger gewinnt den Wiener Filmmusikpreis 2010

Der Wiener Cellist Christof Unterberger hat den Wiener Filmmusikpreis 2010 gewonnen. Er erhielt am 14. September die von der Stadt Wien gestiftete Auszeichnung in Höhe von 7.000 Euro im Rahmen der Film Composers Lounge, wo er seine musikalische Untermalung des Streifens „Der Räuber“ auch live vortrug. Die beiden ex Equo am zweiten Platz sind Juan Manuel Abras und Wolfgang Rabl und der dritte Platz ging an den begnadeten Cellisten Thomas Reinhardt. Hintergründe und Infos zum von Reinhard Karger (Professor für Komposition an der Musikuniversität Wien) und Alexander Kukelka (Österreichischer Komponistenbund ÖKB) ausgeschriebenen Wiener Filmmusikpreis sind hier abrufbar.

Wolfgang Radl wird mit dem 2. Platz ausgezeichnet von Prof. Gerold W. Gruber und von Vize-Rektorin Claudia Walkensteiner-Preschl

Am Montag abend wurden die Nachwuchskünstler im Wiener Jazz-Lokal Porgy & Bess im Rahmen der Film Composers Lounge ausgezeichnet. Musikalische Einlagen boten die österreichischen Komponisten und Formationen Gerd Schuller, Mia Zabelka, Quin Huang & Alpar Balazs, Long (Chris Eckman und Rupert Huber), die Sofa Surfers, Lothar Scherpe, Walther Soyka & Karl Stirner sowie Gerhard Gruber, Adula Ibn Quadr und Peter Rosmanith. Fotos der Star-Performances sind hier abrufbar.

Juan Manuel Abras (2. Platz) mit Alexander Kukelka, Gruber und Walkensteiner-Preschl

Am 15. September fand an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst das International Film Music Symposium Vienna (Wiener Filmmusiksymposium) statt. Neben Vorträgen der Hollywoodkomponisten Howard Shore („Lord of The Rings„, „Philadelphia“) und Klaus Badelt („Pirates of The Caribbean – The Curse of the Black Pearl“) und dem Co-Produzenten des Films „Lord Of The Rings“ Rick Porras, boten Christian Kardeis (Vienna Symphonic Library), Wolfgang Schlögl (Sofa Surfers), Klaus Badelt und der österreichische Dirigent, Arrangeur und Komponist Christian Kolonovits Kompositions-Workshop und trafen sich Kolonovits und die Regie-Legende Peter Patzak („Kottan ermittelt“) zum öffentlichen Talk.

Thomas Reinhardt schafft den 3. Platz (hier mit Gruber und Walkensteiner-Preschl)

Howard Shore kündigte bei der Pressekonferenz die Veröffentlichung seines Scores für den teils in Wien gedrehten „Freud“-Film von David Cronenberg mit November 2010 an. Bei seinem Workshop für Komponisten und Filmmusik-Freaks erklärte Klaus Badelt, dass er es liebt „Fehler zu machen“, also Musik zu schreiben und diese immer wieder neu zu überarbeiten. Zuerst stehe die musikalische Idee, die lediglich 10 Prozent des Aufwandes bedeute, die anschliessende Feinarbeit hingegen würde die restliche Zeit bis zur Veröffentlichung benötigen. Sein Produktionsteam sei eine Art „Architektenteam“ mit klaren Aufgabengebieten für jeden Mitarbeiter.

Hollywood-Komponist Klaus Badelt hielt einen Kompositions-Workshop

Der realistischste Weg zum Erfolg beginne als „Kaffeekocher“ in einer Musikproduktionsfirma, so habe er auch nach seiner Zeit als Komponist in Deutschland für TV-Serien und Werbung in Kalifornien seine Tätigkeit bei Hans Zimmer begonnen. Zudem müsse man „sich selbst der grösste Kritiker sein“. Aber „Filmmusik zu schreiben kann man nicht lernen“.

Klaus Badelt beim Kompositionsworkshop

Er beginne einen Track meistens mit Strings oder mit Piano anschliessend würden dann unzählige Variationen programmiert und arrangiert und allen Beteiligten (Produzent, Regisseur…) online zur Verfügung gestellt, bis schliesslich zwischen 80 und 140 Spuren vorhanden sind und der Track bereit ist für die Orchesteraufnahme. Badelts persönlichen Lieblings-Kompositionen -auf deren Veröffentlichung er nach eigenen Angaben keinen Einfluss hat, auch weil die dafür nötigen Rechte meist die Filmproduktionsfirma innehat- sind übrigens „Pour Elle“ (2008), „Der kleine Nick“ (2009) und „The Promise“ (2006).

Montag, 2. August 2010, von Georg Jajus

Inception: Die Träume von Nolan und Zimmer


Über die „neueste“ Errungenschaft des Kino, den 3D Film, wurde hier vor einiger Zeit – durchaus kritisch – berichtet. Gewiss eröffnet diese Technologie Möglichkeiten, die überlegt eingesetzt die Faszination Film erweitern können. Eine erste Bilanz fällt jedoch durchaus zwiespältig aus – neben tatsächlichen Meisterwerken wie James Camerons „Avatar“ tummeln sich allzuviele Nachahmer in dessen Fahrwasser, zuletzt etwa „Clash of the Titans 3D“. Dieser entpuppt sich bei kritischer Betrachtung nicht nur storymässig als Enttäuschung, auch technisch steckt er voller Unzulänglichkeiten: So wurde der Film auf konventionelle Weise zweidimensionale gedreht und erst nachträglich auf 3D hochgerechnet.

Das Ergebnis enttäuscht, die Effekte sind schwach und verursachen beim Betrachter eher Kopfschmerzen als den Eindruck räumlicher Tiefe. Dasselbe Prinzip wurde übrigens bei den beiden letzten „Harry Potter“ Filmen angewandt, welche 2010 und 2011 in die Kinos kommen sollen. Und auch in Hollywood sind die Lager durchaus gespalten: Während George Lucas etwa verlauten liess, seine (originale) „Star Wars“ Trilogie nochmals – diesmal dreidimensional – ins Kino zu bringen kündigte Christopher Nolan an, sich dem Trend zur dritten Dimension zu verweigern und seinen nächsten „Batman“ Film konventionell zweidimensional zu drehen.

Nolans aktueller Film, „Inception“ ist soeben in den österreichischen Kinos gestartet. Eine faszinierende, tiefgründig und brilliant inszenierte Geschichte mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle wäre aufgrund seiner die Gesetze der Räumlichkeit, Physik und Schwerkraft ausser Kraft setzenden Geschichte geradezu prädestiniert für 3D – und dennoch, oder gerade deswegen hat Nolan seinen Film in konventioneller zweidimensionaler Weise gedreht. Und erzielt dabei, unter Zuhilfenahme ausgeklügelter Sets wie etwa um 360° rotierender Räume (wohlweislich keine Digitaltricks) Effekte, die ihresgleichen suchen und an die faszinierenden Grafiken von M.C. Escher erinnern. Die Geschichte des Films ist gleichsam aussergewöhnlich wie interessant:

DiCaprio spielt in „Inception“ einen Dieb der ganz besonderen Art: Mittels künslich erschaffener Traumwelten schleicht er sich in das Unterbewusstsein seiner Opfer und stiehlt ihnen dabei ihre Gedanken, streng geheime und vertrauliche Informationen – bis er eines Tages vor der grössten Aufgabe seines Lebens (oder seines Traums?) steht: Der Umkehrung des Diebstahls, der Einpflanzung von Gedanken in das Unterbewusstsein, in die Träume seiner Opfer – der Inception. Und gelangt bei dieser Aufgabe bis an das Innerste seiner selbst, und dem innersten Tiefen seiner Träume.

