„Oh Boy“: Alle Preisträger des Deutschen Filmpreises 2013


„Oh Boy“ (erhielt insgesamt 6 Trophäen, darunter für Regie- und Drehbuch) unter der Regie von Jan Ole Gerster wurde als bester Spielfilm in Gold beim Deutschen Filmpreis 2013 ausgezeichnet. Silber ging an „Hannah Arendt“ (Regie: Margarethe von Trotta), Bronze an „Lore“ (Regie: Kate Shortland). Der Ehrenpreis ging an Regie-Legende Werner Herzog, der Publikumspreis an den Schauspieler Matthias Schweighöfer für „Schlussmacher“. Den Preis als beste Schaupielerin erhielt Barbara Sukowa („Hannah Arendt“), den als bester Hauptdarsteller Tom Schilling („Oh Boy“). Tom Tykwers „Cloud Atlas“ bekam zwar 5 Auszeichnungen, jedoch in weniger bedeutenden Kategorien.

Zum neunten Mal haben über 1.400 Mitglieder der DEUTSCHEN FILMAKADEMIE über die Gewinner des  DEUTSCHEN FILMPREISES abgestimmt. Im Rahmen einer festlichen, von der Tirolerin Mirjam Weichselbraun  moderierten Gala wurden im Berliner Friedrichstadt-Palast am Freitag Nacht die Preisträger bekannt gegeben.

Der DEUTSCHE FILMPREIS – die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film – ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von knapp 3 Mio. Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien dotiert und wird nach der Wahl durch die Mitglieder der DEUTSCHEN FILMAKADEMIE von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen. Die Verleihung ist eine Veranstaltung der DEUTSCHEN FILMAKADEMIE in Zusammenarbeit mit dem BKM, produziert von der DFA Produktion GmbH.

Alle Preisträger der I I I Filmpreiskategorien des DEUTSCHEN FILMPREISES 2013:

I I I Bester Spielfilm in Gold
OH BOY Marcos Kantis, Alexander Wadouh – Schiwago Film
GmbH, Chromosom Filmproduktion – Regie: Jan Ole
Gerster

I I I Bester Spielfilm in Silber
HANNAH ARENDT Bettina Brokemper, Johannes Rexin –
Heimatfilm GmbH + CO KG – Regie: Margarethe von
Trotta

I I I Bester Spielfilm in Bronze
LORE Karsten Stöter, Benny Drechsel, Liz Watts, Paul
Welsh – Rohfilm GmbH, Porchlight Films, Edge City
Films – Regie: Cate Shortland

I I I Bester Dokumentarfilm
MORE THAN HONEY Thomas Kufus, Helmut Grasser, Pierre-Alain Meier –
zero one film GmbH, Allegro Film, Thelma Film –
Regie: Markus Imhoof

I I I Bester Kinderfilm
KADDISCH FÜR EINEN FREUND Martin Bach – SiMa Film Sigrid und Martin Bach GbR –
Regie: Leo Khasin

I I I Bestes Drehbuch
Jan Ole Gerster OH BOY

I I I Beste Regie
Jan Ole Gerster OH BOY

I I I Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle
Barbara Sukowa HANNAH ARENDT

I I I Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle
Tom Schilling OH BOY

I I I Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle
Christine Schorn DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE

I I I Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle
Michael Gwisdek OH BOY

I I I Beste Kamera / Bildgestaltung
John Toll, Frank Griebe CLOUD ATLAS

I I I Bester Schnitt
Alexander Berner CLOUD ATLAS

I I I Bestes Szenenbild
Uli Hanisch, Hugh Bateup CLOUD ATLAS

I I I Bestes Kostümbild
Kym Barrett, Pierre-Yves Gayraud CLOUD ATLAS

I I I Bestes Maskenbild
Daniel Parker, Jeremy Woodhead CLOUD ATLAS

I I I Beste Filmmusik
The Major Minors, Cherilyn MacNeil OH BOY

I I I Beste Tongestaltung
Christian Bischoff, Uve Haußig, Johannes Konecny DIE WAND

I I I Ehrenpreis
Werner Herzog

I I I Publikumspreis
SCHLUSSMACHER Matthias Schweighöfer

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort