Reflexionen über ein (nicht)konzertantes „Phantom der Oper“

Christian Alexander Müller (Phantom), Lisa Antoni (Christine), Aleksandar Savija (Tänzer)
Foto: © VBW/Moritz Schell

Eigentlich ist es ja weder Fisch noch Fleisch, wenn man zwar eine konzertante Aufführung ankündigt und dann erwartet die Besucher des Wiener Ronacher weder konzertant noch eine Bühnenproduktion. Bei der „konzertanten“ Aufführung des „Phantoms der Oper“ anlässlich 25 Jahre dieses Meistermusicals von Andrew Lloyd Webber ist genau dies der Fall: Einerseits gibts zwar keine Kulissen im eigentlichen Sinn und das Orchester spielt (übrigens bravourös unter der Leitung von Koen Schoots) auf der Bühne. Aber es gibt immer wieder Videoproduktionen, welche die aktuellen Szenen untermalen und der Kronleuchter stürzt zwar nicht auf die Bühne, sorgt aber unter der Regie von Andreas Gergen dennoch für einiges Aufsehen. Und auch die Affen-Spieluhr gibts in dieser „konzertanten“ Aufführung. Auf der Bühne und im Publikum ist man viel in Bewegung und selbst die passenden Kostüme sind vielfach da.

Und was es mit der Maske des Phantoms auf sich hat, ist -auch weil vorhersehbar- nicht wirklich eine Meisterleistung. Man muss aber diese Art von „Inszenierung“ nicht unbedingt in der Luft zerreißen, man kann sie sich ja auch einfach mal geben und auf sich wirken lassen. Ähnliches gilt übrigens auch für die Choreographie von Pascale-Sabine Chevroton: Braucht es diese in einer konzertanten Aufführung oder ist sie vor allem an manchen Stellen nicht nur unschlüssig oder überflüssig, sondern gar störend? Manchmal -gerade bei „konzertant“- wäre vielleicht weniger mehr.

Schlussapplaus: Emilio Ruggerio (Ubaldo), Siphiwe McKenzie (Carlotta), Lisa Antoni (Christine), Christian Alexander Müller (Phantom), Oliver Arno (Raoul), Reinhard Brussmann (Monsieur Firmin)

Eine wirkliche Offenbarung hingegen ist die Besetzung der Christine Daae mit Lisa Antoni: Während ich sie bisher als für Hauptrollen in großen Musicals eher für entbehrlich gehalten habe, bin ich hier absolut positiv überrascht: Das ist die Rolle ihres Lebens. Noch selten zuvor (und ich habe auch das „Phantom der Oper“ oft live erlebt, nicht nur in Wien, sondern auch in Essen und in London) war ich zutiefst so berührt von einer Sängerin wie vor: Sie singt nicht Christine: Lisa Antoni ist Christine Daae: sie geht ganz aus sich heraus, wodurch endlich auch ihre bislang vermisste wunderschöne Stimme zur Geltung kommt. Allein ihretwegen muss man dieses „Phantom der Oper“ in Wien gesehen haben: einfach: wow. Ich hoffe sehr, dass auch die Veröffentlichung einer CD genehmigt wird.

Christian Alexander Müller, das aktuelle Wiener Phantom, wird zwar seiner Rolle großteils gerecht, aber dennoch gibts Schwächen vor allem in der unsensiblen Interpretation der Hauptarie „Musik der Nacht“, was den Genuss dieses großartigen geheimnisvollen Songs leider schmälert. Er hat zwar diese Rolle noch nie gesungen, aber gerade an diesem Abend habe ich mir dann nur noch ihn gewünscht: Reinhard Brussmann als „Phantom der Oper“. Der großartige Sänger, Charakterdarsteller und Regisseur, der mich bereits seinerzeit als Jean Valejan im Wiener „Les Miserables“ zu Tränen gerührt hat, hat als Monsieur Firmin im Phantom leider eine viel zu kleine Rolle, wie ich finde. Während ansonsten auch kleine Rollen im Wiener Phantom durchaus gut besetzt sind, ist Oliver Arno als Raoul auch stimmlich einfach überfordert.

So bald aber wird das „Phantom der Oper“ wohl in Wien leider nicht mehr live zu erleben sein. Also nütze man die Zeit, die man noch hat dafür: nur noch bis 9. Dezember läuft die „konzertante“ Aufführung.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

5 Antworten zu “Reflexionen über ein (nicht)konzertantes „Phantom der Oper“”

  1. MusicalFan sagt:

    Jetzt bin ich neugierig auf Lisa Antoni geworden. Gibt es irgendwo ein Video wo ich sie sehen kann? Ich habe gerade etwas gegoogelt aber leider nichts gefunden. „Das Phantom der Oper“ ist wohl bald auch in Hamburg zu sehen http://www.hamburg-tourism.de/erleben/events/musicals-shows/das-phantom-der-oper/. Welche Besetzung die in Hamburg haben weiß ich aber nicht. Vielleicht ist Lisa Antoni dabei ^^

  2. Jennifer sagt:

    In vielen Dingen kann ich Ihnen zustimmen, jedoch das Oliver Arno „stimmlich überfordert“ gewesen sein soll, muss ich aufs schärfste widerlegen!!!

    Er ist ein klasse Sänger und gerade die gefühlvollen Lieder wie „Mehr will ich nicht von dir“ passten perfekt zu seiner Stimme und weckten so manche Gefühle in uns.
    Zudem war sein schauspielerisches Talent überwältigend.

  3. Fabi sagt:

    In einem Punkt muss ich zustimmen – Lisa Antoni war für mich die Überraschung der Produktion, sie war eine fantastische Christine.
    Christian Alexander Müller interpretierte die „Musik der Dunkelheit“ – nicht Nacht! – für mich so gar nicht unsensibel, er sorgte bei mir durchgehend für Gänsehaut.
    Oliver Arno ging anfangs tatsächlich ein wenig unter, doch er steigerte sich von Show zu Show. Bald war bildeten die 3 Hauptdarsteller ein ebenbürtiges Trio, ich empfand diese drei perfekt besetzt.

  4. Babs sagt:

    Interessant vor allem das Urteil über die Leistung von Christian Alexander Müller zu einem Lied, das dort so gar nicht gesungen wurde. Bei der Wiener Konzertreihe wurde „Musik der Dunkelheit“ dargebracht, wie ich finde sehr gefühlvoll.
    Auch Oliver Arno hat sich mit jeder Vorstellung gesteigert, während man ihm bei der Premiere noch ein wenig „Ehrfurcht“ vor seinen Mitprotagonisten angemerkt hat, war das spätestens bei der Derniere wie weggeblasen.

  5. Marie sagt:

    Nur interesse-halber… in welchen Stücken haben Sie Lisa Antoni denn bisher gesehen? Rein subjektiv ist sie für mich nämlich nicht nur die beste „Ich“ aller Zeiten, sondern war auch als „Cinderella“, „Constance“ und natürlich „Mary Vetsera“ überragend. Gerade auch wegen ihrer unverwechselbaren Samt-Stimme, die für mich so gut wie alle anderen Darstellerinnen des deutschsprachigen Raumes in den Schatten stellt.

Hinterlasse eine Antwort