OSTERKLANG WIEN 2003 … daß alles für Freuden erwacht

…daß alles für Freuden erwacht: Diesen Wunsch hegt Roland Geyer, Intendant des Osterklang Wien, sich auf Mahlers Wunderhorn-Symphonie beziehend.
„Tage der Besinnung, der Trauer, der Erkenntnis und der Auferstehungsfreude bilden die emotionale wie religiöse Basis dieser Jahreszeit am Beginn des Frühlings,“ schreibt Geyer.
Highlights des heurigen Osterklang Festival:
– Ein Ballett von John Neumeier nach dem Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel, ergänzt durch geistliche Musik von Arvo Pärt.
– Das Jazz-Oratorium „Beloved Son“ von und mit der Jazz-Legende Dave Brubeck.
– Das Oratorium „Israel in Ägypten“ von Georg Friedrich Händel
– Das Osternacht-Konzert von The King’s Consort im Stephansdom
– Das Requiem von Hector Berlioz
– Parsifal von Wagner mit Franz Grundheber (Amfortas), Matti Salminen (Gurnemanz), Christopher Ventris (Parsifal) und Waltraud Meier (Kundry) in den Hauptrollen.
– „Frühling in Wien“ der Wiener Symphoniker

Nähere Informationen zum Festival sowie Tickets sind online verfügbar.

Hinterlasse eine Antwort