Erster Österreichischer Filmpreis geht an Prochaska und Heisenberg

Am Samstag Abend, den 29. Jänner 2011, wurde im Wiener Odeon zum ersten Mal der Österreichische Filmpreis vergeben. Im Rahmen einer festlichen Gala, moderiert von Rupert Henning, kürten Präsident Karl Markovics und Präsidentin Barbara Albert Filmschaffende aller Bereiche. Gleich drei Preise („Bester Spielfilm“, „Bestes Drehbuch“ und „Beste Musik“) gingen dabei an Andreas Prochaskas Komödie „Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott“.

Weitere drei Preise konnte „Der Räuber“ einheimsen: Benjamin Heisenberg nahm den Preis
für die „Beste Regie“ entgegen, Andreas Lust wurde für seine Rolle als krimineller Dauerläufer zum „Besten männlichen Darsteller“ erklärt und Marc Parisotto, Veronika Hlawatsch und Bernhard Maisch wurden für die „Beste Tongestaltung“ ausgezeichnet.

Österreichischer Filmpreis: Alle Preisträger 2011
Foto: CC-Lizenz: Manfred Werner-Tsui

Als „Beste weibliche Darstellerin“ wurde Barbara Romaner für ihre Rolle der Alma Mahler in „Mahler auf der Couch“ gekürt, wofür Caterina Czepek mit dem Preis für das „Beste Kostümbild“ ausgezeichnet wurde. Weitere Auszeichnungen gingen an „Women Without Men“ („Beste Kamera“, „Bestes Szenenbild“), Björn Rehbein für „Jud Süß – Film ohne Gewissen“ („Beste Maske“) und Karina Ressler für „Lourdes“ („Bester Schnitt“). Als „Bester Dokumentarfilm“ wurde „Bock for President“ von Houchang Allahyari und Tom-Dariusch Allahyari ausgezeichnet.

Der Österreichische Filmpreis wurde von der Akademie des Österreichischen Films ins Leben gerufen und heuer erstmals vergeben. Der Österreichische Filmpreis zeichnet herausragende Leistungen des vorangegangenen österreichischen Filmjahres aus. Die Akademie besteht aus über 140 renommierten Persönlichkeiten des österreichischen Films, darunter Karl Markovics, Barbara Albert, Wolfgang Murnberger, Harald Sicheritz, Josef Aichholzer, Rupert Henning, Ursula Strauss und Erwin Steinhauer.

Der ORF übertrug die diesjährige erste Verleihung auf ORF 2, da ein Grossteil der ausgezeichneten Produktionen im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens vom ORF kofinanziert wurden. Laut Programmdirektor Wolfgang Lorenz wird die „Galanacht in ihrer Gesamtheit“ für das „Filmland Österreich“ auch im kommenden Jahr im ORF zu sehen sein.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort