Mit ‘Georg Gänswein’ getaggte Artikel

Montag, 7. Januar 2013, von Elmar Leimgruber

Papst fordert von Bischöfen „Mut zum Widerspruch“


Bischöfe müssen „Mut zum Widerspruch“ gegen den herrschenden Zeitgeist haben. Dies erklärte Papst Benedikt XVI. am 6. Jänner 2013 bei der Weihe von vier neuen Vatikanpriestern zu Bischöfen. Wer den Glauben lebe und verkünde, stehe in vielen Punkten „quer zu den herrschenden Meinungen“.

Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag im Petersdom einen dreistündigen Gottesdienst zum Dreikönigsfest (Epiphanie) geleitet und dabei neben drei anderen auch den päpstlichen Privatsekretär Georg Gänswein zum Bischof geweiht. Er wurde Erzbischof des Titularerzbistums Urbisaglia 160 Kilometer nördlich von Rom.Gerade angesichts einer verbreiteten „höchst intoleranten“ Skepsis gegenüber allen religiösen Wahrheitsansprüchen sei eine solche Standhaftigkeit besonders vordringlich. Die Zustimmung der herrschenden Meinungen dürfe nicht zum obersten Maßstab werden. Bischöfe müssten tapfer sein und damit rechnen, dass sie für ihr Festhalten an der Wahrheit „immer wieder auf moderne Weise verprügelt werden“.

Ein tapferes Auftreten der Bischöfe bedeute nicht, dass sie „Dreinschlagen“ oder aggressiv Auftreten sollten, hob Benedikt XVI. hervor. Die wahre Tapferkeit bestehe vielmehr „im Sich-schlagen-Lassen und im Standhalten gegenüber den Maßstäben der herrschenden Meinungen“. Ein Bischof dürfe auch nicht provozieren. Er müsse die Menschen in die „Freude der Wahrheit“ einladen.

Zugleich hob Benedikt XVI. hervor, dass das Bischofsamt mehr als ein bloßer „Job“ sei. „Ein Bischof muss ein Mensch sein, dem die Menschen am Herzen liegen, den das Geschick der Menschen bewegt.“ Dies sei nur möglich, wenn er von der „Unruhe Gottes“ für den Menschen ergriffen sei, so der Papst.