Kraftwerk als App

Kraftwerk „Radioaktivität“ live im Stahlwerk Nowa Huta, Krakow, 2008. Foto: Georg Jajus

Prolog: redakteur.cc ist für gewöhnlich keine Plattform für klassisches Product Placement oder Produktwerbung. Doch ab und an gibt es Momente, wo selbst der nüchternste Journalist in hellste Verzückung gerät.

Einigermassen überraschend (und zunächst noch via Facebook als Hoax vermutet) erblickte am 11. März 2011 ein neues, offizielles Produkt der Düsseldorfer Elektronikpioniere Kraftwerk den Markt: Doch nicht als klassisches Konzeptalbum, sondern als App für iPhone, iPod touch und iPad. Ja, richtig gehört. Kraftwerk präsentieren sich also – ganz getreu dem Motto „Ich bin der Musikant mit Taschenrechner in der Hand“ – voll am Puls des digitalen Zeitalters und ermöglichen es erstmals, selbst zum Createur elektronischen Klangspektrums mittels eines kleinen, kompakten Geräts („Taschenrechner“) zu werden.

Das von Ralf Hütter und Fritz Hilpert in Zusammenarbeit mit Norman Fairbanks entwickelte Produkt „Kling Klang Machine“ ist eine intelligente Musikapplikation, welche Musik in Abhängigkeit von Tageszeit und Zeitzone selbsttätig stets neu generiert. Durch Interaktion des Benutzers kann die so entstandene Musik mittels verschiedener Settings neu variiert werden. So können verschiedenste Klangeffekte ebenso programmiert werden wie ein eigener Step-Sequenzer. Ist das persönlich präferierte Klangmodell gefunden worden, kann es abgespeichert werden und versorgt den Benutzer über 24 Stunden hindurch mit stets neu komponierter Musik.

Das App steht ab sofort im iTunes Store unter folgender Adresse um 6.99 Euro zum Download bereit: http://appshopper.com/link/kraftwerk-kling-klang-machine-no1 .

Epilog: Für den Herbst 2011 ist übrigens ein Kraftwerk-Konzert mit atemberaubender 3D Visualisierung in München geplant.

Und hier können Sie in Musik von Kraftwerk reinhören:

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “Kraftwerk als App”

  1. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Kraftwerk als App « Elmar Leimgruber Medien zum Thema   Medien by […]

Hinterlasse eine Antwort