Mit ‘Grammy’ getaggte Artikel

Dienstag, 14. Februar 2012, von Elmar Leimgruber

Run auf Whitney Houston-Downloads


Die Musiklegende Whitney Houston verstarb aus noch nicht gänzlich geklärten Ursachen vor wenigen Tagen plötzlich. Der Tod der erst 48-Jährigen löste einen regelrechten Download-Boom aus, wie media control berichtet. Demnach wurden allein in Deutschland am Sonntag rund 100 Mal so viele Houston-Alben heruntergeladen wie noch einen Tag vor ihrem tragischen Tod.

Auch Single-Downloads waren begehrt und stiegen auf mehr als das 28-fache an. Whitney Houstons Single-Downloads führt der „Bodyguard“-Titelsong „I Will Always Love You“ an. „One Moment In Time“ und „I Wanna Dance With Somebody“ belegen die Positionen zwei und drei.

Aktuell meistverkauftes digitale Album der sechsfachen „Grammy“-Preisträgerin ist „The Ultimate Collection“, das ihre größten Hits in einer Zusammenstellung vereint. Es war am Sonntag gleichzeitig das am häufigsten heruntergeladene Album überhaupt. Houstons zweit- und drittbeliebtester Album-Download sind „The Essential Whitney Houston“ und der Soundtrack zum 1990er-Jahre-Liebesthriller „The Bodyguard“.

Und hier können Sie in die großartige Musik der Pop & Soul-Diva Whitney Houston kostenlos reinhören:

 

 

Montag, 14. Februar 2011, von Elmar Leimgruber

Alle Grammys 2011: Preisregen für Lady Antebellum und Lady Gaga

„Need You Now“ ist der grosse Abräumer der diesjährigen 53. Grammy-Verleihungen in Los Angeles. Gleich vier der begehrten Auszeichnungen gingen an diesen Song bzw. an Lady Antebellum, darunter „Bester Song“ und „Beste Aufnahme des Jahres“. Lady Gaga kassierte drei Preise: „Popsängerin des Jahres“, „Pop-Album des Jahres“ und „Musikvideo des Jahres“. Bruno Mars wurde zum „Popsänger des Jahres“ gekürt. Als „Beste Popgruppe“ wurde Train ausgezeichnet, als Newcomer des Jahres die Jazzsängerin und Bassistin Esperanza Spalding. Julie Andrews wurde mit dem „Lifetime Achievement Award“ ausgezeichnet. Die Grammys werden alljährlich von der Recording Academy vergeben.

Foto: grammy365.com

The Black Keys gewannen zwei Grammys, einmal für das beste Alternativ-Album des Jahres: „Brothers“ und zudem für die beste Rock-Gruppen-Performance: „Tighten Up“. „Album des Jahres“ ist „The Suburbs“ von Arcade Fire, das beste tradionelle Pop-Album ist „Crazy Love“ von Michael Buble, Rihanna wurde für das beste Tanz-Album ausgezeichnet und La Roux wurde Dance Floor-Siegerin. Neil Young wurde mit „Angry World“ für den „Besten Rocksong“ ausgezeichnet und Muse lieferten mit „Resistence“ das Rock-Album des Jahres. Justin Bieber und Katy Perry gingen leer aus.

Im Klassikbereich sahnten Riccardo Muti und das Chicago Symphony Orchestra für Verdis „Requiem“ gleich doppelt ab, in der Katagorie „Best Classical Vocal Perfomance“ gewann hier Cecilia Bartoli. Der zweimal im Filmmusiksektor nominierte Hans Zimmer hingegen leer aus: als bester Score wurde „Toy Story 3“ von Randy Newman ausgezeichnet, als bester Film-Song „The Weary Kind“ (aus „Crazy Heart“, das auch bestes Soundtrack-Compliation-Album wurde) von Ryan Bingham. Das beste Musical Show Album wurde „American Idiot“ (Featuring Green Day), Musik: Green Day, Lyrics: Billie Joe Armstrong.

Und hier sind alle 109 Kategorien der Grammy-Verleihung mit den jeweiligen Ausgezeichneten:

1. Record Of The Year

WINNER
Need You Now

Lady Antebellum
Lady Antebellum & Paul Worley, producers; Clarke Schleicher, engineer/mixer
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville]

2. Album Of The Year

WINNER
The Suburbs

Arcade Fire
Arcade Fire & Markus Dravs, producers; Arcade Fire, Markus Dravs, Mark Lawson & Craig Silvey, engineers/mixers; George Marino, mastering engineer
[Merge Records]

3. Song Of The Year

WINNER
Need You Now

Dave Haywood, Josh Kear, Charles Kelley & Hillary Scott, songwriters (Lady
Antebellum)
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville; Publishers: Warner-Tamerlane Publishing/DWHaywood Music/Radiobulletspublishing, EMI Foray Music/Hillary Dawn Songs, Year of the Dog Music, Darth Buddha Music]

4. Best New Artist

WINNER
Esperanza Spalding

5. Best Female Pop Vocal Performance

WINNER
Bad Romance

Lady Gaga
Track from: The Fame Monster
[Streamline/KonLive/Cherrytree/Interscope]

6. Best Male Pop Vocal Performance

WINNER
Just The Way You Are

Bruno Mars
[Elektra]

7. Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Hey, Soul Sister (Live)

Train
[Columbia Records]

8. Best Pop Collaboration With Vocals

WINNER
Imagine

Herbie Hancock, Pink, India.Arie, Seal, Konono No 1, Jeff Beck & Oumou Sangare
Track from: The Imagine Project
[Hancock Records]

9. Best Pop Instrumental Performance

WINNER
Nessun Dorma

Jeff Beck
Track from: Emotion & Commotion

[Rhino]

10. Best Pop Instrumental Album

WINNER
Take Your Pick

Larry Carlton & Tak Matsumoto
[335 Records, Inc.]

11. Best Pop Vocal Album

WINNER
The Fame Monster

Lady Gaga
[Streamline/KonLive/Cherrytree/Interscope]

12. Best Dance Recording

WINNER
Only Girl (In The World)

Rihanna
Kuk Harrell, Stargate & Sandy Vee, producers; Phil Tan & Sandy Vee, mixers
[Island Def Jam]


13. Best Electronic/Dance Album

WINNER
La Roux

La Roux
[Cherrytree/Interscope/Polydor/Biglife]

14. Best Traditional Pop Vocal Album

WINNER
Crazy Love

Michael Bublé
[143/Reprise]

15. Best Solo Rock Vocal Performance

WINNER
Helter Skelter

Paul McCartney
Track from: Good Evening New York City
[Hear Music/Universal/Concord]

16. Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Tighten Up

The Black Keys
Track from: Brothers
[Nonesuch]

17. Best Hard Rock Performance

WINNER
New Fang

Them Crooked Vultures
Track from: Them Crooked Vultures
[DGC/Interscope]

18. Best Metal Performance

WINNER
El Dorado

Iron Maiden
Track from: The Final Frontier
[UMe]

19. Best Rock Instrumental Performance

WINNER
Hammerhead

Jeff Beck
Track from: Emotion & Commotion
[Rhino]

20. Best Rock Song

WINNER
Angry World

Neil Young, songwriter (Neil Young)
Track from: Le Noise
[Reprise; Publisher: Silver Fiddle Music]

21. Best Rock Album

WINNER
The Resistance

Muse
[Warner Bros.]

22. Best Alternative Music Album

WINNER
Brothers

The Black Keys
[Nonesuch]

23. Best Female R&B Vocal Performance

WINNER
Bittersweet

Fantasia
Track from: Back To Me
[J Records / 19 Recordings LLC / S Records]

24. Best Male R&B Vocal Performance

WINNER
There Goes My Baby

Usher
Track from: Raymond V Raymond
[LaFace/Jive]

25. Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Soldier Of Love

Sade
Track from: Soldier Of Love
[Epic/Sony Music]

26. Best Traditional R&B Vocal Performance

WINNER
Hang On In There

John Legend & The Roots
Track from: Wake Up!
[G.O.O.D. Music/Columbia Records/Home School Records]

27. Best Urban/Alternative Performance

WINNER
F*** You

Cee Lo Green
[Elektra]

28. Best R&B Song

WINNER
Shine

John Stephens, songwriter (John Legend & The Roots)
Track from: Wake Up!
[G.O.O.D. Music/Columbia Records/Home School Records; Publisher: John Legend Publishing]

29. Best R&B Album

WINNER
Wake Up!

John Legend & The Roots
[G.O.O.D. Music/Columbia Records/Home School Records]

30. Best Contemporary R&B Album

WINNER
Raymond V Raymond

Usher
[Jive]

31. Best Rap Solo Performance

WINNER
Not Afraid

Eminem
Track from: Recovery
[Aftermath/Shady Records/Interscope]

32. Best Rap Performance By A Duo Or Group

WINNER
On To The Next One

Jay-Z & Swizz Beatz
Track from: The Blueprint 3
[Roc Nation]

33. Best Rap/Sung Collaboration

WINNER
Empire State Of Mind

Jay-Z & Alicia Keys
Track from: The Blueprint 3
[Roc Nation]

34. Best Rap Song

WINNER
Empire State Of Mind

Shawn Carter, Angela Hunte, Alicia Keys, Jane’t „Jnay“ Sewell-Ulepic & Alexander Shuckburgh, songwriters (Burt Keyes & Sylvia Robinson, songwriters)
(Jay-Z & Alicia Keys)
Track from: The Blueprint 3
[Roc Nation; Publishers: Carter Boys Music/Al Shuckburgh/Global Talent Publishing/Foray Music/Masani Elshabazz Music/EMI April Music/J Sewell Publishing/Lellow Productions/Twenty Nine Black Music/Gambi Music]

35. Best Rap Album

WINNER
Recovery

Eminem
[Aftermath/Shady Records/Interscope]

36. Best Female Country Vocal Performance

WINNER
The House That Built Me

Miranda Lambert
Track from: Revolution
[Columbia Records]

37. Best Male Country Vocal Performance

WINNER
‚Til Summer Comes Around

Keith Urban
[Capitol Records Nashville]

38. Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocals

WINNER
Need You Now

Lady Antebellum
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville]

39. Best Country Collaboration With Vocals

WINNER
As She’s Walking Away

Zac Brown Band & Alan Jackson
Track from: You Get What You Give
[Southern Ground/Atlantic]

40. Best Country Instrumental Performance

WINNER
Hummingbyrd

Marty Stuart
Track from: Ghost Train: The Studio B Sessions
[Sugar Hill Records]

41. Best Country Song

WINNER
Need You Now

Dave Haywood, Josh Kear, Charles Kelley & Hillary Scott, songwriters (Lady
Antebellum)
Track from: Need You Now
[Capitol Records Nashville; Publishers: Warner-Tamerlane Publishing/DWHaywood Music/Radiobulletspublishing, EMI Foray Music/Hillary Dawn Songs, Year of the Dog Music, Darth Buddha Music]