Die konventionellen Erzähl- und Sehweisen werden in „Inception“ gleich auf mehreren Ebenen verschoben – besondere Beachtung verdient daher auch der klangliche Aspekt des Films: Bereits zu Nolans „Batman Begins“ und „The Dark Knight“ hatte Hans Zimmer die musikalische Dimension und Tiefe beigesteuert, doch bei „Inception“ bricht er mit den Konventionen klassischer Filmkompositionen in geradezu radikaler art und Weise und liefert die vielleicht brillianteste, jedenfalls aber mit Abstand reifste Leistung seines bisherigen kompositorischen Schaffens ab: So liefert „Inception“ eigentlich keinen Score im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr ein vielschichtiges und tiefgründiges Ambient-Konstrukt, welches wie ein Klangteppich dem Film harmonisch folgt, sich dabei stets neu fragmentiert, definiert und komponiert. Keine Note, kein Takt innerhalb der zweieinhalb Stunden Laufzeit scheinen gleich. Selbst vermeintlich Alltagsgeräusche, das Ticken einer Uhr, das Rauschen von Wellen werden so integraler Bestandteil der Musik – sofern man bereit ist, sich von dieser Idee mitnehmen zu lassen, Überlegungen von klassischer Filmmusik hinter sich lassend. Diese Reise in die Filmwelt Nolans und die Klangwelt Zimmers ist eine fast traumhafte Erfahrung der ganz besonderen Art – man sollte sich ihr nicht verschliessen.

Und hier können Sie in die Musik zum Film reinhören:


Dienstag, 2. Februar 2010, von Elmar Leimgruber

Alle Oscar-Nominierungen 2010

http://oscar.go.com

Jetzt sind sie da, die Oscar-Nomierungen 2010: Die beiden Österreicher Michael Haneke (mit „Das weisse Band“) und Michael Haneke (Bester Nebendarsteller) sind -wie erwartet- nominiert; zudem überraschend noch ein weiterer Österreicher: Hanekes Kameramann Christian Berger.

Die meisten Nominierungen (neun) erhielten die Filme „Avatar“ von James Cameron und „The Hurt Locker“ von Kathryn Bigelow, beide u.a. auch in der Kategorie „Bester Film“, gefolgt von Quentin TarantinosInglourious Basterds“ (acht).

Und was mich besonders freut: mein Lieblings-Komponist Hans Zimmer ist auch wieder nominiert. Und zwar für den Original Score von „Sherlock Holmes„. Robert Downey Jr., der Hauptdarsteller dieses Films, hingegen ist -entgegen den Erwartungen- nicht unter den Nominierten.

Die Oscars werden am 7. März vergeben.

Hier sind alle Oscar-Nominierungen 2010:

BEST PICTURE:

*
Avatar

*
The Blind Side

*
District 9

*
An Education

*
The Hurt Locker

*
Inglourious Basterds

*
Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire

*
Up

*
Up in the Air

ACTOR I A LEADING ROLE:

*
Jeff Bridges

*
George Clooney

*
Colin Firth

*
Morgan Freeman

*
Jeremy Renner

ACTOR IN A SUPPORTING ROLE:

*
Matt Damon

*
Woody Harrelson

*
Christopher Plummer

*
Stanley Tucci
*
Christoph Waltz

ACTRESS IN A LEADING ROLE:

*
Helen Mirren

*
Carey Mulligan

*
Gabourey Sidibe

*
Meryl Streep

ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE:

*
Penélope Cruz

*
Vera Farmiga

*
Maggie Gyllenhaal

*
Anna Kendrick

*
Mo’Nique

ANIMATED FEATURE FILM:

*
Coraline

*
The Princess and the Frog

*
The Secret of Kells

*
Up

ART DIRECTION:

*
Avatar

*
Nine

*

Sherlock Holmes

*
The Young Victoria

CINEMATOGRAPHY:

*
Avatar

*
Harry Potter and the Half-Blood Prince

*
The Hurt Locker

*
Inglourious Basterds

*
The White Ribbon

COSTUME DESIGN:

*
Bright Star

*
Coco Before Chanel

*
The Imaginarium of Doctor Parnassus

*
Nine

DIRECTING:

*
Avatar

*
Inglourious Basterds

*
Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire

*
Up in the Air

DOCUMENTARY FEATURE:

*
Burma VJ

*
The Cove

*
Food, Inc.

