Mit ‘Andi Bieber’ getaggte Artikel

Dienstag, 13. Dezember 2011, von Elmar Leimgruber

Alle Jahre Bieber – Eine Kritik

Nein, nicht der Mädchen-Teenie-Schwarm Justin Bieber, der ja immerhin kürzlich eine Weihnachts-CD veröffentlicht hat, war gestern zu Gast in Wien. Sondern einer der bekanntesten Musical-Stars des deutschsprachigen Raums, Andreas Bieber, hatte Wien-Premiere mit seinem Weihnachtsprogramm „Alle Jahre Bieber“. Und obwohl ich Andi schon seit „Joseph“ (woraus er übrigens leider nichts gesungen hat) sehr schätze: Gestern hat er eindrucksvoll bewiesen, dass er -im Gegensatz zu manchen anderen- ein absoluter Vollprofi ist, selbst wenn er den gesamten Abend beinahe allein gestelten muss:

Nach eigenen Angaben gesundheitlich angeschlagen lieferte er einen -nicht rein weihnachtlichen- Konzertabend, wie ich ihn mir von anderen auch wünschen würde. Er schlüpft problemlos in jede seiner zahlreichen Rollen und Stimmlagen an einem Abend und interpretiert nicht nur Musical-Songs, sondern auch Chansons und dies so, wie es besser wohl kaum geschehen könnte. Und auch die Arrangements und die Band (wenn auch unsicher) waren hervorragend.

Als Gäste kamen Drew Sarich, Caroline Vasicek (in Vertretung der erkrankten Ann Mandrella) und die Grand Dame des Musicals, Carin Filipcic (Foto). Und sie alle interpretierten nicht nur eigene Songs, sondern durften auch auf Andis Couch und es gab lockere Gespräche und auch das eine oder andere Duett. Ganz besonders heiter fand ich das „Weaner Lied“, welches Drew Sarich gemeinsam mit Andi Bieber interpretierte. Ganz besonders berührend war -wie gewohnt- der Sologesang von Carin Filipcic.

Und ganz besonders mutig war es von den Vier, ausgerechnet das abgedroschene „Stille Nacht, heilige Nacht“ zu singen: Das „funktioniert“ fast nie, weil es oft entweder zu kitschig oder zu gefühlsfern und meistens eigentlich auch nicht von wahren Profis gesungen wird, was diesem beliebten Weihnachtlied den innigen Charme raubt. Die vier gestern in Wien hingegen Bieber, Filipcic, Sarich und Vasicek lieferten auch hier ein Bravurstück, das keinesfalls peinlich oder kitschig war, sondern einfach nur weihnachtlich, innig und schön.

Die nächsten Sound Of Music-Konzerte in Wien finden übrigens am 20.4. und im Dezember 2012 mit Thomas Borchert (vgl. meine Beiträge dazu) statt. Weitere Konzerte mit großen Musical-Stars im deutschen Sprachraum sind neben Soloabenden unter anderem mit Andreas Bieber, Carin Filipcic und Jan Ammann unter dem „Musical Moments“ sowie mit den bekanntesten Melodien aus Musicals von  Andrew Lloyd Webber und von Sylvester Levay geplant. Nähere Informationen zu geplanten Veranstaltungen sind online abrufbar.

Donnerstag, 27. Oktober 2011, von Elmar Leimgruber

Nationalfeiertag 2011- Eindrücke in Bildern

Das war der Nationalfeiertag 2011: Das Wetter war zwar eher trist. Dennoch nutzten viele die Gelegenheit, den österreichischen Bundespräsidenten, das österreichische Parlament, verschiedene Ministerien, die Vorführungen der Helfer Wiens und das Gratis-Kurzkonzert der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) zu besuchen. 650.000 Besucher kamen (nach dessen Angaben seit Donnerstag) allein zur ebenfalls stattfindenen Leistungsschau des Bundesheeres.

„Wenn wir heute alle gemeinsam auf diese Leistungen unseres Bundesheeres stolz sind und im Besonderen auch auf die traditionelle Leistungsschau des Bundesheeres hier am Heldenplatz, dann sind wir stolz auf die Leistungen eines Österreichischen Bundesheeres, das auf der verfassungsmäßig verankerten Wehrpflicht aufbaut“, sagte Bundespräsident Heinz Fischer (auch oberster Befehlshaber des Bundesheeres), der damit erneut die Wehrpflicht (gegenüber Verteidigungsminister Norbert Darabos, der dessen Abschaffung anstrebt) verteidigte.

Besuche beim Bundespräsidenten und Bundeskanzler und einigen Ministerien habe ich bereits am Nationalfeiertag 2010 dokumentiert. Daher liegt heuer der Schwerpunkt meiner Fotodokumentation bei der Leistungsschau des Bundesheeres und beim Konzert der VBW (Drew Sarich, Andreas (Andi) Bieber, Ann Mandrella, Kai Peterson, Dominik Hofbauer, Ana Milva Gomes, Dagmar Hellberg). Hier sind Eindrücke in Bildern (Fotos) vom österreichischen Nationalfeiertag 2011:

Mittwoch, 7. April 2010, von Elmar Leimgruber

Udo Jürgens Musical in Wien: Ein Riesen-Spass:-)

Die Hauptdarsteller im Udo Jürgens-Musical
„Ich war noch niemals in New York“ 

Foto: © Leimgruber

Letzthin habe ich hier über die Gala-Premiere des Udo Jürgens-Musicals „Ich war noch niemals in New York“ berichtet (einige Fotos gibts da auch anzusehen).

Nun habe ich mir auch die Vorstellung selbst gegönnt:
Und ja, ich gebe es zu: Ich habe mir viel weniger erwartet. Und ja es ist Kitsch. Aber es ist ein herrlicher, höchst lustiger, unterhaltsamer und sehenswerter Kitsch: ich hab schon lange nicht mehr so viel gelacht wie in diesem Musical.

Und was mich besonders freut: es ist ein Musical für alle Altersgruppen: Nachdem auch die ältere Generation die grossen Udo Jürgens-Hits kennt und zudem auch ein älteres Pärchen eine der Hauptrollen interpretiert, werden so auch die ältesten Fans -zu Recht- entsprechend gewürdigt: Hertha Schell und Peter Fröhlich spielen und singen diese sich nach Liebe und Vergebung Sehnenden vorbildlich.

Ganz grossartig in seiner Rolle ist auch Andi Bieber als schwuler Friseur, genau so Jakob Leitner als Florian.

Und auch Ann Mandrella und Andreas Lichtenberger brillieren in den eigentlichen beiden Hauptrollen.

Die musikalischen Arrangements von Michael Reed sind wie geschaffen für eine Showbühne, und die Choreographie von Kim Duddy unterstreicht diese bestens.

In dieser Generationenkonflikt- und Kitsch-Liebesgeschichte trifft alles zusammen, was ein Musical erfolgreich machen kann: bekannte Melodien, dazu „Liebesgschichten und Heiratssachen“ und schon passt alles.

Wer sich -wie ich- nicht allzuviel an Anspruch erwartet, sondern sich einfach gut unterhalten möchte, wird vom „Traumschiff“: „Ich war noch niemals in New York“ im Wiener Raimund-Theater der Vereinigten Bühnen Wien bestens bedient:-)