42. Best Country Album

WINNER
Need You Now

Lady Antebellum
[Capitol Records Nashville]

43. Best New Age Album

WINNER
Miho: Journey To The Mountain

Paul Winter Consort
[Living Music]

44. Best Contemporary Jazz Album

WINNER
The Stanley Clarke Band

The Stanley Clarke Band
[Heads Up International]

45. Best Jazz Vocal Album

WINNER
Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie With Love From Dee Dee

Dee Dee Bridgewater
[Emarcy]

46. Best Improvised Jazz Solo

WINNER
A Change Is Gonna Come

Herbie Hancock, soloist
Track from: The Imagine Project
[Hancock Records]

47. Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group

WINNER
Moody 4B

James Moody
[IPO Recordings]

48. Best Large Jazz Ensemble Album

WINNER
Mingus Big Band Live At Jazz Standard

Mingus Big Band
[Jazz Workshop, Inc./Jazz Standard]

49. Best Latin Jazz Album

WINNER
Chucho’s Steps

Chucho Valdés And The Afro-Cuban Messengers
[Four Quarters Entertainment]

50. Best Gospel Performance

WINNER
Grace

BeBe & CeCe Winans
Track from: Still
[B&C/Malaco]

51. Best Gospel Song

WINNER
It’s What I Do

Jerry Peters & Kirk Whalum, songwriters (Kirk Whalum & Lalah Hathaway)
Track from: The Gospel According To Jazz Chapter III
[Rendezvous Music/ Mack Avenue Records; Publishers: Whalumusic/Jerry Peters Music]

52. Best Rock Or Rap Gospel Album

WINNER
Hello Hurricane

Switchfoot
[Atlantic Recording Corp/ Credential Recordings]

53. Best Pop/Contemporary Gospel Album

WINNER
Love God. Love People.

Israel Houghton
[Integrity Music]

54. Best Southern, Country, Or Bluegrass Gospel Album

WINNER
The Reason

Diamond Rio
[Word]

55. Best Traditional Gospel Album

WINNER
Downtown Church

Patty Griffin
[Credential Recordings]

56. Best Contemporary R&B Gospel Album

WINNER
Still

BeBe & CeCe Winans
[B&C/Malaco]


57. Best Latin Pop Album

WINNER
Paraiso Express

Alejandro Sanz
[Warner Music Latina]

58. Best Latin Rock, Alternative Or Urban Album

WINNER
El Existential

Grupo Fantasma
[Nat Geo Music]

59. Best Tropical Latin Album

WINNER
Viva La Tradición

Spanish Harlem Orchestra
[Concord Picante]

60. Best Regional Mexican Album
NO NOMINEES and WINNERS

61. Best Tejano Album

WINNER
Recuerdos

Little Joe & La Familia
[TDI Records]

62. Best Norteño Album

WINNER
Classic

Intocable
[Sony Music Latin]

63. Best Banda Album

WINNER
Enamórate De Mí

El Güero Y Su Banda Centenario
[A.R.C. Discos]

64. Best Americana Album

WINNER
You Are Not Alone

Mavis Staples
[ANTI-]

65. Best Bluegrass Album

WINNER
Mountain Soul II

Patty Loveless
[Saguaro Road]

66. Best Traditional Blues Album

WINNER
Joined At The Hip

Pinetop Perkins & Willie ‚Big Eyes‘ Smith
[Telarc]

67. Best Contemporary Blues Album

WINNER
Living Proof

Buddy Guy
[Silvertone/Jive]

68. Best Traditional Folk Album

WINNER
Genuine Negro Jig

Carolina Chocolate Drops
[Nonesuch]

69. Best Contemporary Folk Album

WINNER
God Willin‘ & The Creek Don’t Rise

Ray LaMontagne And The Pariah Dogs
[RCA Records]

70. Best Hawaiian Music Album

WINNER
Huana Ke Aloha

Tia Carrere
[Daniel Ho Creations]

71. Best Native American Music Album

WINNER
2010 Gathering Of Nations Pow Wow: A Spirit’s Dance

(Various Artists)
Derek Mathews, Dr. Lita Mathews & Melonie Mathews, producers
[Gathering Of Nations Records]


72. Best Zydeco Or Cajun Music Album

WINNER
Zydeco Junkie

Chubby Carrier And The Bayou Swamp Band
[Swampadellic Records]

73. Best Reggae Album

WINNER
Before The Dawn

Buju Banton
[Gargamel Music, Inc.]

74. Best Traditional World Music Album

WINNER
Ali And Toumani

Ali Farka Touré & Toumani Diabaté
[World Circuit/Nonesuch]

75. Best Contemporary World Music Album

WINNER
Throw Down Your Heart , Africa Sessions Part 2: Unreleased Tracks

Béla Fleck
[Acoustic Planet Records]

76. Best Musical Album For Children

WINNER
Tomorrow’s Children

Pete Seeger With The Rivertown Kids And Friends
[Appleseed]

77. Best Spoken Word Album For Children

WINNER
Julie Andrews‘ Collection Of Poems, Songs, And Lullabies

Julie Andrews & Emma Walton Hamilton
[Hachette Audio]

78. Best Spoken Word Album (Includes Poetry, Audio Books & Story Telling)

WINNER
The Daily Show With Jon Stewart Presents Earth (The Audiobook)

Jon Stewart (With Samantha Bee, Wyatt Cenac, Jason Jones, John Oliver &
Sigourney Weaver)
[Hachette Audio]