*
Which Way Home

DOCUMENTARY SHORT:

*
China’s Unnatural Disaster: The Tears of Sichuan Province

*
The Last Campaign of Governor Booth Gardner

*
Music by Prudence

*
Rabbit à la Berlin

FILM EDITING:

*
Avatar

*
District 9

*
The Hurt Locker

*
Inglourious Basterds

*
Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire

FOREIGN LANGUAGE FILM:

*
Ajami

*
The Milk of Sorrow

*
Un Prophète

*
The White Ribbon

MAKEUP:

*
Il Divo

*
Star Trek

*
The Young Victoria

MUSIC (ORIGINAL SCORE):

*
Avatar

*
Fantastic Mr. Fox

*
The Hurt Locker

*
Sherlock Holmes

MUSIC (ORIGINAL SONG):

*
The Princess and the Frog

*
The Princess and the Frog

*
Paris 36

*
Nine

*
Crazy Herat

SHORT FILM (ANIMATED):
*
French Roast
*
Granny O’Grimm’s Sleeping Beauty

*
The Lady and the Reaper (La Dama y la Muerte)

*
A Matter of Loaf and Death

*

Logorama

SHORT FILM (LIVE ACTION):

*
The Door

*
Instead of Abracadabra

*
Kavi

*
Miracle Fish

SOUND EDITING:

*
Avatar

*
The Hurt Locker

*
Inglourious Basterds

*
Star Trek

*
Up

SOUND MIXING:

*
Avatar

*
The Hurt Locker

*
Star Trek

*
Transformers: Revenge of the Fallen

VISUAL EFFECTS:

*
Avatar

*
Star Trek

WRINING (ADAPTED SCREENPLAY):

*
District 9
*
An Education

*
In the Loop

*
Up in the Air

WRITING (ORIGINAL SCREENPLAY):

*
The Hurt Locker

*
Inglourious Basterds

*
The Messenger

*
A Serious Man

Mittwoch, 5. März 2008, von Elmar Leimgruber

Der Ring des Nibelungen als Musical in Bonn

Der Musiker Frank Nimsgern hat schon durch mehrere Musicals auf sich aufmerksam gemacht, so durch „Poe“ und „Paradise of Pain“. Seit Dezember 2007 läuft nun seine Version vom Ring des Nibelungen namens „Der Ring“ am Opernhaus Bonn in der Uraufführung. Am Dienstag war ich live dabei:
Das Vorspiel sowie einige weitere Nummern, so „Was kommt, bleibt“, Der Drachenkampf“ und „Dein Blut ist die Glut“ könnten von meinem Lieblingskomponisten Hans Zimmer sein, der Rest des Musicals ist stilistisch eine bunte Mischung, in der ziemlich viele Ohrwürmer dabei sind, so beispielsweise „Macht“, „Dreifach die Triebe“, „Wenn ich nur will“, „Brenn mir den Tag“, „Das Schwert der Rache“, „Steig hinab kleiner Mann“, „Lass uns Erinnerung sein“, „Gottheit von den Augen“.
Die Inszenierung wirkte etwas eigenartig auf mich, aber dafür wirkte Frank Nimsgern persönlich live mit (manchmal wurden die Musiker durch eine Hebebühne in den sichtbaren Raum gerückt).
Wirklich großartig aber fand ich hingegen die Besetzung des Wotan durch Karim Khawatmi (von ihm wird man in Zukunft sicher noch viel hören) und des Siegfried durch Marcus Hezel (auf der CD „Der Ring – Das Musical“ interpretiert diesen Part Serkan Kaya). Und mir als Stimmfetischisten fiel uch die herrliche Sprecherstimme von Frank Felicetti auf. Lobenswert erwähnt seien auch die Tänzerinnen und Tänzer, die in der Choreographie von Marvin A. Smith glänzten.
Aino Laos, die gemeinsam mit Nimsgern das Musical „Arena“ schrieb, als Brunhild aber hat mich an diesem Abend leider nicht wirklich überzeugt, genauso wenig wie Darius Merstein-MacLeod als Alberich oder Judith Jakob, Michaela Kovarikova, Maricel Wölk und Stephanie Theiß als Rheintöchter.
Vielleicht war ich an diesem Abend schon etwas müde, aber bei wirklich großartigen Produktionen nicke ich üblicherweise nicht ein; hier aber passierte es mir beim ersten Teil gleich mehrmals.
Dennoch: einige Nummern sind wirklich gut, und auch sehr hörenswert. Veilleicht sollte ich mir den Nimsgern-Ring noch ein zweites Mal ansehen, um eventuell ein objektiveres Urteil abgeben zu können. Als Musical-Freak sollte man ihn auf jedem Fall gesehen haben.

