Mit ‘Fixierung’ getaggte Artikel

Donnerstag, 29. November 2012, von Elmar Leimgruber

Kardinal Schönborn ortet „Zwist-Fixiertheit“ der Medien

 

Medienkritik übt der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn in neuem Public-Value-Bericht „Mehr-Wert“ des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ): „Jedes Ringen wird zu einem Kampf stilisiert, bei dem am Ende Sieg und Niederlage bleiben“. Zeitungen und Magazine hätten dank des „besonderen Gewichts“ des gedruckten Wortes auch eine besondere Verantwortung für die Information und Meinungsbildung in einer Demokratie, schreibt der Wiener Erzbischof:

„Der Trend zur Fixierung auf Zwist und Kampf“ hingegen sei eine „bedenkliche Entwicklung“ in  der massenmedialen Berichterstattung. Nicht nur die innerkirchliche Diskussion werde derzeit fast nur anhand von Leitfragen wie „Wer teilt aus, wer steckt ein, wer gewinnt, wer unterliegt?“ eindimensional abgehandelt, kritisiert Kardinal Schönborn. „Die darunterliegenden Sachfragen werden kaum noch berührt.“ Das verderbe die Lust am Lesen.

 

Dieses „Phänomen der medialen Dramatisierung“ zeigt sich nach der Beobachtung Schönborns nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich: „Eheprobleme“ würden gleich zu „Rosenkriegen“, wer den Vorschlag einer anderen Partei nicht aufgreift, erteile ihr „eine Ohrfeige“, wenn Politiker widersprächen, „attackieren“ sie, nannte
der Kardinal einige Beispiele. Er wünsche sich daher „eine vertiefte Reflexion der Medienschaffenden über die Frage“ an: „Worauf richten wir eigentlich den Blick der Menschen? Zeichnen wir wirklich das Bild der Wirklichkeit?“

Diese Nachdenklichkeit würde auch dem wirtschaftlichen Überleben des jeweiligen Mediums dienen, meinte Schönborn. „Denn wie wir aus der Sozialforschung wissen, sind Zwietracht und Kampf höchstens im Kino ein Quotenbringer. Da, wo es um die wirkliche Welt geht, zerstören sie. Auch die Lust am Lesen.“