79. Best Comedy Album

WINNER
Stark Raving Black

Lewis Black
[Comedy Central Records]

80. Best Musical Show Album

WINNER
American Idiot (Featuring Green Day)

Billie Joe Armstrong, producer (Green Day, composers; Billie Joe Armstrong,
lyricist) (Original Broadway Cast With John Gallagher, Jr., Michael Esper & Others)
[Reprise]

81. Best Compilation Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media

WINNER
Crazy Heart

(Various Artists)
Stephen Bruton & T Bone Burnett, producers
[New West Records]

82. Best Score Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media

WINNER
Toy Story 3

Randy Newman, composer
[Walt Disney Records]

83. Best Song Written For Motion Picture, Television Or Other Visual Media

WINNER
The Weary Kind (From Crazy Heart)

Ryan Bingham & T Bone Burnett, songwriters (Ryan Bingham)
Track from: Crazy Heart
[New West Records; Publishers: Lost Bound Rails Publishing/Henry Burnett Music/Bug Music]

84. Best Instrumental Composition

WINNER
The Path Among The Trees

Billy Childs, composer (Billy Childs Ensemble)
Track from: Autumn: In Moving Pictures Jazz – Chamber Music Vol. 2
[ArtistShare]

85. Best Instrumental Arrangement

WINNER
Carlos

Vince Mendoza, arranger (John Scofield, Vince Mendoza & Metropole Orkest)
Track from: 54
[Emarcy/Universal]

86. Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)

WINNER
Baba Yetu

Christopher Tin, arranger (Christopher Tin, Soweto Gospel Choir & Royal
Philharmonic Orchestra)
Track from: Calling All Dawns
[Tin Works Publishing]

87. Best Recording Package

WINNER
Brothers

Michael Carney, art director (The Black Keys)
[Nonesuch]

88. Best Boxed Or Special Limited Edition Package

WINNER
Under Great White Northern Lights (Limited Edition Box Set)

Rob Jones & Jack White III, art directors (The White Stripes)
[Third Man/Warner Bros.]

89. Best Album Notes

WINNER
Keep An Eye On The Sky

Robert Gordon, album notes writer (Big Star)
[Rhino]

90. Best Historical Album

WINNER
The Beatles (The Original Studio Recordings)

Jeff Jones & Allan Rouse, compilation producers; Paul Hicks, Sean Magee, Guy Massey, Sam Okell
& Steve Rooke, mastering engineers (The Beatles)
[Capitol/Apple]

91. Best Engineered Album, Non-Classical

WINNER
Battle Studies

Michael H. Brauer, Joe Ferla, Chad Franscoviak & Manny Marroquin, engineers
(John Mayer)
[Columbia Records]

92. Producer Of The Year, Non-Classical

WINNER
Danger Mouse

Broken Bells (Broken Bells) (A)
Dark Night Of The Soul (Danger Mouse And Sparklehorse) (A)
Tighten Up (The Black Keys) (T)

93. Best Remixed Recording, Non-Classical

WINNER
Revolver (David Guetta’s One Love Club Remix)

David Guetta & Afrojack, remixers (Madonna)
[Warner Bros.]

94. Best Surround Sound Album

WINNER
Britten’s Orchestra

Keith O. Johnson, surround mix engineer; Keith O. Johnson, surround mastering
engineer; David Frost, surround producer (Michael Stern & Kansas City Symphony)
[Reference Recordings]

95. Best Engineered Album, Classical

TIE
Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina

Mark Donahue, John Hill & Dirk Sobotka, engineers (Giancarlo Guerrero &
Nashville Symphony Orchestra)
[Naxos]

TIE
Porter, Quincy: Complete Viola Works

Leslie Ann Jones, Kory Kruckenberg, Brandie Lane & David Sabee, engineers (Eliesha Nelson & John McLaughlin Williams)
[Dorian Sono Luminus]

96. Producer Of The Year, Classical

WINNER
David Frost

Britten’s Orchestra (Michael Stern & Kansas City Symphony)
Chambers, Evan: The Old Burying Ground (Kenneth Kiesler & The University Of Michigan Symphony Orchestra)
Dorman, Avner: Concertos For Mandolin, Piccolo, Piano And Concerto Grosso (Andrew Cyr, Eliran Avni, Mindy Kaufman, Avi Avital & Metropolis Ensemble)
The 5 Browns In Hollywood (5 Browns)
Mackey, Steven: Dreamhouse (Gil Rose, Rinde Eckert, Catch Electric Guitar Quartet, Synergy Vocals & Boston Modern Orchestra Project)
Meeting Of The Spirits (Matt Haimovitz)
Two Roads To Exile (ARC Ensemble)

97. Best Classical Album

WINNER
Verdi: Requiem

Riccardo Muti, conductor; Duain Wolfe, chorus master; Christopher Alder,
producer; David Frost, Tom Lazarus & Christopher Willis, engineers/mixers; Silas Brown, mastering engineer (Ildar Abdrazakov, Olga Borodina, Barbara Frittoli & Mario Zeffiri; Chicago Symphony Orchestra; Chicago Symphony Chorus)
[CSO Resound]

98. Best Orchestral Performance

WINNER
Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina

Giancarlo Guerrero, conductor (Terrence Wilson; Nashville Symphony)
[Naxos]

99. Best Opera Recording

WINNER
Saariaho: L’Amour De Loin

Kent Nagano, conductor; Daniel Belcher, Ekaterina Lekhina & Marie-Ange
Todorovitch; Martin Sauer, producer (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin; Rundfunkchor Berlin)
[Harmonia Mundi]