Sonntag, 21. März 2004, von Elmar Leimgruber

Gibsons „Passion Christi“ bewegt zutiefst


Mel Gibson hat sich mit „Passion Christi“ an ein sehr sensibles Thema herangewagt: an die letzten 12 Stunden im Leben Jesu Christi. Schon Jahre vor seiner „Hamlet„-Verfilmung mit Gibson in der Hauptrolle hatte Franco Zeffirelli bereits 1977  Jesus von Nazareth (jetzt NEU auf 4 DVDs) auf die Leinwand gebracht.

Gibson hält sich bei seiner Produktion großteils streng an die biblische Überlieferung, genehmigt sich jedoch einige künstlerische Freiheiten, die jedoch die Handlung nicht verzerren. So begleitet Jesus auf seinem Leidensweg der verführerische Satan, dargestellt von Rosalinda Celentano.

Nachvollziehbar wird der Sinn der Passion Christi im Film vor allem durch Rückblenden auf das Leben und Wirken Jesu vor seinem Leiden. Auch theologisch betrachtet sehe ich den Film als sehr korrekt und stimmig. Wer sich ernsthaft dafür interessiert, was Jesus für die gesamte Menschheit getan hat und weswegen, der erhält in 127 Filmminuten eine kurze Darstellung dessen, was sich damals wohl ziemlich genauso ereignet haben dürfte.

Mich stören auch die vielfach kritisierte rohe Gewalt und die sogenannten Blutszenen nicht wirklich: Wie anders sollte man man sich Geiselungen und Kreuzigung auch vorstellen, außer blutig und gewalttätig? Künstlerisch betrachtet ist der Film dank Gibsons einfühlsamer Regie, der sensiblen Kameraführung von Caleb Deschanel und den weit überdurchschnittlichen Schauspielern, vor allem Jim Caviezel (Jesus Christus), ein Meisterwerk, das seinesgleichen sucht.

Weitere Hauptrollen:
Monica Bellucci: Maria Magdalena
Maia Morgenstern: Maria, die Mutter Jesu
Mattia Sbragia: Hoherpriester Kaiphas
Hristo Naumov Shopov: Pontius Pilatus
Claudia Gerini: Claudia Procles, Frau von Pontius Pilatus)
Luca Lionello: Judas Iscariot

Musik: John Debney: Einer der besten und dramatischsten Soundtracks der letzten Jahre, wenn Debney sich für seinen Score auch stilistisch sehr an Hans Zimmer (vor allem Gladiator) orientiert.
HIER sind Hintergrundinfos und Bilder zum Film abrufbar.

Und hier können Sie in den Original Score (die Original Filmmusik) von John Debney reinhören:

Donnerstag, 2. Oktober 2003, von Elmar Leimgruber

CD-Kritik: Pirates Of The Caribbean/Fluch der Karibik (Klaus Badelt/Hans Zimmer)

Also…
eines muss ich vorweg schon mal sagen: Ich bin enttäuscht!
Natürlich liebe ich den typischen Stil von Hans Zimmer und seine typischen Sequenzen, aber in seinen „alten“ Scores.
Klaus Badelt ist ein ganz hervorragender (klassischer) Komponist und Dirigent. Dass er ein echtes Talent im Musikschreiben hat, zeigte er schon mit seinem Score zu „The Time Machine“, den ich für einen der großartigsten Scores der letzten Jahre halte.
Aber was Klaus Badelt und Hans Zimmer hier mit dem Score zu „Fluch der Karibik“ liefern, ist zwar recht nett, aber genaugenommen nur billiger Abklatsch von alten Zimmer-Scores vor allem von „The Rock“ (Nick Glennie-Smith, der schon damals fleissig mitkomponiert hat, ist in diesem neuen Score übrigens auch wieder mit an Bord): genau dieselben Sequenzen, nur anders arrangiert und instrumentiert.
Sowas ist irgendwie überflüssig, wenn es auch sicherlich gut zum Film passen mag. ich kann dazu nur sagen: Klaus und Hans: Strengt euch ein bissi mehr an: Talent habt ihr ja.
Hier können Sie sich selbst ein „musikalisches Bild“ über den Soundtrack Pirates Of The Caribbean (Fluch der Karibik) machen, indem Sie ihn anhören.