Loveparade: Deutscher Journalisten Verband fordert Sachlichkeit

Katastrophen wie jene in bei der Loveparade in Duisburg verleiten aus Schock, Trauer, Entsetzen und Ärger zuweilen auch Journalisten dazu, vorschnell „Schuldige“ zu suchen, zu finden und zu vorverurteilen, was der Trauerbewältigung nicht hilft, aber nicht wieder gutzumachenden Schaden bewirken kann. Darauf weist der Deutsche Journalisten Verband (DJV) hin; die Stellungnahme im Wortlaut:

Auch wenn der überwiegende Teil der Medien nach Überzeugung des Deutschen Journalisten-Verbands angemessen über die Loveparade-Katastrophe berichtet hat: Den Deutschen Journalisten-Verband und den Deutschen Presserat haben dennoch zahlreiche Beschwerden erreicht. Diese betreffen vor allem eine große deutsche Boulevardzeitung und deren Onlineauftritt.

Die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Ulrike Kaiser appellierte in dem Zusammenhang: „Die Informations- und Chronistenpflicht gilt auch für Boulevardzeitungen. Es gibt publizistische Grundsätze, die eingehalten werden müssen. Dazu zählt, dass die Presse auf eine unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt, Brutalität und Leid verzichtet.“ Wer diesen Grundsatz missachte, beschädige die Glaubwürdigkeit der Medien nachhaltig. „Gerade bei derart tragischen Ereignissen müssen Medien ihrer besonderen Verantwortung nachkommen“, so Kaiser: „Es ist pietätlos gegenüber Opfern und Angehörigen, gezielt die Sensationslust zu bedienen.“

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “Loveparade: Deutscher Journalisten Verband fordert Sachlichkeit”

  1. […] im Notfall bedeuten (sie können nämlich bei Massen Panik hervorrufen), zeigt die Tragödie der Loveparade im vergangenen Jahr. Aber anstatt daraus zu lernen, geht die Wiener SPÖ als Veranstalter offenbar […]

Hinterlasse eine Antwort