100. Best Choral Performance

WINNER
Verdi: Requiem

Riccardo Muti, conductor; Duain Wolfe, chorus master (Ildar Abdrazakov, Olga
Borodina, Barbara Frittoli & Mario Zeffiri; Chicago Symphony Orchestra; Chicago Symphony Chorus)
[CSO Resound]

101. Best Instrumental Soloist(s) Performance (with Orchestra)

WINNER
Mozart: Piano Concertos Nos. 23 & 24

Mitsuko Uchida (The Cleveland Orchestra)
[Decca]

102. Best Instrumental Soloist Performance (without Orchestra)

WINNER
Messiaen: Livre Du Saint-Sacrement

Paul Jacobs
[Naxos]

103. Best Chamber Music Performance

WINNER
Ligeti: String Quartets Nos. 1 & 2

Parker Quartet
[Naxos]

104. Best Small Ensemble Performance

WINNER
Dinastia Borja

Jordi Savall, conductor; Hespèrion XXI & La Capella Reial De Catalunya (Pascal
Bertin, Daniele Carnovich, Lior Elmalich, Montserrat Figueras, Driss El Maloumi, Marc Mauillon, Lluís Vilamajó & Furio Zanasi; Pascal Bertin, Daniele Carnovich, Josep Piera & Francisco Rojas)
[Alia Vox]

105. Best Classical Vocal Performance

WINNER
Sacrificium

Cecilia Bartoli (Giovanni Antonini; Il Giardino Armonico)
[Decca]

106. Best Classical Contemporary Composition

WINNER
Daugherty, Michael: Deus Ex Machina

Michael Daugherty (Giancarlo Guerrero)
Track from: Daugherty: Metropolis Symphony
[Naxos]

107. Best Classical Crossover Album

WINNER
Tin, Christopher: Calling All Dawns

Lucas Richman, conductor (Sussan Deyhim, Lia, Kaori Omura, Dulce Pontes, Jia
Ruhan, Aoi Tada & Frederica von Stade; Anonymous 4 & Soweto Gospel Choir; Royal Philharmonic Orchestra)
[Tin Works Publishing]

108. Best Short Form Music Video

WINNER
Bad Romance

Lady Gaga
Francis Lawrence, video director; Kathy Angstadt, Nicole Ehrlich &Heather Heller, video producers
[Streamline/Interscope/KonLive/Cherrytree]

109. Best Long Form Music Video

WINNER
When You’re Strange

(The Doors)
Tom Dicillo, video director; John Beug, Jeff Jampol, Peter Jankowski & Dick Wolf, video producers
[Eagle Vision]

Und hier ist die offizielle Grammy Nominees-CD 2011: Hier können Sie in viele der ausgezeichneten Songs reinhören:

Freitag, 16. April 2010, von Elmar Leimgruber

Deutscher Musikautorenpreis für Michael Kunze – 841 Mio. Umsatz 2009 für die deutsche Musikindustrie

Michael Kunze
Foto: Alexander Wulz michaelkunze.info

Der bekannteste Textautor im deutschsprachigen Raum, Michael Kunze erhält den Deutschen Musikautorenpreis für sein Lebenswerk. Dies gab Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der Gema, im Rahmen der Jahrespressekonferenz in Berlin bekannt. „Mit Michael Kunze wird ein Urheber ausgezeichnet, der als Textdichter und Librettist, aber auch als Schriftsteller, Dramatiker, Buch- und Fernsehautor unvergessliche Meisterwerke geschaffen hat und damit seit Jahrzehnten national wie international Erfolge feiert“, begründet die Gema ihre Entscheidung. Der Deutsche Musikautorenpreis ist initiiert von der Gema und Teil des Kulturauftrags der Verwertungsgesellschaft. Mit diesem Preis, der seit 2009 jährlich verliehen wird, werden Komponisten und Textdichter für herausragende Qualität ihrer Werke ausgezeichnet.

Alle deutschen Musikpreise der Gema werden übrigens am 22. April im Rahmen einer festlichen Gala verliehen.

Die diesjährigen Nominierten sind:

Komposition Dance

  • Alex Christensen
  • Manuel Reuter & Yann Peifer (Cascada)
  • Vicente de Teba & Marc Schneider (Die Atzen / Frauenarzt & Manny Marc)

Komposition Experimentelle Musik

  • Carola Bauckholt
  • Robert HP Platz
  • Gerhard Stäbler

Komposition Instrumentalmusik

  • Enno Poppe
  • Rebecca Saunders
  • Charlotte Seither

Komposition Jazz

  • Achim Kaufmann
  • Rainer Tempel
  • Nils Wogram

Komposition Rock/Pop

  • David Jost, Dave Roth, Pat Benzner (u.a. Tokio Hotel)
  • Matthias Hass (u.a. Anett Louisan, Roger Cicero)
  • Simon Triebel (Juli)

Text Rock/Pop

  • Jan Delay
  • Inga Humpe (2raumwohnung)
  • Silbermond

Text Schlager

  • Kristina Bach
  • Heike Fransecky
  • Hans-Joachim Horn-Bernges

Nachwuchsförderung (dotiert mit 10.000 Euro)

  • Johannes Kreidler
  • Elena Mendoza
  • Johannes X. Schachtner

Erfolgreichstes Werk

Der/Die Preisträger/in in dieser Kategorie wird im Rahmen der Preisverleihung am 22. April 2010 bekannt gegeben.

Michael Kunze (geb. am 9. November 1943 in Prag) wuchs in München auf und studierte dort Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie. In den späten 60er-Jahren begann er Texte zu schreiben und wurde schnell einer der bekanntesten deutschen Textautoren. Schon mit seinem ersten internationalen Werk „Fly, Robin, Fly“ erreichte Michael Kunze Platz 1 der amerikanischen Billboard Charts. Als erster Deutscher überhaupt erhielt er dafür im Jahre 1976 einen Grammy (zusammen mit Komponist Sylvester Levay). Deutschsprachige Stars wie Peter Maffay, Udo Jürgens und die Band Münchener Freiheit verdanken ihm einige ihrer größten Hits: „Du“, „Ich war noch niemals in New York“ oder „Ohne Dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein)“ führten die Hitparaden an und wurden zu Evergreens. In den 80er-Jahren brachte Kunze mit seinen Adaptionen die großen angloamerikanischen Musical-Hits auf deutsche Bühnen, u.a. „Cats“, „König der Löwen“ und „Das Phantom der Oper“. Kurze Zeit später begann er auch eigene Musicals zu schreiben – „Elisabeth“, „Tanz der Vampire“, „Mozart“ u.v.m. sind seitdem Publikums-Magneten. Michael Kunze erhielt neben dem Grammy zahlreiche weitere Auszeichnungen, u.a. den Echo für sein Lebenswerk (2005), drei Golden Europe-Awards und zwei Bestes Musical-Awards.

Vor Kurzem habe ich hier den Umsatz der österreichischen Musikindustrie publiziert. Und hier sind die Zahlen für Deutschland:

Die Gesamteinnahmen der Gema für ihre Rechteinhaber aus aller Welt betrug nach eigenen Angaben im abgelaufenen Geschäftsjahr 841,0 Mio. €. Dies bedeutet eine Steigerung um 18,0 Mio. € (2,2 %) gegenüber dem Vorjahr. Im Gesamtergebnis 2009 sind 218,9 Mio. € Erträge aus Inkassomandaten enthalten. Die rückläufigen Erträge bei der Lizenzierung von Tonträgern spiegeln die Marktentwicklung im In- und Ausland wider, die insbesondere durch zunehmende Musiknutzungen im Internet bei rückläufigen Um- und Absätzen im Tonträgerbereich gekennzeichnet ist. Die seit Ende der 1990er Jahre andauernde Marktschwäche hielt auch 2009 an, jedoch mit einem weit weniger starken Rückgang als in den Vorjahren (2009: 149,4 Mio. €, 2008: 150,3 Mio. €, 2007: 182,0 Mio. €, 2006: 214,9 Mio. €).

Im Bereich Rundfunk und Fernsehen konnte, nachdem eine vertragliche Einigung erreicht wurde, aufgrund einmaliger Nachzahlungen der Kabelunternehmen für die Jahre 2007 und 2008 eine deutliche Erlössteigerung im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden. Dadurch stiegen die Erträge im Bereich Kabelweiterleitung um 60,6 Mio. €. Der Gesamtertrag im Bereich Rundfunk und Fernsehen fällt deshalb mit 287,3 Mio. € um 19,0 % höher aus als im Vorjahr. Der Gesamtertrag für den Bereich Online konnte 2009 um 45 % auf 10,6 Mio. € gesteigert werden.

In der Musikbranche wird laut Gema eine Fortsetzung der Trends der letzten Jahre mit erneut rückläufigen Um- und Absatzwerten für Tonträger und guten Aussichten für Live-Musik erwartet. Im Online-Bereich ist von einer weiterhin zunehmenden Musiknutzung auszugehen, an deren wirtschaftlichen Ergebnissen werden die Urheber allerdings nach wie vor nicht in ausreichendem Maße beteiligt. Die Gema versucht, durch inter­nationale Kooperationen sowie eine Vielzahl von Verhandlungen, aber auch Schiedsstellen- und Gerichtsverfahren die Rechte ihrer Mitglieder auf eine angemessene Vergütung auch in diesem Bereich durchzusetzen.

Insgesamt erwartet die Gema für das Geschäftsjahr 2010 einen Rückgang ihrer Erträge.Die Gesellschaft vertritt in Deutschland die Urheberrechte von mehr als 60.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über 1 Mio. Rechteinhabern aus aller Welt. Sie ist weltweit eine der größten Autorengesellschaften für Werke der Musik.

Freitag, 5. März 2010, von Elmar Leimgruber

Echo 2010 für Xavier Naidoo, Silbermond, Cassandra Steen, Ich+Ich, Peter Fox, Peter Maffay, Lady Gaga, Depeche Mode und Robbie Williams

Am 4. März wurde vom Bundesverband der deutschen Musikindustrie in Berlin der Musikpreis „Echo 2010“ vergeben. Die besten deutschen Pop-Stars sind demnach Xavier Naidoo, Cassandra Steen und Silbermond, während Peter Fox einen Echo für das beste Pop-Album und Peter Maffay einen für sein Lebenswerk erhielt.

Weitere deutsche Preise gingen an Ich+Ich, Jan Delay, Andrea Berg, Helene Fischer, The Baseballs, Kastelruther Spatzen (Südtirol), Sido und Rammstein. Die internationalen Echos gingen an Robbie Williams, Lady Gaga (beste internationale Sängerin, Hit des Jahres („Pokerface“) und Newcomerin des Jahres) und Depeche Mode (beste Rock/Pop-Künstler international) sowie an Green Day.

Lady Gaga hatte- wie berichtet- heuer bereits zwei Grammys und drei Brit Awards erhalten, Robbie Williams wurde bei den Brit Awards für sein Lebenswerk ausgezeichnet und Peter Fox hatte im Jänner bereits beim Europäischer Musikpreis “European Border Breaker Awards“ gewonnen.

Und das sind die Gewinner des ECHO 2010 im Einzelnen:

Bester Künstler national Rock/Pop:
Xavier Naidoo
Bester Künstler international Rock/Pop:
Robbie Williams

Beste Künstlerin national Rock/Pop:
Cassandra Steen

Beste Künstlerin international Rock/Pop + Newcomerin + Hit des Jahres:
Lady Gaga (Pokerface)

Beste Gruppe national Rock/Pop / Bester Liveact:
Silbermond

Beste Gruppe international Rock/Pop:
Depeche Mode

Bester deutschsprachiger Schlager:
Andrea Berg

Beste volkstümliche Musik:
Kastelruther Spatzen

Bester Hip Hop / Urban Kritikerpreis:
Jan Delay

Bester Rock / Alternative / Heavy Metal national:
Rammstein

Bester Rock / Alternative / Heavy Metal International:
Green Day

Album des Jahres:
Peter Fox (Stadtaffe)

Bestes Video:
Sido

Echo für das Lebenswerk:
Peter Maffay

Beste Musik DVD-Produktion national:
Helene Fischer

Bester Newcomer national:
The Baseballs

Erfolgreichstes Produzententeam National:
Ich+Ich

Ehren-Echo:
Rea Garvey (Reaman)
Medienpartner des Jahres:
SWR3
Handelspartner des Jahres:
Amazon

Und hier können Sie in das Album des Jahres „Stadtaffe“ von Peter Fox, den Song des Jahres „Pokerface“ von Lady Gaga und in die neueste CD „Tattoos“ (Best of… neuinterpretiert) des mit dem Lebenswerk-Echo ausgezeichneten Peter Maffay reinhören:

Mittwoch, 17. Februar 2010, von Elmar Leimgruber

Brit Awards 2010 für Lady Gaga, Robbie Williams, JLS, Kasabian, Dizzee Rascal, Jay-Z, Florence und Lilly Allen

Letzte Nacht wurden die Brit Awards, einer der wichtigsten Musikpreise neben dem Grammy in London vergeben.

Grösste Abräumerin des Abends war (nach bereits zwei Grammys letzthin) die US-Sängerin Lady Gaga: Sie erhielt gleich drei Awards: als beste internationale Künstlerin, für das beste Album („The Fame“) und als bester Newcomer des Jahres. Zwei Awards erhielten JLS: als bester britischer Newcomer und sie lieferten die beste Single („Beat Again“). Beste britische Gruppe sind Kasabian.

Robbie Williams wurde, obwohl erst 36, für sein Lebenswerk ausgezeichnet, den Preis als bester britischer Sänger erhielt er allerdings nicht; der ging an Dizzee Rascal. Beste britische Solokünstlerin wurde Lilly Allen (24). Den Preis für das beste britische Album erhielt Florence & The Machine für „Lungs“. Bester internationaler Künstler wurde US-Rapper Jay-Z.

Oasis wurden für das beste britische Album der vergangenen 30 Jahre für „(What’s The Story) Morning Glory“ und die Spice Girls für „Wannabe/Who Do You Think You Are“ (1997) für beste britische Performance der vergangenen 30 Jahre mit einem Brit Award belohnt.

Alle vergebenen Preise in der Übersicht:

British Male Solo Artist
Dizzee Rascal

British Female Solo Artist
Lily Allen

British Breakthrough Act
(Winner chosen by Radio 1 listeners)
JLS

British Group
Kasabian

British Album
Florence & the Machine „Lungs“ (Island/Universal Music)

British Single
(Winner selected by U.K. commercial radio listeners)
JLS „Beat Again“ (Epic/Sony Music)

International Male Solo Artist
Jay-Z

International Female Solo Artist
Lady Gaga

International Breakthrough Act
(Winner chosen by MTV viewers)
Lady Gaga

International Album
Lady Gaga „The Fame“ (Interscope/Universal Music)

BRITs Album of 30 Years
(Winner chosen by Radio 2 & 6 Music listeners)
Oasis „(What’s the Story) Morning Glory?“ (Big Brother)

BRITS Performance of 30 Years
Spice Girls

Critics‘ Choice
Ellie Goulding

Producer
Paul Epworth

Und das waren die Nominierten 2010 insgesamt:

  • British Female Solo Artist
    Bat for Lashes
    Florence & the Machine
    Leona Lewis
    Lily Allen
    Pixie Lott
  • British Male Solo Artist
    Calvin Harris
    Dizzee Rascal
    Mika
    Paolo Nutini
    Robbie Williams
  • British Breakthrough Act
    Florence & the Machine
    Friendly Fires
    JLS
    La Roux
    Pixie Lott
  • British Group
    Doves
    Friendly Fires
    JLS
    Kasabian
    Muse
  • Best British Album
    Dizzee Rascal – Tongue n’Cheek
    Florence & the Machine – Lungs
    Kasabian – West Ryder Pauper Lunatic Asylum
    Lily Allen – It’s Not Me, It’s You
    Paolo Nutini – Sunny Side Up
  • British Single
    Alesha Dixon – Breathe Slow
    Alexandra Burke Ft Flo Rida – Bad Boys

    Cheryl Cole – Fight For This Love

    Joe McElderry – The Climb
    JLS – Beat Again
    La Roux – In For The Kill
    Lily Allen – The Fear
    Pixie Lott – Mama Do
    Taio Cruz – Break Your Heart
    Tinchy Stryder Ft N-Dubz – Number 1
  • Critics‘ Choice
    Ellie Goulding
    Delphic
    Marina and the Diamonds
  • BRITs Album of 30 Years
    Coldplay – A Rush of Blood to the Head
    Dido – No Angel
    Dire Straits – Brothers in Arms
    Duffy – Rockferry
    Keane – Hopes & Fears
    Oasis – (What’s the Story) Morning Glory?
    Phil Collins – No Jacket Required
    Sade – Diamond Life
    The Verve – Urban Hymns
    Travis – The Man Who
  • The BRITs Hits 30
    Bee Gees – Stayin’ Alive/How Deep is Your Love
    Bros. – I Owe you Nothing
    Coldplay – Clocks
    Eurythmics & Stevie Wonder – Angel
    Girls Aloud – The Promise
    Kanye West – Gold Digger
    Kylie Minogue – Can’t Get You Out of my Head
    Michael Jackson – Earth Song
    Paul McCartney – Live & Let Die
    Pet Shop Boys – Go West
    Robbie Williams & Tom Jones – The Full Monty Medley
    Scissor Sisters – Take Your Mama
    Spice Girls – Wannabe/Who Do You Think You Are
    Take That – Beatles Medley
    The Who – Who Are You
  • International Female Solo Artist
    Lady Gaga
    Ladyhawke
    Norah Jones
    Rihanna
    Shakira
  • International Male Solo Artist
    Bruce Springsteen
    Eminem
    Jay-Z
    Michael Buble
    Seasick Steve
  • International Album
    Animal Collective – Merriweather Post Pavilion
    Black Eyed Peas – The End
    Empire of the Sun – Walking on a Dream
    Jay-Z – The Blueprint 3
    Lady Gaga – The Fame
  • International Breakthrough Act
    Animal Collective
    Daniel Merriweather
    Empire of the Sun
    Lady Gaga
    Taylor Swift
  • Outstanding Contribution Award
    Robbie Williams
Montag, 1. Februar 2010, von Elmar Leimgruber

Beyonce, Black Eyed Peas, Lady Gaga, Kings Of Leon und Taylor Swift stauben Grammys ab

Foto: grammy.com

R’n’B-Queen Beyonce
ist die grosse Siegerin der diesjährigen Grammy-Verleihung: Sie erhielt sechs davon u.a. für den Song des Jahres („Single Ladies“) und als beste weibliche Pop-Sängerin.

Michael Jackson erhielt posthum den Preis für sein Lebenswerk. Ein Lebenswerk-Grammy ging aber auch an die bei der Gala Anwesenden Leonard Cohen, David „Honeyboy“ Edwards und Clark Terry.

Gleich drei Grammys gewannen die Black Eyed Peas, u.a. für das beste Pop-Album und die Country-Sängerin Taylor Swift, u.a. für das Album des Jahres. Lady Gaga wurde mit zwei Grammys geehrt: Dancesong des Jahres mit „Poker Face“ und bestes Dance Album: „The Fame“.

Der Preis Song des Jahres, beste Rock-Aufnahme und beste Rock-Performance des Jahres ging an Kings of Leon mit „Use Smebody“, bester Popsänger ist Jason Mraz, bestes traditionelles Pop-Album ist „Michael Bublé Meets Madison Square Garden“ von Michael Buble. Bestes Alternativ-Musicalbum ist „Wolfgang Amadeus Phoenix“ von Phoenix. Newcomer des Jahres sind die Zac Brown Band.

Weitere Preise in der Kategorie Rock gingen an Bruce Springsteen, AC/DC, Judas Priest und Jeff Beck. Und das beste Rockalbum ist „Twentyfirst Century Breakdown“ von Green Day. Drei Grammys in Bereich Rap erhielt Jay-Z, zwei gingen an Eminem. Und David Guetta erhielt einen Grammy für den Remix des Jahres „When loves takes Over“.

Den Musicalpreis erhielt die neue Broadway-Produktion des Bernstein-Musicals „West Side Story„. Die Filmmusik-Grammys gingen an A. R. Rahman („Slumdog Millionaire“) und Michael Giacchino („Up“). Die besten Musikvideo sind Boom Boom Pow von den Black Eyed Peas und The Beatles Love – All Together Now.

Als bestes zeitgenössisches Jazz-Album wurde „75“ von Joe Zavinul ausgezeichnet: Der österreichische Komponist und Musiker ist bereit 2007 verstorben. Das österreichische Audio-Unternehmen AKG erhielt den Technical Grammy Award und der Österreicher Stefan Sagmeister erhielt für das Design des Album-Covers „Everything That Happens Will Happen Today“ von David Byrne und Brian Eno ebenfalls einen Grammy.

Die Klassikpreise gingen u.a. an Mahlers 8. Symphonie unter Michael Tilson Thomas, an Ravel: Daphnis Et Chloé unter James Levine, an Brittens: Billy Budd unter Daniel Harding, an Prokofiev: Piano Concertos Nos. 2 & 3 unter Vladimir Ashkenazy, an das Emerson String Quartett, an Renee Fleming und an Yo Yo Ma.

Die Grammys sind der wichtigste Musikpreis der USA und wurden letzte Nacht zum 52. Mal von der Organisation der Musikindustrie vergeben. Alle 110 Kategorien, Nominierungen und Gewinner sind online abrufbar.

Und hier ist die offizielle Grammy CD 2010: